> > > > ASRock bringt Mini-PC mit 3DVision und GeForce GT 425M

ASRock bringt Mini-PC mit 3DVision und GeForce GT 425M

Veröffentlicht am: von

asrock_logo_2010In unserer großen Jubiläums-Ausgabe der Hardwareluxx [Printed] warfen wir einen Blick auf den neuen Apple Mac mini, dem die Cupertiner ein kleines Update spendierten. Wie uns ASRock soeben zuschob hat man auch seine kleinen Wohnzimmer-PCs nun überarbeitet. Mit dem ASRock Vision 3D-BD und dem ASRock Vision 3D kündigte man jetzt zwei neue HTPCs an, die sich allerdings nicht nur für hochauflösendes Videomaterial eignen, sondern auch gleich NVIDIAs 3DVision unterstützen. Zusammen mit einem 120-Hz-Display und einer 3D-Shutterbrille soll der Anwender fortan auch auf dem Wohnzimmer-Sofa in die 3D-Welt einsteigen können. Hierfür lassen sich die 200 x 70 x 200 mm großen Gehäuse dank HM55-Mainboard mit allen aktuellen Sockel-LGA1156-Prozessoren der Intel-Core-i3-, -Core-i5- oder –Core-i7-Reihe bestücken. In den beiden DDR3-Speicherbänken findet maximal 8192 MB Arbeitsspeicher Platz. Während die BD-Version ab Werk mit einem Blu-ray-Combo-Laufwerk ausgestattet ist, verfügt die kleinere Variante lediglich über einen DVD-Brenner. Weiterhin lässt sich eine 2,5-Zoll-Festplatte verbauen.

Viel interessanter ist aber die Grafiklösung. So setzt ASRock auf eine NVIDIA GeForce GT 425M ohne großartig weitere Details zu verraten, denn auf der offiziellen NVIDIA-Homepage findet sich ein solches Modell leider noch nicht. Aktuellen Gerüchten zufolge soll der mobile Grafikchip bereits auf dem GF108 aufbauen und somit auch DirectX-11-Unterstützung mit sich bringen. Insgesamt 96 skalare Einheiten und ein 1024 MB großer GDDR3-Videospeicher samt 128-Bit-Interface sollen ebenfalls zum Einsatz kommen. Die Taktraten des kleinen 40-nm-Chips belaufen sich den Informationen zufolge auf 560/1120/800 MHz. Ob diese Angaben allerdings zutreffen werden, bleibt abzuwarten.

Ansonsten zeigen sich die beiden neuen Vision-PCs auch bei der Anschluss-Vielfalt von einer sehr guten Seite. So finden sich nicht nur zwei USB-3.0-Schnittstellen und vier herkömmliche USB-2.0-Anschlüsse auf der Gehäuse-Rückseite, sondern auch die obligatorischen Sound-Anschlüsse, ein Gigabit-LAN-Anschluss, ein HDMI-Port, ein DVI-Ausgang und ein eSATA-Anschluss. Auf der Vorderseite hingegen befinden sich ein 4-in-1-Kartenleser, das optische Laufwerk, ein Mikrofon- und Kopfhörer-Anschluss und zwei weitere USB-3.0-Schnittstellen. Insgesamt soll das Gesamtsystem dabei nicht mehr als 90 Watt aus der Steckdose ziehen.

Wann die neuen ASRock Mini-PCs zusammen mit einer mitgelieferten Multimedia-Fernbedienung auf den Markt kommen sollen, verriet man uns leider noch nicht. Auch erste Angaben zum Preis blieben noch aus.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Das Ding sieht dem Mac Mini zum verwechseln ähnlich. Die Frontanschlüsse finde ich eigentlich ganz praktisch...wirklich gut gelungen. Ich hoffe, bei den Soundanschlüssen wurde der digitale Ausgang nicht vergessen...
#4
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Zitat Cynish;15100630

War nich seitens Asrock vor einiger Zeit zu hören das man versuchen würde seine Qualitätsansprüche hochzuschrauben um ncihtmehr als \"billigmarke\" zu gelten oder rigendwie sowas?



Ja das haben sie auch bei den Mainboards geschaft! Die neuen AM3 Bretter sind hervorragend!:coolblue:
#5
customavatars/avatar19692_1.gif
Registriert seit: 19.02.2005

Bootsmann
Beiträge: 528
Klingt richtig gut, hoffentlich passt hier ein guter Luftkühler aufs Board. Es wäre noch interessant zu wissen ob schon ein Netzteil verbaut ist. Dieses sollte natürlich auch nicht durch seine Lautstärke, sondern eher durch Effizienz auffallen.
#6
customavatars/avatar115278_1.gif
Registriert seit: 24.06.2009
Leipzig
Gefreiter
Beiträge: 41
Mich würde ja interessieren, wie man einen Core i5 oder i7 in dem kleinen Gehäuse vernünftig kühlt. Sollte das problemlos möglich sein, wäre das Teil ein prima Arbeitsplatz-PC für z.B. Bildbearbeitung etc.
#7
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1626
Bei der Größe vermute ich mal das es ein externes NT ist.
#8
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Verscheinlich ein Notebook netzteil oder ein PicoNetzteil :fresse:
#9
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Ja, die ASRock HTPCs verwenden ein externes 90W Netzteil. Hier zu sehen bei einem ähnlichen Modell:

http://www.anandtech.com/show/3824/asrock-core-100htbd-bringing-htpcs-to-the-mainstream-market/2
#10
customavatars/avatar59308_1.gif
Registriert seit: 03.03.2007
im Stromspar Quatsch thread
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1396
das Teil gefällt mir sehr gut. Könnte villeicht für das ein oder andere Spiel gut sein. Allerdings wird der Spass villeicht etwas teuer werden.
#11
customavatars/avatar46765_1.gif
Registriert seit: 06.09.2006
Graz
Moderator
Weil halt Gahmuret
der Buchhalter
Beiträge: 33100
fraglich ob bei games ala crysis2 das ja 3d verwenden soll, die graka ausreicht.
#12
Registriert seit: 07.07.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1646
Tut sie, meiner ist auf dem Weg zu mir..:.)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]