> > > > iFixit: Neuer Retina-iMac ist der alte iMac

iFixit: Neuer Retina-iMac ist der alte iMac

Veröffentlicht am: von

imac-retina-logoNur rund zwei Tage nach der Vorstellung hat iFixit den neuen iMac mit 5K-Display auseinandergebaut und dessen Reparierbarkeit bewertet. Auf Überraschungen ist man dabei nicht gestoßen, denn im Wesentlichen entspricht das neue Modell dem alten. Sprich: Apple hat das auch weiterhin erhältliche 27-Zoll-Grundmodell lediglich mit einem neuen Panel ausgestattet.

Deshalb fällt auch die Endnote mit 5 von 10 möglichen Punkten identisch aus. Gelobt werden erneut die problemlose Erweiterung des Arbeitsspeichers auf der Rückseite des Rechners, die Austauschbarkeit von Massenspeichern und Prozessor sowie der grundsätzlich modularer Aufbau, der das Ersetzen defekter Komponenten erleichtert. Aber auch die Nachteile haben sich nicht verändert. Dementsprechend bemängelt man erneut das Verkleben von Panel und Deckglas sowie den umfänglichen Einsatz von doppelseitigem Klebeband, das nur aufwändig zu ersetzen ist.

ifixit retina imac

In Hinblick auf die Hardware ist ebenfalls alles beim alten geblieben, das Mainboard stimmt in vollem Umfang mit dem des bisherigen 27 Zöllners überein, sieht man einmal vom Wechsel der GPU ab. Die wichtigsten Zulieferer sind damit unter anderem immer noch Intel (CPU und Thunderbolt), SK Hynix (GDDR5-RAM) und Broadcom (Ethernet, WLAN und Bluetooth). In Teilen neu sind lediglich Display und die für Fusion Drive benötigte SSD. Ersteres wird von LG geliefert und nutzt ein neues Verbindungskabel, das deutlich breiter ausfällt, bei letzterer greift man nun auf die gleiche Lösung wie beim aktuellen MacBook Pro mit Retina Display zurück - dort wird das gleiche Flash-Laufwerk von SanDisk verbaut.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 28.02.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Ob man die Ati-GPUs auch so schön übertakten kann wie meine 680MX?
Da gehen ohne Probleme +250mhz für Chip und Speicher!
Ein Kühlungswunder ist der iMac ab 2012 schon - obwohl er so dünn ist!
#4
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2550
ATI gibts nicht, es ist und bleibt AMD. Zum Mac. Naja dass man immernoch mehr Klebt als schraubt ist schon ärgerlich, aber wohl geschuldet des Themas Gewährleistungsverzicht bei Fremdeinwirkung. Einen Mac wirst du aber wohl kaum Übertakten, denn dieses Gerät ist doch mehr Lifestyle als Workunit. Und Diese Klientel betreibt selten OC aufm Mac :D
#5
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Ich denke, dass kleben auch schneller geht und weniger Platz braucht.
Die Entscheidung hängt also wohl auch teilweise vom Design ab würde ich denken.
#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2038
Wenn es um Reparaturarbeit bei Apple geht dann ist das eher zweit oder ehr drittrangig. Bei denen kommt es eher aufs Design an.
#7
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1149
Ist doch völlig wurscht, ob es geklebt oder geschraubt ist. Wenn das Gerät kaputt gehen sollte, dann wird es ausgetauscht anstatt es zu reparieren.
Fast alle Geräte sind heutzutage so konstruiert, egal ob es sich um Samrtphones, PCs oder Kaffemaschinen handelt.

Ohne dieses System würde es kaum noch Wirtschaftswachstum geben, wenn man alte Geräte einfach reparieren könnte, aber das System in dem wir leben braucht es eben möglichst großes Wirtschaftswachstum. Das ist so von allen Seiten gewolt, außer vom Kunden, nur der Kunde zählt im System nicht... der Kunde soll nur möglichst viel konsumieren, was durch irreperabilität gewährleistet wird.
#8
Registriert seit: 03.11.2007

Gefreiter
Beiträge: 41
So ganz wurscht ist das nicht. Kleben ist die billigste Art etwas zu verbinden, mechanisch und produktiv am wenigsten Aufwendig. Die Probleme beim demontieren sind nur ein praktischer Nebeneffekt.
#9
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2651
Ich habe Elkos fürn paar Euro in einen meiner LG Monitore, der beim Einschalten anfing Zicken zu machen, ausgetauscht und seitdem läuft er wieder....wahrscheinlich auf die nächsten 4+ Jahre.
Ein gebrauchter auf ebay hätte über 100 gekostet (ich brauchte unbedingt den gleichen (3St.)) und der hätte ja auf kurz oder lang das gleiche Problem.

Übrigens wurden die Elkos dort genau so platziert, DAS sie nach gewisser Zeit kaputt gehen müssen. Denn sie liegen direkt neben heißen Bauteilen mit passivkühlern. Es hätte auf dem board ringsrum meilenweit aber Platz gehabt die woanders zu platzieren......... geplante Obsoleszenz

Es wäre komplette ressourcenverschwendung so ein Gerät auf den Schrott zu werfen weil irgendwelche Bauteile für Centbeträge den Geist aufgeben.
#10
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3002
Zitat jrs77;22766590
Ist doch völlig wurscht, ob es geklebt oder geschraubt ist. Wenn das Gerät kaputt gehen sollte, dann wird es ausgetauscht anstatt es zu reparieren.
Fast alle Geräte sind heutzutage so konstruiert, egal ob es sich um Samrtphones, PCs oder Kaffemaschinen handelt.


Naja, wenn man sich die HP AiO Lösung anschaut, schlackert man als Mac User schon mit den Ohren, wie elegant das gehen kann, dass man auch einen AiO einfach öffnen und Komponenten tauschen kann.
Dass die Displayeinheit aufs Glas laminiert ist, lass ich mir ja noch gefallen. Das verringert die Spiegelungen ja schon deutlich. Auch eine aufgelötete GPU lasse ich mir noch gefallen (obwohl selbst das beim HP nicht der Fall ist).
Aber RAM, HDD und CPU?
Ich kann mich noch gut an die G4 und G5 Mac Pro erinnern, damals war ich Windows Nutzer und mir ist fast die Kinnlade runtergefallen, als ich gesehen habe, wie einfach man das Ding öffnen und alle Kernkomponenten im Handumdrehen wechseln konnte. Lange ist es her, schade eigentlich...
#11
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Beim neuen iMac kann man ja nach wie vor RAM und CPU (relativ einfach) tauschen.
Bei der 27ern ist das mit dem RAM ja das einfachste überhaupt. Um an die CPU zu kommen muss man dann aber alles zerlegen.
#12
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3002
Zitat Chiller3333;22767790
...RAM und CPU (relativ einfach) tauschen...


"relativ einfach" ist aber sehr diplomatisch formuliert. Man muss eine Unmenge von diesem Klebeband lösen und hinterher neues anbringen. Das klingt für mich eher nach "relativ schwer", auch für versierte PC Schrauber. Die HDD hat einen proprietären Anschluss, usw.
Ich nutze seit 2006 OSX aber solche Sachen sind einfach sehr unschön und liegen keinesfalls in der Natur der Sache.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]