> > > > AMD Radeon RX 460: Deaktivierte Shader lassen sich freischalten

AMD Radeon RX 460: Deaktivierte Shader lassen sich freischalten

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Die AMD Radeon RX 460 geht eigentlich mit 896 Shader-Einheiten an den Start, doch anscheinend kann über ein modifiziertes BIOS der Vollausbau der Polaris-11-Grafikkarte freigeschaltet werden. Wie der deutsche Overclocker der8auer berichtet, sei durch das Aufspielen einer modifizierten BIOS-Version die Freischaltung von deaktivierten Shader-Einheiten möglich. Insgesamt stehen nach dem BIOS-Update 1.024 Shader- sowie 64 Textur-Einheiten zur Verfügung.

Unbekannt bleibt dabei, ob AMD bei einigen Grafikprozessoren aufgrund eines Defektes teilweise die Shader-Einheiten abschaltet oder grundsätzlich nur eine Variante produzieren lässt und aus Kostengründen einfach einen Teil deaktiviert. Insgesamt wurden vom Overclocker der8auer sechs verschiedene Exemplare getestet und bei allen Modellen war eine Freischaltung problemlos möglich. Konkret wurden fünf ASUS Radeon RX 460 Strix 4G sowie eine Sapphire Radeon RX 460 Nitro 4G getestet. Das modifizierte BIOS steht auch lediglich für die beiden genannten Modelle von ASUS und Sapphire zur Verfügung.

amd rx 460 unlock

Trotz der problemlosen Freischaltung der deaktivierten Shader-Einheiten gibt es allerdings Schwierigkeiten mit dem Treiber von AMD. Der aktuelle Crimson-Relive-Treiber scheint das BIOS der Grafikarte zu überprüfen und arbeitet nach der Modifikation des BIOS nicht mehr einwandfrei. Stattdessen wird lediglich ein gewöhnlicher VGA-Treiber geladen, der nicht die volle Leistung der Grafikkarte abrufen kann. Dieses Problem kann zwar auch umgangen werden, erfordert jedoch einiges an zusätzlichem Aufwand. Sollte der Treiber sowie die deaktivierten Shader-Einheiten erfolgreich zum Arbeiten gebracht worden sein, sei je nach Anwendung eine Mehrleistung zwischen fünf und zwölf Prozent zu erwarten.

Sollte AMD allerdings auch Grafikkarten mit einem Teildefekt ausliefern und die deaktivierten Shader-Einheiten arbeiten nicht problemlos, könnte der Anwender mit einem modifizierten BIOS das eigene Modell auch zerstören. Somit sollten Nutzer vor dem Aufspielen des veränderten BIOS vorsichtig sein und auf jeden Fall das aufgespielte originale BIOS sicheren. Zudem sollten sich Nutzer über die Gefahr einer kompletten Zerstörung der Radeon RX 460 im Klaren sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16669
Diese Bilde rkennen die Zweifler halt nicht ;)
Ich halte es auch für Quark. Grund zusätzlihc: Warum sollte AMD Leistung brach liegen lassen, wenn man eh nicht Spitze ist? ;)
#15
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2943
Ok, hatte das mit dem DIE-shot auch mitgekriegt, aber wieder vergessen. Hätte ja sein könne. 1. sind 36 CUs/2304 Shader im Vergleich zu Tonga und Hawaii so schrecklich unrund und 2. hat AMD eben bei Tonga schonmal den Vollausbau lange zurückgehalten bzw. wenn mans genau nimmt nie veröffentlicht, weil die 380X zwar die 2048 Shader, aber nur 256Bit hat.
#16
customavatars/avatar29446_1.gif
Registriert seit: 06.11.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 497
Zitat Happy;25139751
Ich glaube die "Gefahr" bestand da auch immer oder es wurde zumindest davor gewarnt. Wüsste jetzt nicht warum die Karte danach defekt sein sollte. Also die Hardware meine ich

mfg


Wird wohl vermutlich hauptsächlich um das anschließend kaputte BIOS gehen. Kann mir kaum vorstellen, dass die Chips an sich beschädigt werden.
#17
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Zitat [W2k]Shadow;25139882
Diese Bilde rkennen die Zweifler halt nicht ;)

Diese Leute sidn halt auch schlecht informiert.

