> > > > ASRock stellt Vision 3D 135B offiziell in den Dienst

ASRock stellt Vision 3D 135B offiziell in den Dienst

Veröffentlicht am: von

asrock_logo_2010Mitte August informierte uns ASRock vorab über seine kommenden Wohnzimmer-PCs, die erstmals auch NVIDIAs 3DVision unterstützen (wir berichteten). Damals durften wir allerdings noch keine Details über die verbaute NVIDIA GeForce GT 425M verraten. Nachdem NVIDIA die neuen Grafikkarten nun aber offiziell in den Dienst stellte und ASRock somit nachzog, können wir nun endgültig den neuen ASRock Vision 3D-BD und den ASRock Vision 3D unseren Lesern vorstellen. In den 200 x 70 x 200 mm großen Gehäusen lassen sich dabei dank eines HM55-Mainboards alle aktuellen Sockel-LGA1156-Prozessoren der Intel-Core-i3-, -Core-i5- und –Core-i7-Reihe verbauen und mit maximal 8192 MB DDR3-Arbeitsspeicher bestücken. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich, wie oben bereits schon erwähnt, eine NVIDIA GeForce GT 425M. Sie arbeitet mit 96 CUDA-Cores und einen 1024 MB großen GDDR3-Videospeicher, der zudem über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Die Taktraten belaufen sich auf 560/1120/800 MHz. Zusammen mit einem 120-Hz-Display und einer Shutterbrille können dabei 3D-Inhalte dargestellt werden.

Weiterhin lässt sich eine 2,5-Zoll-Festplatte verbauen, während ab Werk je nach Modell ein herkömmlicher DVD-Brenner oder aber ein Blu-ray-Combo-Laufwerk verbaut wurde. Auch auf der Anschlussseite haben die neuen Vision-PCs von ASRock einiges zu bieten. Hier stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen, vier USB-2.0-Ports, die obligatorischen Sound-Anschlüsse und ein Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Auch ein HDMI-Port, ein DVI-Ausgang, ein eSATA-Anschluss und ein 4-in-1-Kartenleser sind ebenfalls mit an Board. Insgesamt sollen die beiden Systeme nicht mehr als 90 Watt aus der Steckdose ziehen.

Den Anfang der Modellreihe macht der ASRock Vision 3D 135B, der mit einem 2,4 GHz schnellen Intel Core i3-370M, 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher und einer 500 GB großen Festplatte bestückt ist. Über Preise sprach ASRock allerdings noch immer nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2190
\"In den 200 x 70 x 200 mm großen Gehäusen lassen sich dabei dank eines HM55-Mainboards alle aktuellen Sockel-LGA1156-Prozessoren der Intel-Core-i3-, -Core-i5- und –Core-i7-Reihe verbauen und mit maximal 8192 MB DDR3-Arbeitsspeicher bestücken. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich, wie oben bereits schon erwähnt, eine NVIDIA GeForce GT 425M.\"

\"Insgesamt sollen die beiden Systeme nicht mehr als 90 Watt aus der Steckdose ziehen.\"

Die Prozessorwahl ist also eher hypotetisch, da das NT dichtmacht. Aber auch mit i3 klingt das nicht schlecht. Über das Design lässt sich jedoch sreiten.
#2
Registriert seit: 04.01.2007

Matrose
Beiträge: 24
Hi, sehe ich das richtig? Das Teil wäre nicht vom 24p-Bug der Clarkedales betroffen, da ich den Nvidia Geforce GT 425M (statt der GPU in der CPU) nutzen kann, wenn ich BluRay mit HD-Ton als Bitstream abspielen will?
Grüße
dahl
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]