> > > > ASUS "Eee Keyboard" wird im Februar erwartet

ASUS "Eee Keyboard" wird im Februar erwartet

Veröffentlicht am: von

asusGenau ein Jahr nach der ersten öffentlichen Vorführung des "Eee Keyboards" von ASUS auf der CES 2009, scheint das Komplettsystem im Tastaturformat bald endlich auf den Markt zu kommen. Noch im September letzten Jahres war man von einem Launch im Oktober ausgegangen, doch dazu kam es nicht. Den neusten Informationen zufolge wird das Eee Keyboard nun im Februar erscheinen. Dabei soll sich das Endprodukt nicht grundlegend von den frühen Vorserienexemplaren unterscheiden und nur einige kleinere Detailänderungen erhalten, so fudzilla.com.

Der „Tastatur-PC“ soll demnach mit einem 5-Zoll-Touch-Screen ausgestattet sein, der eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln bietet. Im Inneren werkelt ein Intel Atom N270 mit 1,6 GHz (single core), dem 1 GB DDR2-RAM zur Seite steht. Für die Grafikausgabe ist ein Intel-IGP (GMA950) zuständig, der von einem Broadcom-Chip für die HD-Wiedergabe unterstützt wird. Als Massenspeicher soll eine SSD mit 16 oder 32 GB Kapazität zum Einsatz kommen. Für den drahtlosen Netzwerkzugang wurden WiFi und Bluetooth genannt, USB- und Audio-Ports gelten wohl als selbstverständlich. Die Bildausgabe auf einem externen Monitor soll über die HDMI-Schnittstelle funktionieren, wobei auch eine kabellose Variante (wireless UWB HDMI) im Gespräch war.

eeekeyboard

Als Betriebssystem wird wohl doch Windows XP Home fungieren, obwohl auch Windows 7 vor einiger Zeit spekuliert wurde.

Die Akkulaufzeit des, in Aluminium verpackten, Eee Keyboards soll bei vier Stunden liegen. Als ungefähre Preisvorstellung stehen nun 499 bis 599 US-Dollar im Raum.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]