Zitat
Grund zusätzlihc: Warum sollte AMD Leistung brach liegen lassen, wenn man eh nicht Spitze ist? ;)

Naja, mit der Argumentation wäre aber auch die RX 460 mit deaktivierten CUs etwas unlogisch.
Viele GPUs werd wohl wirklich defekte CUs haben, deswegen gibt es offiziell bis jetzt nur die Radeon Pro mit dem P11-Vollausbau.
#18
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16669
Im low end ist das was anderes, da kommts nicht drauf an, man hat ja schnelleres im Programm.
#19
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Ich hatte mal ne GeForce 6800 LE und hatte glaub die 2 fehlenden Pipelines freigeschaltet. Lief gut, aber der lahme Speicher der LE bremste das Ding aus. Kein Vergleich zu GT oder Ultra. Dann hatte ich nen Phenom II X3 720BE und hab den 4. Kern freigeschaltet. Lief. Aber eines Tages beim Hochfahren war die CPU tot. Das sind die Risiken. Der Rest des Rechners hatte nichts abbekommen, daher vermute ich, dass der deaktivierte Kern wirklich defekt war (in meinem Fall). Kann mit einer RX460 auch passieren.. ;)
#20
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Eigentlich ist es dort nicht egal, die Lücke zwischen der 460 und 470 ist viel zu groß.
Deswegen kommt in Asien auch eine abgespeckte RX 470D
#21
Registriert seit: 30.11.2016

Banned
Beiträge: 26
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;25140829

Viele GPUs werd wohl wirklich defekte CUs haben, deswegen gibt es offiziell bis jetzt nur die Radeon Pro mit dem P11-Vollausbau.


Bei einer so kleinen GPU keinen Vollausbau anzubieten ist absolut lächerlich. Die RX480 liefert ja auch den Vollausbau und die Stückzahlen sind gut. Das hat mit Sicherheit Gründe die erstmal nicht nachzuvollziehen sind, vermutlich liegt es an schlechtem Verhandlungsgeschick mit Apple, die AMD wohl den Vollausbau von Polaris 11 verbieten im Consumer Bereich, andere Gründe gibts dafür nicht. Der Chip ist klein, wenig Auschuss, deutlich weniger Ausschuss als bei Polaris 10.
#22
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2447
5% bis 12%, hmmm, naja, mit dem Mod und OC würde die schnellste RX460 4GB an eine GTX950 2GB Partnerkarte oder eine GTX1050 2GB Partnerkarte herankommen, auf die GTX1050Ti ist da dennoch noch eine große Lücke, ob das einem das Risiko wert (egal wie klein es auch sein mag) muss jeder für sich entscheiden.
Eine Dauerlösung sieht auch anders aus, wie ich es verstanden habe muss man jeden neuen Treiber bearbeiten sodass nicht der langsame Standardtreiber verwendet wird.
Also... Risiko + Aufwand = schön zu sehen bzw zu wissen, aber Langfristig nur was für einige wenige.
#23
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33015
Zitat Tigerfox;25140081
1. sind 36 CUs/2304 Shader im Vergleich zu Tonga und Hawaii so schrecklich unrund


Was ist an 4x9 unrund? Das ist rund ohne Ende... :wink:
Man löse sich einfach mal von der Shader Gesamtanzahl. Solange der Aufbau sinnig ist, dann spielt es keine Rolle, ob die Anzahl am Ende rund ist oder nicht... Und 4x9 sind zweifelsfrei rund, was den Aufbau angeht. Nämlich 9x CUs pro ShaderEngine und Stück FrontEnd. Und das FrondEnd ist ein vierfaches/es gibt 4x ShaderEngines. Ergibt also 4x9 = 36x64 ALUs = 2304 ALUs.

Und bevor es kommt, beim GP104 läuft es anders. Da ist es anders rund...
Dort sind es 128 ALUs pro Shaderblock. Und davon gibt es 20. Diese 20 Shaderblöcke sind in vier Teile (GPC) zu je fünf (SMM) organisiert. Macht also 4x5 = 20x128 ALUs = 2560 ALUs (für die 1080)
Und 6x5x = 30x128 ALUs = 3840 (für den Vollausbau des GP102) Es erhöht sich also die Anzahl der GPC von 4 auf 6.
Der GP100 im Profimarkt macht es nochmal anders. Es sind weiterhin 6x GPCs, dafür gibt es 10 anstatt 5 SMMs sowie pro SMM nunmehr 64 ALUs. Kommt mit 6x10x64=3840 aber auf die selbe Gesamtanzahl (und ist damit wieder anders rund)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]