> > > > ASRock stellt Vision 3D 135B offiziell in den Dienst

ASRock stellt Vision 3D 135B offiziell in den Dienst

Veröffentlicht am: von

asrock_logo_2010Mitte August informierte uns ASRock vorab über seine kommenden Wohnzimmer-PCs, die erstmals auch NVIDIAs 3DVision unterstützen (wir berichteten). Damals durften wir allerdings noch keine Details über die verbaute NVIDIA GeForce GT 425M verraten. Nachdem NVIDIA die neuen Grafikkarten nun aber offiziell in den Dienst stellte und ASRock somit nachzog, können wir nun endgültig den neuen ASRock Vision 3D-BD und den ASRock Vision 3D unseren Lesern vorstellen. In den 200 x 70 x 200 mm großen Gehäusen lassen sich dabei dank eines HM55-Mainboards alle aktuellen Sockel-LGA1156-Prozessoren der Intel-Core-i3-, -Core-i5- und –Core-i7-Reihe verbauen und mit maximal 8192 MB DDR3-Arbeitsspeicher bestücken. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich, wie oben bereits schon erwähnt, eine NVIDIA GeForce GT 425M. Sie arbeitet mit 96 CUDA-Cores und einen 1024 MB großen GDDR3-Videospeicher, der zudem über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Die Taktraten belaufen sich auf 560/1120/800 MHz. Zusammen mit einem 120-Hz-Display und einer Shutterbrille können dabei 3D-Inhalte dargestellt werden.

Weiterhin lässt sich eine 2,5-Zoll-Festplatte verbauen, während ab Werk je nach Modell ein herkömmlicher DVD-Brenner oder aber ein Blu-ray-Combo-Laufwerk verbaut wurde. Auch auf der Anschlussseite haben die neuen Vision-PCs von ASRock einiges zu bieten. Hier stehen zwei USB-3.0-Schnittstellen, vier USB-2.0-Ports, die obligatorischen Sound-Anschlüsse und ein Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Auch ein HDMI-Port, ein DVI-Ausgang, ein eSATA-Anschluss und ein 4-in-1-Kartenleser sind ebenfalls mit an Board. Insgesamt sollen die beiden Systeme nicht mehr als 90 Watt aus der Steckdose ziehen.

Den Anfang der Modellreihe macht der ASRock Vision 3D 135B, der mit einem 2,4 GHz schnellen Intel Core i3-370M, 4 GB DDR3-Arbeitsspeicher und einer 500 GB großen Festplatte bestückt ist. Über Preise sprach ASRock allerdings noch immer nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
\"In den 200 x 70 x 200 mm großen Gehäusen lassen sich dabei dank eines HM55-Mainboards alle aktuellen Sockel-LGA1156-Prozessoren der Intel-Core-i3-, -Core-i5- und –Core-i7-Reihe verbauen und mit maximal 8192 MB DDR3-Arbeitsspeicher bestücken. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich, wie oben bereits schon erwähnt, eine NVIDIA GeForce GT 425M.\"

\"Insgesamt sollen die beiden Systeme nicht mehr als 90 Watt aus der Steckdose ziehen.\"

Die Prozessorwahl ist also eher hypotetisch, da das NT dichtmacht. Aber auch mit i3 klingt das nicht schlecht. Über das Design lässt sich jedoch sreiten.
#2
Registriert seit: 04.01.2007

Matrose
Beiträge: 24
Hi, sehe ich das richtig? Das Teil wäre nicht vom 24p-Bug der Clarkedales betroffen, da ich den Nvidia Geforce GT 425M (statt der GPU in der CPU) nutzen kann, wenn ich BluRay mit HD-Ton als Bitstream abspielen will?
Grüße
dahl
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]