> > > > Eurocom bietet MXM3-GPU-Module und PCI-Express-Riserkarten an (Update)

Eurocom bietet MXM3-GPU-Module und PCI-Express-Riserkarten an (Update)

Veröffentlicht am: von

Immer wieder tauchen Konzepte auf, die einen einfachen Upgrade-Pfad für Grafikkarten versprechen. Während bei einem Mainboard auf einen leistungsstärkeren Prozessor gewechselt werden kann – falls dieser existiert und auf dem gleichen Sockel basiert – ist dies bei GPUs nicht möglich. Stattdessen sind GPUs fest auf dem PCB verlötet, was auch technische Gründe hat. So benötigen die unterschiedlichen GPUs auch unterschiedliche Auslegungen bei der Strom- und Spannungsversorgung. Hinzu kommt mit Technologien wie High Bandwidth Memory (HBM) die Tatsache, dass sich neben der GPU auch der Speicher nun im GPU-Package befindet.

Dennoch hat sich ein Formfaktor für Grafikkarten entwickelt, der in modular aufgebauten Notebooks und kleinen Komplettsystemen zum Einsatz kommt. Inzwischen sind diese MXM-Module in der Version drei angekommen und werden auch noch immer eingesetzt.

Der kanadische Hersteller Eurocom bietet solch modular aufgebaute Notebooks und nun auch die entsprechenden Module an. Diese sollen es dem Besitzer eines entsprechenden Notebooks ermöglichen, auf ein schnelleres Modell zu wechseln. Dazu bietet man aber auch noch eine PCI-Express-Riserkarte an, die im Desktop eingesetzt werden könnte. Hier wird zwischen einer Riserkarte für AMD- und NVIDIA-GPUs unterschieden.

Zur Wahl stehen folgende MXM3-Module mit AMD-GPU:

  • AMD Radeon RX 480
  • AMD Radeon RX 580

Bei den NVIDIA-GPUs gibt es folgende Auswahl:

  • NVIDIA GeForce GTX 1060 (646 US-Dollar)
  • NVIDIA GeForce GTX 1070 (817 US-Dollar)
  • NVIDIA GeForce GTX 1080 (1.245 US-Dollar)
  • NVIDIA GeForce GTX 1080 Ti

Die MXM3-Module können über einen entsprechenden Anschluss direkt im Notebook verbaut werden und verfügen auch über den notwendigen GDDR5(X)-Speicher. Die Strom- und Spannungsversorgung und Display-Ausgänge werden vom Notebook bereitgestellt. Bei den Riserkarten ist die Strom- und Spannungsversorgung auf der Karte vorhanden und wird mit einem zusätzlichen 6-Pin- oder 8-Pin-Anschluss unterstützt. Die Display-Ausgänge sind auf einer Slotblende vorhanden. Hier stehen vier DisplayPort-Anschlüsse zusammen mit einmal Dual-Link-DVI oder VGA zur Verfügung.

Der notwendige Kühler befindet sich im Lieferumfang und soll mit allen verfügbaren MXM3-Modellen zurecht kommen. Derzeit liegen uns keine Informationen zur Verfügbarkeit oder dem Preis vor. Verfügbare MXM3-Module mit dazugehöriger Riserkarte sind sicherlich einmal mehr ein interessanter Ansatz. Ob die Umsetzung in der Praxis auch Sinn macht, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Update:

