> > > > MSI präsentiert neuen All-In-One-PC mit GeForce GTX 980M

MSI präsentiert neuen All-In-One-PC mit GeForce GTX 980M

Veröffentlicht am: von

msiIm Rahmen der CeBIT 2013 präsentierte MSI seinen ersten All-In-One-PC speziell für Gamer. Nach dem Release der neuen NVIDIA-Notebook-Chips der GeForce-900M-Reihe erhalten die MSI-Systeme nun ein Update. Herzstück des Flaggschiffs ist ein Intel Core i7-4860HQ. Der entspringt bereits der aktuellen „Haswell“-Generation und kann mit vier Rechenkernen, die sich mit Geschwindigkeiten zwischen 2,4 und 3,6 GHz ans Werk machen, aufwarten. Dank Hyper-Threading-Support können acht Threads gleichzeitig bearbeitet werden.

Ihm zur Seite steht eine „Iris Pro“-Grafik der HD-Graphics-5200-Reihe. Wem das nicht reicht, für den gibt es für aufwendige 3D-Berechnungen auch eine NVIDIA GeForce GTX 980M. Sie entspringt bereits der neuen „Maxwell“-Generation und kann auf insgesamt 1.536 Shadereinheiten sowie einen 8.192 MB Großen GDDR5-Videospeicher samt 256-Bit-Interface zurückgreifen. Diese Grafikpower ist für das 27 Zoll große Display des All-In-One-Systems bei 3D-Spielen auch bitter nötig. Das Display löst nativ mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und soll besonders reflexionsarm sein.

Dazu gibt es ja nach Ausführung bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher sowie MSIs eigene Super-RAID-2-Technologie, die bis zu drei SSD-Laufwerke im schnellen RAID-0-Verbund miteinander kombiniert und gleichzeitig eine bis zu 2 TB große HDD bereitstellt. Ebenfalls für Gamer gemacht ist die integrierte Killer-Gaming-Netzwerkkarte, die den Datenverkehr speziell für Spiele priorisiert und so die Reaktionszeit bei Online-Gefechten erhöht.

Ansonsten besitzt das MSI AG270-2QE ein integriertes WLAN-Modul nach 802.11ac-Standard, zwei Stereo-Lautsprecher von Yamaha, Bluetooth 4.0, einen Blu-ray-Brenner, einen 3-in-1-Kartenleser und eine Webcam mit einer Auflösung von 2,0-Megapixeln. Anschlussseitig bietet der neue All-In-One von MSI vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Buchsen und einen HDMI-Ein- und –Ausgang. Wie für Gaming-Produkte von MSI üblich, sollen im Inneren hochwertige Komponenten der Military-Class-4-Reihe zum Einsatz kommen. Insgesamt bringt es das Flaggschiff auf Abmessungen von 672 x 483 x 66 mm (B x H xT). Vorinstalliert wird Windows 8.1 sein.

Der neue MSI AG270-2QE soll ab Dezember in Deutschland und Österreich erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Flaggschiff wird voraussichtlich bei 2.999 Euro liegen. Nicht ganz so gut ausgestattete Systeme – beispielsweise mit etwas langsamerer GeForce GTX 970M - sollen hingegen bei 2.499 Euro starten. MSI gewährt eine zweijährige Garantie inklusive Vor-Ort-Abhol- und -Bring-Service.

Spezifikationen des MSI AG270-2QE:

  • Windows 8.1
  • Intel Core i7-4860HQ-Prozessor der vierten Generation
  • NVIDIA-GeForce-GTX-980M-Grafikkarte mit 8 GB GDDR5-Speicher
  • 68,6 cm (27 Zoll) Anti-Glare Full-HD-Bildschirm (1.920 x 1.080 Pixel)
  • Augenschonende Anti-Flicker-Technik
  • Bis zu 16 GB DDR3 Arbeitsspeicher
  • Super RAID 2: Bis zu 3x 128 GB SSD RAID 0 plus große 2-TB-Datenfestplatte
  • Zwei-Wege-Stereo-Lautsprecher und Verstärker von Yamaha
  • HDMI-Aus- und Eingang mit MSI Instant Display-Technik
  • 4x USB 3.0 (1x mit MSI Super Charger), 2x USB 2.0
  • Killer Gaming-Netzwerkkarte
  • Intel Wireless-AC 7260 mit 802.11ac/a/b/g/n und Bluetooth 4.0
  • Blu-ray Brenner
  • Full HD-Webcam (2,0 Megapixel)
  • 3-in1-Kartenleser (SD/MMC/MS)
  • Hochwertige Komponenten nach MSI Military Class 4 Standard
  • Abmessungen: 672 x 483 x 66 mm (B x H x T)
  • Farbe: Schwarz/Rot
  • 2 Jahre Garantie mit Vor-Ort-Abhol- und Bring-Service (Pick-up & Return)

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16344
Das ist ja alles schön und gut, aber für mich persönlich ist das Gerät nicht viel mehr als ein riesiges Notebook ohne Tastatur. Für den Einsatz als Desktop-PC würde ich mir immer einen Tower hinstellen (und dabei locker gut die Hälfte des Geldes einsparen), aber das ist und bleibt natürlich Geschmackssache.
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1806
Meiner Ansicht nach ist das der beste Lan-Party PC den es gibt. Nur noch Maus, Tastatur und Headset einpacken und schon ist man dabei. Teuer und unnötig, aber auch cool.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Diese AiO PCs sind nichts halbes und nichts ganzes.

Für den reinen Desktop Betrieb zuhause kann man sich auch ohne Probleme einen Tower unter den Tisch stellen.
Ja sogar kleine Cubes, die locker auf dem Schreibtisch Platz finden, kann man heute mit starker Hardware bestücken.
Das kommt in den meisten Fällen trotz extra Monitor sicherlich günstiger.

Wäre also nur noch der Vorteil der erhöhten Mobilität der AiOs.
Aber bei 27" kann man davon auch nicht mehr unbedingt sprechen.

LAN Partys sind auch massiv am sterben. Also nicht mal mehr das ist ein Kaufargument.

Eigentlich sind die Dinger nur wegen einer Eigenschaft geil: Wandmontage und dann Bedienung per Funkperipherie. Das kommt echt cool.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]