1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. GPU-Zeitreise: Quad-Radeon-9800-XT-Grafikkarte simFUSION 6500q

GPU-Zeitreise: Quad-Radeon-9800-XT-Grafikkarte simFUSION 6500q

Veröffentlicht am: von

simfusion-6500qDie Kollegen von LinusTechTips haben wieder einmal einen interessanten Fund im GPU-Museum gemacht und sind dabei auf die Evans & Sutherland SimFUSION 6500q gestoßen. Dabei handelt es sich um eine Grafikkarte aus dem Jahr 2004, die aus zwei aufeinanderliegenden PCBs besteht, auf der sich insgesamt vier GPUs befinden. Im gleichen Jahr führte NVIDIA interessanterweise die SLI-Technologie ein, bereits ab 1998 setzte 3dfx auf eine Kopplung von mehreren GPUs.

Interessanterweise sind die beiden PCBs mit unterschiedlichen Schnittstellen zum Mainboard bestückt. Das vordere PCB verwendet den Accelerated Graphics Port (AGP) und das hintere den alten Peripheral Component Interconnect oder kurz PCI. Ein FPGA von ATI dürfte als Bridge-Chip zwischen den GPUs zum Einsatz gekommen sein.

Richtig spannend wird es bei den GPUs, denn auf den beiden PCBs befinden sich wie gesagt vier R360-GPUs von, damals noch ATI, die für den Endkundenmarkt als Radeon 9800 XT angeboten wurden. Der Takt der GPUs lag noch bei überschaubaren 412 MHz und der Grafikspeicher war gerade einmal 256 MB groß. Der Speicher war über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden und kam als DDR auf 365 MHz. Die R360-GPU wurde in 130 nm gefertigt und fasste rund 75 Millionen Transistoren – im Vergleich zu den inzwischen mehreren Milliarden Transistoren schweren GPUs ist die R360-GPU also noch recht einfach gestaltet.

2004 arbeiteten zehn Hardware- und fünf Software-Ingenieure bei Evans & Sutherland an diesem Projekt. Es gab eine Dual-GPU- und eine Quad-GPU-Version. Für die Zusammenarbeit in Form von zwei oder vier GPUs verfügte die R360-GPU über eine eingebaute Unterstützung für Multi-GPU-Konfigurationen. ATI unterstützte Evans & Sutherland in der Entwicklung der Karte. Entwickelt wurden die SimFUSION 6500q für die eigenen Simulationssysteme von Evans & Sutherland. Heute gehört das Unternehmen zu Rockwell Collins. Kunden konnten die Hardware in Form kompletter Simulationssysteme erwerben – einzeln gab es die Karten nie.

Mit kompatibler Hardware und einem passenden Treiber konnte LinusTechTips einige Leistungstests machen. So lief der 3DMark 2001, wobei es zahlreiche Darstellungsfehler gab. Direct3D wurde von den Karten jedoch nicht unterstützt, da die Simulationssoftware auf Basis von OpenGL entwickelt wurde. Die Leistungswerte können nicht unbedingt darlegen, dass vier GPUs das Rendering übernommen haben.

Zumindest Unreal Tournament lief mit flüssigen Frameraten – dank OpenGL-Unterstützung. Auch lag die Leistung hier deutlich über dem, was beispielsweise eine Radeon 9800 Pro damals zu leisten im Stande war. Die Skalierung lag zwar nicht beim Faktor vier, aber im Bereich von etwa 300 % gegenüber einer einzelnen GPU.

Das Video und die gesammelten Informationen sind in jedem Fall ein interessanter Einblick in frühere Zeiten.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • NVIDIA dreht an der Ampere-Schraube: Die GeForce RTX 3080 Founders Edition im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-3080

    Heute ist es endlich soweit. Mit der GeForce RTX 3080 in der Founders Edition schauen wir uns die erste Karte der neuen Ampere-Generation an. Die wichtigsten Details zur Architektur haben wir bereits behandelt und in der vergangenen Woche konnten wir euch die ersten Fotos der GeForce RTX 3080... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Erstes Custom-Modell: Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-GEFORCE-RTX-3080-EAGLE-OC

    Nach dem gestrigen Test der GeForce RTX 3080 Founders Edition von NVIDIA können wir heute den ersten Test eines Custom-Modells präsentieren. Die GeForce RTX 3080 Eagle OC 10G von Gigabyte ist dabei eines von vier Modellen des taiwanesischen Herstellers und bewegt sich etwas unterhalb der... [mehr]

  • Mehr Super: MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GTX1660SUPER

    Nach dem ersten Test einer GeForce GTX 1660 Super mit Referenzvorgaben schauen wir uns nun eine High-End-Variante in Form der MSI GeForce GTX 1660 Super Gaming X an. Neben dem höheren Takt bietet sie eine semipassive Kühlung und weitere Funktionen, zu denen wir noch kommen werden. Da die Spanne... [mehr]

  • Verdammt leise unter Last: MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-GEFORCE-RTX-3080-GAMING-TRIO

    Nach und nach erreichen uns weitere Partner-Karten der GeForce RTX 3080. Heute im Test sehen wir die MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio 10G. Um sich von der Founders Edition abzusetzen, bleibt den Herstellern ein kleines Leistungsplus sowie eine effektivere Kühlung. Da aber auch NVIDIA hier... [mehr]