> > > > Mini-PC: Acer bringt den Revo One auch in Deutschland

Mini-PC: Acer bringt den Revo One auch in Deutschland

Veröffentlicht am: von

acer2011Anfang des Jahres zeigte uns Acer auf der CES in Las Vegas seinen neuen Revo One. Damals war allerdings noch nicht klar, wann der kleine Mini-PC auch nach Deutschland kommen würde. Nun steht fest, der neue Acer Revo One kommt in den nächsten Tagen zu einem unverbindlich empfohlenen Endkundenpreis ab 269 Euro auch in den hiesigen Handel. Die Modelle mit Core-i7-Prozessor sollen allerdings erst ab Anfang April ab 399 Euro erhältlich sein. Das gaben die Taiwaner nun in ihrer neusten Pressemitteilung bekannt.

Insgesamt soll es drei verschiedene Basis-Modelle geben, die sich in Sachen Arbeits- und Massenspeicher weiter konfigurieren lassen. Das Einstiegmodell wird Acer mit einer Intel-Celeron-CPU und bis zu 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher ausstatten sowie mit einer herkömmlichen Magnetspeicher-Festplatte mit wahlweise 500, 1.000 oder gar 2.000 GB versehen. Alternativ verbaut man eine flotte SSD mit einer Kapazität von 1 TB. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich dann die in der CPU integrierte Intel HD Graphics. Wer etwas mehr Rechenpower benötigt, greift lieber zu den größeren Modellen. Dann gibt es ja nach Gerät einen Intel Core i3-5005U oder einen Intel Core i5-5200U auf "Broadwell"-Basis. Beide Modelle setzen dann auf Intels HD Graphics 5500, womit sich auch nicht ganz so grafisch anspruchsvolle Spieletitel spielen lassen.

An der restlichen Ausstattung ändert sich aber nichts. Allen drei Modellen stehen ein SD-Kartenslot und ein mini-PCI-Express-Slot zur Verfügung. Zum Anschluss an den Monitor gibt es neben einem HDMI-Port auch einen DisplayPort-Anschluss, womit Auflösungen von bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkte möglich gemacht werden. Dazu gibt es eine Ethernet-Buchse, die üblichen Audio-Anschlüsse und eine Reihe von USB-Anschlüssen – sowohl USB 3.0 wie auch USB 2.0 sind mit an Bord. Wireless-LAN nach aktuellem ac-Standard ist ebenfalls vorgesehen, ebenso wie Bluetooth 4.0. Insgesamt bringen es die kleinen PCs der Revo-One-Familie auf Abmessungen von 106,5 x 106,5 x 155 mm (B x T x H) und verfügen über drei Festplattenschächte, deren Geräte in verschiedenen RAID-Konfigurationen betrieben werden können.

Großen Wert legt Acer auch auf das Design. Hier setzt man ähnlich wie bei Apples Mac Pro auf abgerundete Ecken und eine glänzende Oberfläche mit einer schlichten Frontseite. Je nach persönlicher Vorliebe sollen die kompakten PCs in Schwarz oder Weiß erhältlich sein. Auf der CES machte der neue Acer Revo One einen sehr guten Eindruck. Das Design weiß zu gefallen und vor allem die Tatsache, viel Speicher verbauen zu können. Leider aber ist der Acer Revo One nicht lüfterlos.

Ein Testmuster haben wir bereits angefragt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.33

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 07.06.2014

Gefreiter
Beiträge: 46
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.
#2
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
Technisch ja ein wirklich nettes Gerät wenn auch ein zusätzlicher Front-USB wünschenswert wäre , aber wer um alles in der Welt hat das Design verbrochen? Der PC sieht aus wie ein Ei, ein hässliches glänzendes Plastik-Ei. Da finde ich das Mülleimer-Design des Mac Pro wirklich deutlich gelungener. Gibt es eigentlich einen S/PDIF?
#3
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
Zitat reglog;23146866
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.


Naja, das der Schlitz auf der Oberseite ein SD-Kartenleser ist war auf den anderen Bildern nicht so gut zusehen. Ich finde man bekommt mit die vielen Bildern schon einen besseren Gesamteindruck.

Ich hoffe man hat die große Öffnung an der Unterseite vollständig für einen relativ großen Lüfter verwandt, der Lüfterschlitz auf der Rückseite lies mich nämlich schon an hochdrehende Notebook-Lüfter denken.
#4
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Zitat reglog;23146866
Die Fotostrecke ist laecherlich. 10 Fotos wo 3 gereicht haetten, unglaublich.


Lächerlich allerdings. Sich über zuviel Fotos zu beschweren ist lächerlich! Aber wenn man nix zu meckern hat meckert man halt über das unnötigste...

Bin mal gespannt wie das Ding im Punkt Lautstärke abschneidet...
#5
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3686
Zitat Blusky;23146897
Technisch ja ein wirklich nettes Gerät wenn auch ein zusätzlicher Front-USB wünschenswert wäre , aber wer um alles in der Welt hat das Design verbrochen? Der PC sieht aus wie ein Ei, ein hässliches glänzendes Plastik-Ei. Da finde ich das Mülleimer-Design des Mac Pro wirklich deutlich gelungener. Gibt es eigentlich einen S/PDIF?


kuckst du in der angeblich so überflüssigen fotostrecke: nein. ;)
#6
customavatars/avatar60873_1.gif
Registriert seit: 26.03.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 130
Schlaumeier ;-) Könnte ja sein, dass in der Kopfhörerbuchse noch ein optischer S/PDIF sitzt. Das kann man ja ohne das es rot leuchtet nicht sofort erkennen.
#7
customavatars/avatar10141_1.gif
Registriert seit: 27.03.2004
Montreal, Kanada
Gefreiter
Beiträge: 39
> Alternativ verbaut man eine flotte SSD
> mit einer Kapazität von 1 TB

Nee, nee - das ist eine HSSD. Also eine 1 TB mechanische Festplatte mit nur ganz wenig (meist 8GB) Flash-Speicher.
#8
Registriert seit: 04.12.2006

Obergefreiter
Beiträge: 96
Ich denke das ich mir das Gerät als NAS und als Media Player neben den TV stellen werde, man kann ja anscheinend 3 Platten mit je 2 TB anschließen und RAID 0, 1 oder 5 wird laut Acer auch unterstützt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]