Inzwischen kennen wir ein paar der Preise für die MXM3-Module. So kostet das Modul der GeForce GTX 1060 649 US-Dollar, das der GeForce GTX 1070 817 US-Dollar und das der GeForce GTX 1080 sogar 1.245 US-Dollar. Damit sind die MXM3-Module mehr als doppelt so teuer wie die Desktopkarten. Die Preise der MXM3-Module mit AMD-GPU kennen wir noch nicht und die GeForce GTX 1080 Ti dürfte noch einmal ein deutliches Stück teurer sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 29.12.2009
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 617
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass MXM-Karten, trotz gleichem Steckplatz nie herstellerübergreifend funktionieren (weil immer irgendwelche Inkompatibilitäten eingebaut sind). Ich hatte mal ein Desktop-Board mit MXM-Slot, da hat genau eine von fünf getesteten Karten funktioniert, zudem sind die einfach gut 50% teurer als die Desktop-Karten und meist auch noch leistungsschwächer.
#3
Registriert seit: 26.01.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Wer die Preise von Eurocom für die Karten wissen möchte. Ist nicht billig der Spaß ^^
https://smallformfactor.net/forum/threads/asrock-show-off-micro-stx-system-with-mxm-tb3-ces-2017.1296/page-7#post-53999
#4
customavatars/avatar24128_1.gif
Registriert seit: 22.06.2005
im Überwachungsstaat
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1385
Die guten alten MXM Karten.
Meine Erfahrungen mit MXM umbauten sind jetzt schon fast 10 Jahre alt, siehe sysProfile link in der Signatur.
Das mit der Kompatibilität von Notebook kann ich nur unterschreiben, muss man sehr darauf achten.
#5
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6931
Korrigiert mich wenn ich da falsch liege, aber GPU, VRMs und VRAM sind bei den MXM Modulen doch immer an anderer Stelle. Selbst wenn die PCB Maße und Löchre identisch sind bringt das doch nix, wenn dann die Kühler der Notebooks nicht exakt passen.

Vereinheitlichen kann man da ja auch so ziemlich nichts.
#6
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1275
die ti im notebook? ooohaaaa. ich schätze 2k. gaminglaptops sind ne goldgrube, schade dass amd da aufgegeben hat
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2454
So eine 1080 wäre echt interessant. Wenn man die etwas untervoltet und evtl. auch -taktet sollte die auch in meinen passen. Aber nicht für diesen Preis. Ist ja lächerlich...
#8
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2071
Die Preise sind jenseits von Gut und Böse. Da muss man schon echt voll auf mobiles Gaming abfahren, damit das lohnenswert erscheint.
#9
Registriert seit: 29.12.2009
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 617
Zitat NasaGTR;25783722
Korrigiert mich wenn ich da falsch liege, aber GPU, VRMs und VRAM sind bei den MXM Modulen doch immer an anderer Stelle. Selbst wenn die PCB Maße und Löchre identisch sind bringt das doch nix, wenn dann die Kühler der Notebooks nicht exakt passen.

Vereinheitlichen kann man da ja auch so ziemlich nichts.


Ich meine, die Positionen der relevanten Komponenten und die jeweilige Bauhöhe ist in der Spezifikation beschrieben. Ist aber schon eine Weile her, dass ich mich mal damit beschäftigt hab.
#10
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1275
naja man muss die preise ja auch in relation zum preis des gaming laptop sehen.

ich habe mein p170em damals auch mit 980m ausgestattet für um die 800,-. ein neuer laptop mit 980m hätten min. 1800gekostet, ein von der leistung vergleichbarer laptop also cpu/ram usw. 2500,- dann doch lieber 800 ;)

und die meihrleistung zur 7970m war unfassbar^^

aber unpgrade ohne prema ist bei clevo eh unmöglich wie bei 99& andere herseller auch
#11
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5477
Der MXM 3.0B Formfaktor soll mehr oder weniger mit der GTX 900er Reihe gestorben sein, nVidia hätte mittlerweile mehr Interesse an verlöteten GPUs (wie Intel bei den mobilen CPUs), das spart Supportgelder und man benötigt immer gleich ein neues Gerät wenn mal die GPU (oder CPU) zu langsam wird.

Ne GTX 1080Ti soll es im MXM Design nicht geben, der Barebone Hersteller Clevo hatte diesbezüglich wohl schon Anfang des Jahres bei nVidia angefragt, allerdings soll dies nVidia untersagt haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]