> > > > GP106 auf Pascal-Basis erreicht über 3.000 MHz GPU-Takt

GP106 auf Pascal-Basis erreicht über 3.000 MHz GPU-Takt

Veröffentlicht am: von

Am vergangenen Wochenende fand im chinesischen Wuhan das Galax GOC 2016 Worldwide Final statt. Teilnehmer war unter anderem unser Forenmitglied Daniel Schier alias Dancop. Dieser belegte nach einer guten Leistung den 3. Platz und zeigte sich danach zufrieden über das erreichte Ergebnis. Auf dem Event wurden ein gutes Dutzend Weltrekorde gebrochen, die meisten davon beschreiben Benchmarks, in denen neue Höchstwerte erreicht wurden. Dazu musste die Hardware natürlich an ihre Grenzen getrieben werden und in diesem Zuge wurde auch ein neuer Rekord für den Takt einer GPU aufgestellt.

Genauer gesagt erreichte eine GP106-GPU auf Basis der Pascal-Architektur, die auf einer GeForce GTX 1060 werkelt, einen GPU-Takt von 3.012 MHz. Damit wurde erstmals die 3-GHz-Marke durchbrochen. Der letzte Rekord in dieser Richtung stammt aus dem Januar. Damals erreichte ebenfalls eine GP106-GPU den bis dato höchsten Takt von 2.885 MHz. Die geknackte 3-GHz-Marke stellt aber natürlich noch einmal einen neuen Meilenstein dar.

Um den höchsten GPU-Takt zu erreichen, scheint sich die Galax GeForce GTX 1060 Hall of Fame die fast perfekte Karte zu sein. Sie erreicht als erste die 2.885 MHz und nun die besagten 3.012 MHz. Im Vergleich zum Auslieferungszustand der Karte entsprechen die 3.012 MHz einer Steigerung des Taktes um 60 %, denn ohne Zutun durch den Nutzer kommt die Karte auf 1.847 MHz. Die Stromversorgung erfolgt über jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. Der Speicher wurde zugleich mit 1.901 MHz betrieben.

Während des Events erreichte der Overclocker aus Südafrika VIVI diesen GPU-Takt bei einer GPU-Temperatur von etwa - 150 °C und die Spannung lag bei 1,55 V. Zur Kühlung kommt dabei natürlich flüssiger Stickstoff zum Einsatz – anders sind solche Temperaturen und Spannungen gar nicht zu erreichen. Das restliche System bestand aus einem Intel Core i7 6850K auf Basis von Broadwell-E. Die restlichen Systemkomponenten sind nicht bekannt. Einzig der DDR4-Speicher, ebenfalls aus dem Hause Galax, wird mit 1.702 MHz aufgeführt.

Ein solcher GPU-Takt kann unter diesen Bedingungen natürlich nicht auf Dauer gehalten werden. Zumindest ein Durchlauf in GPUPI 1B konnte damit aber durchgeführt werden.

Galax bietet seine Karten hierzulande unter der Marke KFA2 an. Mit der KFA2 GeForce GTX 1080 HOF hatten wir ein solches Modell mit komplett weißer Optik bereits im Test.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 4089
Diese Werte sind "für mich" zwar völlig unbrauchbar, aber interessanter hätte ich es gefunden mit GP104.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31355
Die GP104-GPU ist aber auch größer und komplexer – entsprechen schwieriger ist es sie auf einen solchen Takt zu bekommen. Aber 2.600 MHz waren damit auch schon drin: http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/39710-dancop-und-asus-rog-strix-geforce-gtx-1080-gpu-takt-von-2-645-mhz-erreicht.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]