> > > > Preise und Daten zum Alienware Alpha

Preise und Daten zum Alienware Alpha

Veröffentlicht am: von

alienwareBereits im August hat Alienware eine kompakte Steam Machine namens Alpha vorgestellt. Nun hat man weitere technische Daten und erste Preise veröffentlicht. Bereits damals ging man von unterschiedlichen CPU- und GPU-Konfigurationen aus, allerdings können bereits wenige Wochen oder Monate einen entscheidenden Unterschied ausmachen. Den aktuellen Gegebenheiten hat sich Alienware nun angepasst und stellt die ersten Konfigurationen vor. Allerdings unterscheiden diese sich nicht sonderlich von den bereits gemutmaßten Hardware-Komponenten.

Dell bzw. Alienware bewirbt den Alpha als Alternative zur PlayStation 4 von Sony und Xbox One von Microsoft. Natürlich ist dieser Vergleich nur so lange gültig, wie sich die Spiele über die unterschiedlichen Plattformen vergleichbar sind. Die Volumenvergleich gewinnt Alienware in jedem Fall, denn mit einem Volumen von 2,2 Litern ist das Alpha-Komplettsystem deutlich kompakter als die PlayStation 4 mit 4,8 Litern und die Xbox One mit 7,4 Litern. Dafür verzichtet Alienware auch unter anderem auf ein optisches Laufwerk. Wohl aber ein Pluspunkt soll der Verbrauch sein, der mit 130 Watt niedriger als bei den beiden Konsolen mit 150 Watt sein soll.

Der wohl größte Pluspunkt aber dürfte die Performance des Alienware Alpha sein und hier spielt sicherlich die Grafikkarte die wesentliche Rolle. Bei dieser handelt es sich um eine GeForce GTX 860M mit 2 GB GDDR5-Speicher. In der kleinsten Konfiguration hinzu kommt ein Intel Core i3-3140T (Dual-Core, zwei Threads, bis zu 2,9 GHz). Bei den Prozessoren hat der potenzielle Käufer die Möglichkeit, diese aufzurüsten und sich für einen Core i5-4590T (Quad-Core, vier Threads, bis zu 3,0 GHz) oder Core i7-4765T (Quad-Core, acht Threads, bis zu 3,0 GHz) zu entscheiden. Die Auswahl beim Arbeitsspeicher reicht von 4 bis 8 GB. Die dazugehörige Festplatte ist 500 GB bis 2 TB groß. Der Massenspeicher lässt sich aber auch nachträglich austauschen und beispielsweise durch eine SSD ersetzen. Selbst bei der Anbindung per WLAN gibt es unterschiedliche Konfigurationen.

Alienware Alpha
Preis 550 US-Dollar 600 US-Dollar 800 US-Dollar 900 US-Dollar
Technische Daten
Prozessor Intel Core i3-4130T Intel Core i3-4130T Intel Core i5-4590T Intel Core i7-4765T
Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4 GB DDR3L-1600 (Single-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel)
Festplatte 500 GB 1 TB 1 TB 2 TB
WLAN 802.11ac (MIMO 1x1) 802.11ac (MIMO 1x1) 802.11ac (MIMO 2x2) 802.11ac (MIMO 2x2)

Dell liefert den Alienware Alpha ab November mit einer angepassten Oberfläche auf Windows 8.1 aus. Darin enthalten ist natürlich auch Steam Big Pictures. Im Lieferumfang befindet sich ein drahtloser Xbox-360-Controller. Die Preise reichen von 550 bis 900 US-Dollar. Weitere Informationen sind direkt bei Alienware mit der Möglichkeit, sich als Interessent anzumelden, zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar51194_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3988
Naja ganz ehrlich, die erste brauchbare Konfiguration ( Quad-Core, 8GB Ram ) kostet 800 $ also genau das Doppelte wie ne PS4,
sehe da ehrlich gesagt keine Alternative.
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7637
Finde die Preise trotzdem nicht schlecht. Mit Konsole solltest du das eh nicht vergleichen. Ich hau XBMC drauf und kann noch 1000 andere Dinge mit machen als nur zocken. Da sehe ich persönlich zumindest den Vorteil von einem PC im Wohnzimmer.
#3
Registriert seit: 11.12.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1666
Die Ausstattung ist gut, für den Preis kann ich mir das Gerät allerdings nicht leisten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]