> > > > Sapphire verkauft Radeon RX 460 mit den vollen 1.024 Streamprozessoren

Sapphire verkauft Radeon RX 460 mit den vollen 1.024 Streamprozessoren

Veröffentlicht am: von

sapphireIm Dezember tauchte ein modifiziertes BIOS für AMDs Radeon RX 460 auf, mit dessen Hilfe und etwas Glück man aus den eigentlich 896 Streamprozessoren die vollen 1.024 Shadereinheiten der Polaris-11-GPU machen und auch die Zahl der Textureinheiten auf 64 erhöhen konnte. Nun verkauft Sapphire ein solches Modell, bei dem die Einheiten bereits ab Werk freigeschaltet sind. Für den deutschen Markt ist die spezielle Nitro-Karte allerdings nicht vorgesehen.

Im Vergleich zur AMD-Vorlage hat der Boardpartner sogar noch an der Taktschraube gedreht. Während AMD für seine Radeon RX 460 eigentlich einen Boost-Takt von 1.200 MHz vorsieht, soll sich die freigeschaltete Version mit einer Geschwindigkeit von 1.250 MHz ans Werk machen. Beim Speicherausbau gibt es keine Unterschiede: Auch die neue Sapphire-Version wird auf einen 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen können, der über ein 128 Bit breites Interface angebunden sein wird. Gekühlt wird der Chip weiterhin vom Hersteller-eigenen Nitro-Kühler, welcher über zwei mittig angebrachte Axiallüfter, dicke Kupfer-Heatpipes und zahlreiche Aluminiumfinnen verfügt. Die Dual-Slot-Blende weist je einen DVI-, HDMI- und DisplayPort-Anschluss auf. Eine Backplate auf der Rückseite der Grafikkarte gibt es nicht.

In unserem Preisvergleich wird die AMD Radeon RX 460 derzeit schon ab knapp über 100 Euro angeboten. Dann allerdings nur mit 2 GB Videospeicher. Die günstigsten Modelle mit der doppelten Speichermenge sind erst ab rund 117 Euro erhältlich – ein Aufpreis, der sich lohnt. Die normale Nitro-Variante von Sapphire ohne Freischaltung kostet hierzulande etwa 128 Euro. Einen Test zur AMD Radeon RX 460 findet sich hinter diesem Link. Die Freischaltung der deaktivierten Shader geschieht auf eigene Gefahr, erfolgreich getestet wurde das BIOS auf Karten von Sapphire und ASUS.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Oberbootsmann
Beiträge: 885
Was erwartet einen an Leistungsplus gegenüber der RX460 mit 896 Streamprozessoren zu der RX460 mit 1024 Streamprozessoren?
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7169
Da die Karte eh nicht nach D kommt: Egal. Auer du willst eine andere KArte modden/freischalten.
#3
Registriert seit: 18.02.2016

Gefreiter
Beiträge: 41
Warum gibt es die Karte nicht in Deutschland?
#4
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1387
Sollte der Treiber sowie die deaktivierten Shader-Einheiten erfolgreich zum Arbeiten gebracht worden sein, sei je nach Anwendung eine Mehrleistung zwischen fünf und zwölf Prozent zu erwarten.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2341
Selbst bei dieser Karte müsste doch noch immer jede Treiberversion modifizierte werden, oder sehe ich da was falsch?
#6
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7169
Zitat Nebuko;25233239
Warum gibt es die Karte nicht in Deutschland?


Weil die freigeschaltete Version vom Hersteller nur für den chinesischen Markt vorgesehen ist. Die "normale" RX460 gibts bei uns natürlich.
#7
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Zitat lll;25233548
Selbst bei dieser Karte müsste doch noch immer jede Treiberversion modifizierte werden, oder sehe ich da was falsch?


Das bezweifel ich irgendwie.
#8
customavatars/avatar35599_1.gif
Registriert seit: 20.02.2006
Göttingen
Vizeadmiral
Beiträge: 7193
Man kann doch eh jede 460 freischalten oder?
#9
customavatars/avatar34325_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Linz / Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2466
Die sollten die Grafikkarte auf RX 465 umbenennen, da Laien sonst zu der etwas günstigeren 896 Shader Karte greifen werden, ausser es wird direkt auf der Verpackung geworben...Ich kann mir vorstellen, dass der AMD Treiber ab der kommenden Version die 1024 Shader offiziell unterstützen wird und somit auch kein Mod mehr bei den freigeschaltenen RX460 nötig sein wird. Oder, falls es am Bios liegt, einfach das Saphire Bios rauf sielen (falls kompatibel).
#10
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Ja, sehe ich auch so. Nvidia hat das mMn bei der GTX 1060 auch unbefriedigend gelöst.
Laut der Bauer lief es ja teilweise ja schon ohne Mod indem man die Graka im Gerätemanager entfernt hat und den Treiber erneut installierte. Vielleicht wird sie durch den 17.1.1 nun offiziell unterstützt.

BTW:
Die Freischaltung nun auch noch für Powercolor und XFX Karten bestätigt worden, wie man auf der ursprünglichen Seite sieht. Erfolgreich getestet wurde: Asus Strix 4GB und Dual OC 2GB, Powercolor Red Dragon 2GB, Sappire 2GB, Nitro 4GB und Dual Fan 2GB, XFX Passiv 2GB, Single Fan 2GB sowie Double Dissipation 4GB. Ein paar weitere Bios Versionen sind noch nicht getestet worden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]

EVGA GeForce GTX 1060 Gaming im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX1060-GAMING/EVGA_GTX1060_KURZTEST-TEASER

Während der letzten Tage hatten wir uns zahlreiche Custom-Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1060 näher angeschaut und viele verschiedene Modelle von ASUS, Gigabyte, MSI und Inno3D auf den Prüfstand gestellt. Mit der GeForce GTX 1060 SC Gaming war darunter auch ein Ableger von EVGA, welcher mit... [mehr]