> > > > Corsair präsentiert die Hydro GFX GTX 1080 Ti

Corsair präsentiert die Hydro GFX GTX 1080 Ti

Veröffentlicht am: von

Corsair hat in Zusammenarbeit mit MSI die Hydro GFX GTX 1080 Ti entwickelt und vorgestellt. Ähnlich ist man auch schon bei der GeForce GTX 1080 verfahren und verkauft die Karte in Folge unter den eigenen Labels. Die Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti zeichnet sich durch die Kühlung aus. Diese besteht aus einer AiO-Wasserkühlung auf der GPU sowie einem Radiallüfter für die restlichen Komponenten der Karte. Der Radiator wird mittels eines Axiallüfters mit Frischluft versorgt.

Der AiO-Wasserkühler soll die Karte in die Lage versetzen, die höchsten Boost-Taktraten zu erreichen. Niedrige Temperaturen sind dazu ein wichtiges Merkmal, allerdings müssen auch weitere Faktoren wie das Power-Target mitspielen. Dazu macht Corsair allerdings keinerlei Angaben. Corsair vertraut hinsichtlich der Kühlung auf die Entwicklungen der eigenen Hydro Series inklusive der Lüfter mit Magnetschwebetechnik, die besonders leise sein sollen.

Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti

Corsair spricht von einer werkseitigen Übertaktung von bis zu 1.569 MHz im Basis- und 1.686 MHz im Boost-Takt. Dies ist im OC-Mode der Fall, während im Gaming-Mode 1.544 / 1.657 MHz und im Silent-Mode 1.480 / 1.582 MHz erreicht werden sollen. Damit gehört sie im OC-Mode nicht zu schnellsten Karten, sondern ist zunächst einmal nur im Mittelfeld angesiedelt. Entscheidend ist aber, welchen Boost-Takt sie in der Praxis erreichen wird. Dies wird man aber erst im Praxistest sehen. Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über jeweils einen 8-Pin- und 6-Pin-Anschluss.

Zur Kühlung setzt Corsair auf den Hydro Series H55-Flüssigkeitskühler. Der Radiator mit 120 x 120 mm wird von einem entsprechenden Lüfter gekühlt. Dabei handelt es sich um einen ML120 LED, der eine Magnetschwebetechnik nutzt, um den Rotor des Lüfters während des Betriebs physisch vom Lüftermotor zu trennen. Dadurch werden Reibung und Geräuschentwicklung deutlich verringert – so zumindest der Hersteller. Ein Stillstehen des Lüfters, zumindest der des Radiators, wird nicht unterstützt. Die Drehzahl soll aber automatisch zwischen 400 und 2.400 Umdrehungen pro Minute regelbar sein.

Die Corsair Hydro GFX GTX 1080 Ti ist ab sofort und exklusiv im eigenen Webshop verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 899,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26661
warum verbaut man bei sowas nicht direkt ein fullcover?
#4
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2806
Weil Corsair keine Fullcover anbietet und es sich bei der AiO um die "klassische Methode" mit Pumpe im Kühler handelt, welche man mehr oder weniger universal (gemeint auf verschiedenen Grakas leicht anpassbar) einsetzen könnte.
#5
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26661
dann soll corsair halt einen bauen, mir egal^^

#6
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 887
Nö die sind ja nicht blöd.
1. unnötig
2. zu teuer
#7
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26661
sicht dass der fullcover günstiger ist als die bastelhybrid lösung da?^^
#8
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3447
Zitat Scrush;25496919
warum verbaut man bei sowas nicht direkt ein fullcover?


Das bietet Caseking an.
#9
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17136
Ich verstehs nicht warum solche Lösungen IMMR mit 120er oder 140er Radi kommen. Ja klar da hat man die größte Kompatibilität.
Ich würde mir eine solche lösung mit 280er Radi wünschen, soviel Platz sollte ein 180Ti Käufer ja haben.
#10
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2773
Dann wären aber längere Schläuche notwendig, da mit 280er nicht mehr der Radi einfach an den hinteren Exhaust-Lüfterplatz angeschlossen werden kann.
Meist ist für 280er der Einbauplatz aufs Dach oder die Front (macht wenig Sinn, die GraKa-Hitze wieder ins Case blasen zu lassen) beschränkt.
Da in vielen Bigtowern das Dach ne ganze Ecke von den PCIe_X16-Slots weg ist, müssten die Schläuche schon sehr lang sein.

Hab ne 120er AiO auf einer oc 980Ti und bin zufrieden damit: Kratze selten mal die 60°C. Wie tief sollen die Temps noch sinken?

Mal sehen, wo sich im Sommer bzw. bei voller Verfügbarkeitder Preis der 1080Ti-Modelle mit AiO einpegelt... oder lass ich die 10xx Serie mal aus? :sick:
#11
customavatars/avatar23700_1.gif
Registriert seit: 08.06.2005
Kumberg, Nähe Graz, Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2909
Falls Du mit einer 980 Ti die 60°C "kratzt" kannst Du meiner Meinung nach gleich bei einer guten LK/ Custom GK bleiben. Ist ja nicht so, dass eine WK geräuschlos ist was in diesem Fall der ziemlich einzige Vorteil wäre. Bin da bei Thrawn.

l. G.
Karl
#12
Registriert seit: 13.01.2010
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4238
https://i.imgur.com/nZEr6o0.jpg
https://i.imgur.com/US4OP2J.jpg

Meine kam gestern an. Tolles Stück Hardware. Max Temp bei 43% Lüfter im geschlossenen Gehäuse 55-56 Grad.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]

EVGA GeForce GTX 1060 Gaming im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX1060-GAMING/EVGA_GTX1060_KURZTEST-TEASER

Während der letzten Tage hatten wir uns zahlreiche Custom-Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1060 näher angeschaut und viele verschiedene Modelle von ASUS, Gigabyte, MSI und Inno3D auf den Prüfstand gestellt. Mit der GeForce GTX 1060 SC Gaming war darunter auch ein Ableger von EVGA, welcher mit... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]