> > > > Intels NUC noch 2014 mit "Broadwell"

Intels NUC noch 2014 mit "Broadwell"

Veröffentlicht am: von

intel3Intels "Broadwell"-Prozessoren sind als 14-nm-Shrink der aktuellen "Haswell"-Architektur geplant. Erst vor wenigen Tagen mussten wir berichten, dass ein "Broadwell"-Launch in diesem Jahr immer unwahrscheinlicher wird. Eine spezielle Intel-Roadmap lässt nun aber vermuten, dass es "Broadwell" zumindest als Teil von Intels NUC-Kompaktrechnern noch 2014 geben könnte.

Die von FanlessTech ausgegrabene NUC-Roadmap ist auf den 18. Februar datiert und damit aktuell. Intels platzsparende NUC-Rechner haben sich zwischenzeitlich zu einem Verkaufserfolg entwickelt, den Intel selbst mit neuen Modellen (z.B. auch einem günstigen Bay Trail-T-Ableger) weiter befeuern möchte. Sollte Intel tatsächlich NUC-Modelle mit "Broadwell"-Prozessor auf den Markt bringen und gleichzeitig die nächste Core-i-Generation auf Basis dieser Architektur verzögern, würde das die NUC-Serie einmal mehr in den Fokus rücken.

Laut der Roadmap sind sogar zwei "Broadwell"-NUCs geplant: "Rock Canyon" soll das Mainstreamsegment abdecken und mit Core i3 oder Core i5 angeboten werden, "Maple Canyon" hingegen professionelle Nutzer ansprechen. Beide NUCs bieten unter anderem 4K-Bildausgabe und Triple-Monitor-Unterstützung via Mini-DisplayPort. "Rock Canyon" bietet zusätzlich auch einen miniHDMI-Port. Als Massenspeicher können M.2-SSDs oder 2,5-Zoll-Laufwerke (SSD bzw. HDD) verbaut werden. Der Mainstream-Ableger bietet USB-3.0-Ports, Headset-Anschlüsse, W-LAN, Bluetooth und einen IR-Sensor für die Nutzung einer Fernbedienung. Er kann aber auch mit NFC und Wireless-Charging aufwarten. "Maple Canyon" punktet außerdem mit Sicherheits- und Managementfunktionen wie Intel vPro und TPM.

alles
alles

"Rock Canyon"(mainstream):

  • Next-gen CPU/Graphics performance
  • Intel Core-i3/i5-Processor
  • Power the big screen via miniHDMI
  • 4k and triple display support via miniDP
  • M.2 SSD & 2.5” SSD/HDD drive options
  • USB 3.0 ports for faster data transfers
  • Headphones/headset ready (audio jack)
  • Wireless built-in (WiFi and Bluetooth)
  • TPC remote control ready (IR sensor)
  • Replaceable lids for NFC, Wireless Charging

"Maple Canyon" (professional):

  • Next gen CPU/Graphics/Turbo performance
  • Remote manageability and security with
  • Intel vPro Technology & TPM hardware
  • 4k and triple display support via 2x miniDP
  • M.2 SSD and 2.5” SSD/HDD drive options
  • Comprehensive I/O with audio and USB 3.0
  • Replaceable lids for NFC

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Die NUCs mit i3 oder i5 sind zu teuer. Das ab März erhältliche NUC Kit DN2820FYKH mit Celeron 2820 und vorinstallierter WiFi+BT mSATA-Karte hingegen ist genau das, worauf ich gewartet habe, um einen neuen kleinen HTPC mit OpenELEC zu basteln.
#2
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4909
@jrs77: Wenn es doch nur einen SATA (egal ob Slot oder Stecker) mehr hätte :(
#3
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9166
Für die Leistung ist das NUC Kit DN2820FYKH aber auch zu teuer.
Der Celeron N2820 ist ja nur minimal schneller als ein Celeron 847.
#4
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Naja, hier geht es ja nicht um schneller oder nicht, sondern darum, daß man mit dem DN2820FYKH Kit einen kompletten HTPC für 1080p-Wiedergabe basteln kann der unter €200 kostet.

Das WiFi-Modul und das Gehäuse sind mit dabei, man steckt also nur noch nen SO-DIMM für €30 rein und dazu vllt ne billige 2.5" HDD für €40 wenn überhaupt. OpenELEC kann man auch auf nem miniUSB-Dongle installieren.

Das ganze System verbraucht zudem gerade mal 10W bei Wiedergabe von 1080p-Videos und ist nahezu unhörbar dabei. Was will man denn da noch mehr?

i3, i5 oder gar einen i7R finde ich für einen HTPC in dieser Größe völlig übertrieben und ich suche nur was um mein altes AtomION-System abzulösen.
#5
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9166
Dann würde ich mir lieber sowas für 210€ inkl. Versand (wenn man bei mindfactory nach Mitternacht bestellt) holen:
Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Damit hat man die dreifache CPU-Performance und der Verbrauch bei Wiedergabe von 1080p-Videos sollte bei etwa 15W liegen.
#6
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Zitat joinski;21887084
Dann würde ich mir lieber sowas für 210€ inkl. Versand (wenn man bei mindfactory nach Mitternacht bestellt) holen:
Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Damit hat man die dreifache CPU-Performance und der Verbrauch bei Wiedergabe von 1080p-Videos sollte bei etwa 15W liegen.


Kann man sicherlich auch, nur wozu braucht man denn bitte das Mehr an Leistung und vor allem bei 4-facher Ausmaße des Gehäuses?
#7
customavatars/avatar67138_1.gif
Registriert seit: 30.06.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2839
Die unterlegte Schrift "Fanless Tech" lässt mein Herz ja höher schlagen. Endlich, wird auch langsam Zeit dass das alles mal standard wird.
#8
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9166
Das "FanlessTech" kommt aber nicht von Intel, sondern ist eine Art Wasserzeichen von der Seite FanlessTech.
HWluxx hat wohl dreist die Bilder von dort kopiert, siehe:
FanlessTech: EXCLUSIVE: Broadwell NUC roadmap

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat jrs77;21887140
Kann man sicherlich auch, nur wozu braucht man denn bitte das Mehr an Leistung und vor allem bei 4-facher Ausmaße des Gehäuses?


Wenn man für fast das gleiche Geld die dreifache Leistung bekommt, warum nicht mitnehmen?
Ok, wenn man es unbedingt so klein wie möglich haben will, führt kein Weg an die NUCs vorbei.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]