> > > > Alienware Alpha: Steam Machine für 499 Euro

Alienware Alpha: Steam Machine für 499 Euro

Veröffentlicht am: von

alienwareAuf der Gamescom hat Dell seine im Juni vorgestellte Steam Machine erstmals außerhalb der USA gezeigt. Der dem Alienware-Label zugeordnete und auf den Namen Alpha hörende Komplett-PC wird wie vermutet zunächst mit Windows 8.1 ausgeliefert, eine Version mit Steam OS und Steam Controller folgt im kommenden Jahr.

Das Mini-ITX-Systemwird in vier Versionen ausgeliefert, als Termin nennt Dell Ende November. Zumindest für die Einstiegskonfiguration gibt es bereits einen Preis, der mit 499 Euro klar macht, dass die ärgsten Konkurrenten nicht die üblichen Komplettrechner, sondern die aktuellen Konsolen sind.

Geboten werden dafür ein Intel Core i3, 4 GB Arbeitsspeicher sowie eine 500 GB fassende HDD. In den teureren Modellen stehen maximal ein i7, 8 GB RAM sowie HDDs mit 2 TB zur Verfügung. Gemeinsam haben alle Versionen einen angepassten Grafikchip, der auf Nvidias GTX-800er-Serie mit 2 GB GDDR5-Speicher basiert. Auch auf Nachfrage wollte man eine genauere Positionierung nicht nennen, anhand der gezeigten Titel dürfte es sich um eine beschleunigte GTX 860M handeln.

Einheitlich fallen auch die Schnittstellen aus. Hier bietet Dell fünfmal USB (2x USB 3.0), je einmal HDMI-In und -Out, Gigabit-Ethernet, einen optischen Audio-Ausgang sowie Bluetooth 4.0. Ebenfalls in allen Konfigurationen vorhanden ist WLAN nach ac-Standard, hier gibt es jedoch zwei verschiedene Antennenkonfigurationen mit unterschiedlichen Übertragungsraten.

Für Bastler interessant: Sowohl CPU als auch RAM und Massenspeicher können zu einem späteren Zeitpunkt problemlos getauscht werden, die GPU ist hingegen fest mit dem Mainbord verbunden.

Dass als Betriebssystem Windows 8.1 dient, bemerkt der Nutzer auf Wunsch nicht. Denn Dell hat eine eigene Oberfläche entwickelt, die später auch bei der Steam-OS-Version des PCs zum Einsatz kommen soll. Diese lässt sich per Maus oder Gamepad steuern und dient als Verbindung zwischen Betriebssystem und Steam selbst.

Im Rahmen einer privaten Vorführung hinterließ das System einen sehr guten Eindruck, auch Spiele mit hohen Hardware-Anforderungen liefen bei vollen Details und Full-HD-Auflösung augenscheinlich flüssig, bei normaler Gesprächslautstärke war vom Lüfter nichts zu hören.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Hui, na das sieht doch mal gut aus.
Externes netzteil nehm ich an.

Wie gross ist das Ding im vergleich zum mac mini?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]