> > > > Preise und Daten zum Alienware Alpha

Preise und Daten zum Alienware Alpha

Veröffentlicht am: von

alienwareBereits im August hat Alienware eine kompakte Steam Machine namens Alpha vorgestellt. Nun hat man weitere technische Daten und erste Preise veröffentlicht. Bereits damals ging man von unterschiedlichen CPU- und GPU-Konfigurationen aus, allerdings können bereits wenige Wochen oder Monate einen entscheidenden Unterschied ausmachen. Den aktuellen Gegebenheiten hat sich Alienware nun angepasst und stellt die ersten Konfigurationen vor. Allerdings unterscheiden diese sich nicht sonderlich von den bereits gemutmaßten Hardware-Komponenten.

Dell bzw. Alienware bewirbt den Alpha als Alternative zur PlayStation 4 von Sony und Xbox One von Microsoft. Natürlich ist dieser Vergleich nur so lange gültig, wie sich die Spiele über die unterschiedlichen Plattformen vergleichbar sind. Die Volumenvergleich gewinnt Alienware in jedem Fall, denn mit einem Volumen von 2,2 Litern ist das Alpha-Komplettsystem deutlich kompakter als die PlayStation 4 mit 4,8 Litern und die Xbox One mit 7,4 Litern. Dafür verzichtet Alienware auch unter anderem auf ein optisches Laufwerk. Wohl aber ein Pluspunkt soll der Verbrauch sein, der mit 130 Watt niedriger als bei den beiden Konsolen mit 150 Watt sein soll.

Der wohl größte Pluspunkt aber dürfte die Performance des Alienware Alpha sein und hier spielt sicherlich die Grafikkarte die wesentliche Rolle. Bei dieser handelt es sich um eine GeForce GTX 860M mit 2 GB GDDR5-Speicher. In der kleinsten Konfiguration hinzu kommt ein Intel Core i3-3140T (Dual-Core, zwei Threads, bis zu 2,9 GHz). Bei den Prozessoren hat der potenzielle Käufer die Möglichkeit, diese aufzurüsten und sich für einen Core i5-4590T (Quad-Core, vier Threads, bis zu 3,0 GHz) oder Core i7-4765T (Quad-Core, acht Threads, bis zu 3,0 GHz) zu entscheiden. Die Auswahl beim Arbeitsspeicher reicht von 4 bis 8 GB. Die dazugehörige Festplatte ist 500 GB bis 2 TB groß. Der Massenspeicher lässt sich aber auch nachträglich austauschen und beispielsweise durch eine SSD ersetzen. Selbst bei der Anbindung per WLAN gibt es unterschiedliche Konfigurationen.

Alienware Alpha
Preis 550 US-Dollar 600 US-Dollar 800 US-Dollar 900 US-Dollar
Technische Daten
Prozessor Intel Core i3-4130T Intel Core i3-4130T Intel Core i5-4590T Intel Core i7-4765T
Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5) NVIDIA GeForce GTX 860M (2 GB GDDR5)
Arbeitsspeicher 4 GB DDR3L-1600 (Single-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel) 8 GB DDR3L-1600 (Dual-Channel)
Festplatte 500 GB 1 TB 1 TB 2 TB
WLAN 802.11ac (MIMO 1x1) 802.11ac (MIMO 1x1) 802.11ac (MIMO 2x2) 802.11ac (MIMO 2x2)

Dell liefert den Alienware Alpha ab November mit einer angepassten Oberfläche auf Windows 8.1 aus. Darin enthalten ist natürlich auch Steam Big Pictures. Im Lieferumfang befindet sich ein drahtloser Xbox-360-Controller. Die Preise reichen von 550 bis 900 US-Dollar. Weitere Informationen sind direkt bei Alienware mit der Möglichkeit, sich als Interessent anzumelden, zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar51194_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3984
Naja ganz ehrlich, die erste brauchbare Konfiguration ( Quad-Core, 8GB Ram ) kostet 800 $ also genau das Doppelte wie ne PS4,
sehe da ehrlich gesagt keine Alternative.
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7856
Finde die Preise trotzdem nicht schlecht. Mit Konsole solltest du das eh nicht vergleichen. Ich hau XBMC drauf und kann noch 1000 andere Dinge mit machen als nur zocken. Da sehe ich persönlich zumindest den Vorteil von einem PC im Wohnzimmer.
#3
Registriert seit: 11.12.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1699
Die Ausstattung ist gut, für den Preis kann ich mir das Gerät allerdings nicht leisten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]