> > > > Raspberry Pi bekommt Konkurrenz vom HummingBoard

Raspberry Pi bekommt Konkurrenz vom HummingBoard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

solidrun

Der Raspberry Pi konnte sich seit Februar 2012 auf dem Markt behaupten, nun bekommt er Konkurrenz in Form des HummingBoards. Beide Einplatinencomputer setzen auf die gleiche Platform, das HummingBoard der Firma SolidRun verfügt jedoch über einen stärkeren 1 GHz ARM v7 Prozessor. Im Vergleich zum 700 MHz ARM v6 des Raspberry Pi ist nun die Wahl der möglichen Betriebssysteme nicht mehr so eingeschränkt. Zur Auswahl stehen u.a. Ubuntu, Debian, Arch, Android und XBMC.

Während beide Boards in dieselben Gehäuse passen, kann das HummingBord nun sogar teilweise modifiziert werden. So ist es zum Beispiel möglich, den Prozessor oder die Speichermodule auszutauschen.

HummingBoard

Neben dem Support von OpenGL erhält der Käufer einen HDMI-Ausgang und je nach Modell bis zu vier USB-Anschlüsse. Außerdem bietet das HummingBoard digitales sowie analoges Audio und ein Kamerainterface. Die beiden Modelle i1 und i2 verfügen über 100 Mbit LAN, das Modell i2eX über Gigabit LAN, einen zusätzlichen LVDS-Display-Output und die Unterstützung von mSATA- und Mini-PCIe-Karten. Dank Infrarotsender kann dieses Modell mit einer Fernbedienung genutzt werden.

Das Singlecore-Basisboard verfügt über 512 MB RAM und kostet 45 US-Dollar; ein passendes Netzteil für etwa 10 US-Dollar sollte zur Stromversorgung eingeplant werden, ebenso wie eine Micro-SD-Karte. Das Dualcore-Modell mit 1 GB RAM schlägt mit 75 US-Dollar zu Buche, das i2ex Modell mit schnellerer Speicheranbindung kostet mit 100 US-Dollar etwas mehr als das Doppelte seines kleinsten Bruders. Je nach Anwendungszweck lässt sich der Mini-PC in einem Gehäuse unterbringen. Dazu sorgen viele Drittanbieter für ein variantenreiches Angebot, sei es mit Gehäusen aus Kunststoff, Metall oder Holz.

In Deutschland sind die drei Modelle für 45, 75 und 99 Euro schon bei ecservices.de zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar185019_1.gif
Registriert seit: 21.12.2012
Kleine Stadt an der Elbe
Gefreiter
Beiträge: 40
Oh ja... Papa hat ein neues Spielzeug^^
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6998
Was gibt es denn für CPU für die Kiste? Nen Quad Core sehe ich schon als Version im Shop.
#4
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4680
Könnte meinen openElec RPi im Wohnzimmer ablösen.
#5
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 778
Sehe ich doch richtig, dass es sich hier um Cortex A9 CPUs handelt oder?
Nach so etwas habe ich vor 3 jahren mal gesucht, da wäre ich auch bereit gewesen die 129 Euro für die Quadcore version in der kleinen Box auszugeben. Jetzt kommt mir das ein bisschen teuer vor.
Die kleinen Platinen für 45/75 Euro gehen ja noch aber GBit LAN gibt es erst ab 99 Euro.
Da ist die Quadcore Box mit Netzteil und 2GB RAM irgendwie doch noch die interessantere Variante.
#6
customavatars/avatar172825_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
@Zwitschak: Danke, Infos wurden korrigiert.
#7
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1825
Da finde ich den Odroid U3 mit Cortex-A9, 4x1,7 GHz interessanter.
#8
customavatars/avatar160614_1.gif
Registriert seit: 22.08.2011
Oelsnitz, Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Beim Hersteller direkt bekommt man die Cubox für ca. 100€

http://www.solid-run.com/product/cubox-i4pro/
#9
customavatars/avatar76160_1.gif
Registriert seit: 02.11.2007

Bootsmann
Beiträge: 564
Die unterstützen kein OpenGL, nur OpenGL ES!
Wer Leistungs sucht, sollte eher zum Odroid U3 greifen, denke das Hummingboard ist eher für Entwickler, die die Schnittstellen brauchen, interessant.

Meiner Meinung nach ist es auch kein Argument, dass da mehr Distributionen drauf laufen, im Grunde kann man aus jeder Distribution das rausholen, was man braucht.
#10
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 621
Die Odroids können afaik immer noch kein Bitstream Audio (AC3/DTS) über HDMI (können die überhaupt mehr als Stereo?). Auch gibts keine Videobeschleunigung unter Linux. Ich habe da mehr vertrauen in Freescale.
#11
Registriert seit: 29.07.2014

Matrose
Beiträge: 1
Habe heute bestellt kann es kaum erwarten den Kleinen in die Finger zu bekommen. Dann fliegt mein RPi endlich. :) Dem fehlt es irgendwie doch an Leistung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]