> > > > Zwei neue All-in-One-Systeme mit Android von Acer

Zwei neue All-in-One-Systeme mit Android von Acer

Veröffentlicht am: von

acer2011Nicht nur Tablets stehen auf Acers diesjähriger CES-Agenda, auch den klassischen Desktop-Rechner hat man nicht vergessen. Allerdings brechen die Modelle TA272 HUL und DA223 HQL mit gleich mehreren Traditionen, denn zum einen werden sie mit Android statt Windows ausgeliefert, zum anderen dürften beide eher als schlichte Displays mit dem gewissen Extra zum Einsatz kommen.

Der TA272 HUL bietet dafür sowohl einen HDMI- als auch einen DisplayPort-Eingang sowie ein mit 2.560 x 1.440 Pixeln auflösendes und 27 Zoll großes Panel unbekannten Typs. Um für Android 4.2 gewappnet zu sein, verbaut Acer Nvidias 1,8 GHz schnellen Tegra 4 und 16 GB internen Speicher; über dessen Erweiterbarkeit sowie den Arbeitsspeicher ist nichts bekannt. Kontakt zur Außenwelt wird per Dual-Band-WLAN nach n-Standard gehalten, Zubehör kann über einen USB-3.0-Port eingebunden werden. Zusammen mit den integrierten Stereo-Lautsprechern soll der TA272 HUL bereits in den kommenden Tagen ausgeliefert werden, der empfohlene Preis liegt bei 1.099 US-Dollar.

acer th272 hul

Kleiner und günstiger fällt der DA223 HQL aus. Für unverbindliche 699 US-Dollar bietet Acer hier ab sofort ein 23 Zoll großes Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln, dass über die verbaute MHL-Schnittstelle auch als Monitor genutzt werden kann; unklar ist, welchem Standard die MHL-Buchse folgt. Auch hier kommt Android 4.2 zum Einsatz, der integrierte Qualcomm Snapdragon 600 mit seinen 1,7 GHz dürfte hier für eine ausreichende Leistung sorgen. Angaben zu Speicher und WLAN fehlen, dafür steckt im Gehäuse ein Akku unbekannter Größe. Mit diesem soll der Einsatz abseits von Steckdosen ermöglicht werden.

acer d223 hql

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1299
Android auf Desktops.... grässliche Entwicklung.
#2
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1955
Ach wieso? Wenn's vernünftig umgesetzt wird und funktioniert, warum nicht.
Als PC zum Surfen, Filme/Videos schauen und für ein paar Office-Aufgaben, sollte das ausreichen und bei ordentlicher Umsetzung weniger umfangreich und dadurch auch weniger kompliziert sein, als es bspw. Windows ist.
Android basiert auf Linux, die Grundlagen für Desktopsysteme ist also schon irgendwo gegeben.
#3
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Bei den Preisen musste ich doch laut lachen ;)
Prognostiziere ca. 0 verkaufte Einheiten zu dem Kurs.
#4
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Mobile Apps auf nem Desktop O.o Das klappt ja schon bei Windows 8 nicht ... dann lieber eine richtige Distri á la Debian oder Ubuntu
#5
customavatars/avatar192411_1.gif
Registriert seit: 23.05.2013

Obergefreiter
Beiträge: 79
Die Preisempfehlungen sind .... pikant.
#6
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 608
Also das kleiner System für 400€ vielleicht, aber nicht für 700€. für 700€ müsste da ein angebissener Apfel drauf sein, dann gäbe es Leute, die das kaufen würden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]