> > > > Zwei neue Mini-PCs von ASUS

Zwei neue Mini-PCs von ASUS

Veröffentlicht am: von

asusNachdem ASUS mit dem ASUSPRO E810 zu Beginn des Monats einen neuen Mini-PC mit schneller „Haswell“-CPU zu Preisen ab 679 Euro präsentierte, erweiterte man die Produktfamilie in dieser Woche um zwei weitere Modelle. Sowohl der EB1036 wie auch der EB1037 richten sich an Business-Nutzer in Unternehmen und verfügen beide über das Software-Paket „ASUS Business Manager“, mit dem Routinearbeiten wie Software- und System-Updates, Passwort-Sicherheit, Backup/Wiederherstellung und Power-Management vereinfacht werden sollen. Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein TPM-Chip (Trusted Platform Module), der sicherstellen soll, dass sensible Informationen vor externen Angriffen geschützt werden. Darüberhinaus gibt es ein Kensington-Lock als Diebstahlsicherung.

Beide Modelle bauen auf dem selben Gehäuse auf, welches über kompakte Abmessungen von 219 x 173 x 29 mm verfügt und es je nach Ausführung auf rund 690 Gramm bringen soll. Bei der Hardware gibt es allerdings Unterschiede. Zwar setzen beide Geräte auf einen Intel Celeron J1900, welcher mit vier Rechenkernen, die sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,41 GHz ans Werk machen, ausgestattet ist, doch bei der GPU gibt es Abweichungen. Während sich der EB1036 bei der Grafikbeschleunigung auf die in der CPU integrierte Lösung beschränken muss, steht dem EB1037 zusätzlich eine NVIDIA GeForce GT 820M mit 512 MB Videospeicher zur Verfügung. Dazu gibt es bei beiden Modellen insgesamt 2.048 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit einer Kapazität von 320 GB. Den ASUS EB1037 gibt es auch zusammen mit Windows 8.1 und der doppelten Speichermenge des Arbeitsspeichers.

Unterschiede zwischen den beiden Modellen gibt es auch bei den Anschlüssen. Während der EB1037 eine größere Anzahl an USB-Ports bereitstellt, sind beim kleineren Modell zwei Ports gestrichen und durch einen COM-Port ersetzt worden. Damit lassen sich zum Beispiel ein Barcode-Scanner, ein serieller Drucker oder ein LED-Text-Display anschließen. Einen HDMI-Anschluss und einen VGA-Ausgang gibt es allerdings bei beiden Modellen. Damit können die neuen Mini-PCs von ASUS an zwei Monitoren betrieben werden. Eine Ethernet-Buchse, eine Wireless-LAN-Antenne und die üblichen Audio-Buchsen gibt es natürlich ebenfalls - genau wie einen Speicherkartenslot.

Beide Modelle sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. Für das kleinste Modell will ASUS 249 Euro haben, für die Variante mit zusätzlicher Grafikkarte sollen hingegen 279 Euro fällig werden. Wer den EB1037 mit doppeltem RAM-Speicher und vorinstalliertem Betriebssystem haben möchte, muss hingegen 379 Euro auf den Ladentisch legen.

In unserem Preisvergleich sind die neuen Mini-PCs ab sofort schon für knapp unter 220 Euro gelistet.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2607
Wären die Dinger sinnvoll für Steam inhome Streaming?
#2
customavatars/avatar43732_1.gif
Registriert seit: 28.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3389
Für den Preis kannst du dir einen besseren inhome Streaming Client selbst bauen.
Ich zb habe einen i3 4130 und eine HD 7850 im HTPC und das funktioniert problemlos.
Selbst ohne Graka und iGPU lief das streamen ganz gut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]