> > > > iMacs ohne SSD lassen sich per Steckmodul nachrüsten

iMacs ohne SSD lassen sich per Steckmodul nachrüsten

Veröffentlicht am: von

imac-late2012-logoDie aktuelle iMac-Generation (Hardwareluxx-Artikel) lässt sich noch immer auch ohne SSD bestellen. Auch wenn dies aus Gründen der Performance nicht ratsam ist, preislich macht es noch immer einen deutlichen Unterschied und so dürften nicht wenige die HDD-Option ziehen. Wer sich nun für eine HDD entschieden hat, muss diesen Umstand nicht zwangsläufig für immer hinnehmen.

Bereits beim ersten Zerlegen stellte iFixit fest, dass auf dem Logicboard sowohl Steckplatz als auch Verschraubungen vorhanden sind, wie wir sie von den MacBook Pros sowie MacBook Airs und deren SSDs kennen. Nun hat man dort auch erstmals eine SSD eingebaut und konnte diese auch als zweites Laufwerk oder in einem Fusion Drive verwenden.

imac-ssd-2012-rs

Der Aufwand einen iMac bzw. dessen Display zu demontieren ist aber nicht unerheblich. Auch hier bietet iFixit die nötige Anleitung. Entsprechende SSDs bietet OCW in Kapazitäten von 240 und 480 GB. Für motivierte Schrauber aber bietet sich so eine (preisliche) Alternative zu den vorinstallierten SSDs.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1311
Stimmt, man kann die SSD nachrüsten wenn man den Stecker nachlötet oder sehe ich das falsch? :hmm:
#4
customavatars/avatar118756_1.gif
Registriert seit: 25.08.2009
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 302
Ist ja niedlich: Den mitunter teuersten Desktop-All-In-One-PC kaufen und an der falschen Stelle sparen. Dann teure Ersatzteile von Drittanbietern kaufen und den All-In-One-PC erst einmal demontieren. Eventuell ein paar Lötarbeiten und dann alles wieder zusammen bauen. Ich glaube, wenn man basteln möchte, dann gibt es attraktivere Lösungen.
#5
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14197
definitiv ... das ist auch eher eine Lösung für nach der Garantie ;)
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4894
Jep, wenn überhaupt direkt eine 512GB bzw die neuen 960GB SSDs
verbauen.
#7
Registriert seit: 04.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1794
... oder man macht es sich einfach und schließt eine SSD per Thunderbolt an ^^
#8
customavatars/avatar186546_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Banned
Beiträge: 869
Hat schon jemand die Büchse geöffnet?
#9
customavatars/avatar124910_1.gif
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4522
...oder man kauft erst gar nicht so einen Mist ! :hmm:
#10
Registriert seit: 31.12.2015

Matrose
Beiträge: 1
Ich baue so etwas fast täglich um nur die ersten Modelle vom 21,5 Zoll haben kein Steckplatz sonst alle Modelle ab 2013
Wer es umgebaut haben will kann sich gerne melden
Wünsche allen ein guten Rutsch ins neue Jahr 2016
#11
Registriert seit: 17.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
Hallo iStore, ich habe eine iMac 27 Zoll late 2013 mit 1GB Festplatte. Habe schon viele Warnungen auch aus dem Bekanntenkreis gehört, dass Gerät zu öffnen. Wieviel würde das bei Dir kosten eine SSD nachzurüsten?
Man bekommt im Netz auch unterschiedliche Infos, ob mann die SSD zusätzlich einbauen kann, oder ob nur ein Austausch gegen die HD möglich ist.
#12
Registriert seit: 29.05.2016

Matrose
Beiträge: 1
Zitat iStore;24180297
Ich baue so etwas fast täglich um nur die ersten Modelle vom 21,5 Zoll haben kein Steckplatz sonst alle Modelle ab 2013
Wer es umgebaut haben will kann sich gerne melden
Wünsche allen ein guten Rutsch ins neue Jahr 2016


Hi
Machst du das auch für iMac Late 2015 17.1?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]