1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Computex 2014: Zotac zeigt breites ZBOX-Portfolio

Computex 2014: Zotac zeigt breites ZBOX-Portfolio

Veröffentlicht am: von

zotacWar Zotac für viele von euch über lange Zeit nur wegen der Grafikkarten interessant, hat sich dies mit der Einführung der ersten ZBOX sicherlich gewandelt. Inzwischen sind die kleinen Komplettsysteme für den Hersteller aus Hong Kong weiteraus wichtiger und setzt sich der Trend am Markt fort, wird sich daran so schnell auch nichts ändern. Zur Computex kommen nun vier weitere Modelle hinzu, die auch in den kommenden Wochen verfügbar sein sollen. Um den Überblick zu behalten führt Zotac ein Farbschema bei der Verpackung ein, um dem Kunden die Auswahl zu erleichtern. Blau steht dabei für die passive C-Serie, während grün die Multimedia-oder kurz M-Serie repräsentiert. Nicht nur aufgrund der Gehäuseform sticht dabei die O-Serie mit der erst kürzlich getesteten XBOX Sphere OI520 hervor.

Nun aber zu den Neuvorstellungen der Computex, die vor allem für diejenigen interessant sein werden, die auf kleine und passive gekühlte Systeme gewartet haben. Die ZBOX CI540 nano ist dabei mit einem Intel Core i5-4210Y ausgestattet, der mit 1,5 GHz auf zwei Kernen arbeitet und via Boost auf bis zu 1,9 GHz kommt. Als Grafiklösung wird dabei die integrierte Intel HD Graphics 4200 verwendet. Wer sich auch mit etwas weniger CPU-Performance zufrieden gibt, der findet mit der ZBOX CI520 nano vielleicht die bessere Lösung. Hier kommt ein Intel Core i3-4020Y mit 1,5 GHz und ebenfalls die Intel HD Graphics 4200 zum Einsatz. Wer etwas weniger Prozessor-abhängigere Anwendungen verwendet, sollte sich die ZBOX CI320 nano mit einem Intel Celeron N2930 bei 4x 1,83 GHz etwas genauer anschauen. Wer lieber auf Seiten von AMD unterwegs ist, der findet mit der ZBOX CA320 nano und der A6-1450 APU auf Basis von "Kaveri" vielleicht das passende Produkt.

Allen vier ZBOX-Modellen gemein sind die bereits erwähnte passive Kühlung, HDMI- und DisplayPort-Ausgänge, 802.11 ac-WLAN und Bluetooth 4.0 sowie Gigabit-Ethernet. Ebenfalls angeboten werden USB 3.0 und eSATA. Die Preise unterscheiden sich natürlich je nach Modell und ob der Kunde nur einen Barebone kauft oder gleich auf eine mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64-GB-SSD ausgestattete Version zurückgreift. Finale Preise nennt Zotac hier aber noch nicht.

Dafür werden die Preisvorstellungen für die vor einer Woche präsentierten ZBOX mit GeForce GTX 860M etwas konkreter. Sie soll als Barebone 579 Euro kosten. Wer sich gleich für das Modell mit 8 GB Arbeitsspeicher und 1 TB Festplatte entscheidet, muss 679 Euro auf den Tisch legen.