> > > > GP106 auf Pascal-Basis erreicht über 3.000 MHz GPU-Takt

GP106 auf Pascal-Basis erreicht über 3.000 MHz GPU-Takt

Veröffentlicht am: von

Am vergangenen Wochenende fand im chinesischen Wuhan das Galax GOC 2016 Worldwide Final statt. Teilnehmer war unter anderem unser Forenmitglied Daniel Schier alias Dancop. Dieser belegte nach einer guten Leistung den 3. Platz und zeigte sich danach zufrieden über das erreichte Ergebnis. Auf dem Event wurden ein gutes Dutzend Weltrekorde gebrochen, die meisten davon beschreiben Benchmarks, in denen neue Höchstwerte erreicht wurden. Dazu musste die Hardware natürlich an ihre Grenzen getrieben werden und in diesem Zuge wurde auch ein neuer Rekord für den Takt einer GPU aufgestellt.

Genauer gesagt erreichte eine GP106-GPU auf Basis der Pascal-Architektur, die auf einer GeForce GTX 1060 werkelt, einen GPU-Takt von 3.012 MHz. Damit wurde erstmals die 3-GHz-Marke durchbrochen. Der letzte Rekord in dieser Richtung stammt aus dem Januar. Damals erreichte ebenfalls eine GP106-GPU den bis dato höchsten Takt von 2.885 MHz. Die geknackte 3-GHz-Marke stellt aber natürlich noch einmal einen neuen Meilenstein dar.

Um den höchsten GPU-Takt zu erreichen, scheint sich die Galax GeForce GTX 1060 Hall of Fame die fast perfekte Karte zu sein. Sie erreicht als erste die 2.885 MHz und nun die besagten 3.012 MHz. Im Vergleich zum Auslieferungszustand der Karte entsprechen die 3.012 MHz einer Steigerung des Taktes um 60 %, denn ohne Zutun durch den Nutzer kommt die Karte auf 1.847 MHz. Die Stromversorgung erfolgt über jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. Der Speicher wurde zugleich mit 1.901 MHz betrieben.

Während des Events erreichte der Overclocker aus Südafrika VIVI diesen GPU-Takt bei einer GPU-Temperatur von etwa - 150 °C und die Spannung lag bei 1,55 V. Zur Kühlung kommt dabei natürlich flüssiger Stickstoff zum Einsatz – anders sind solche Temperaturen und Spannungen gar nicht zu erreichen. Das restliche System bestand aus einem Intel Core i7 6850K auf Basis von Broadwell-E. Die restlichen Systemkomponenten sind nicht bekannt. Einzig der DDR4-Speicher, ebenfalls aus dem Hause Galax, wird mit 1.702 MHz aufgeführt.

Ein solcher GPU-Takt kann unter diesen Bedingungen natürlich nicht auf Dauer gehalten werden. Zumindest ein Durchlauf in GPUPI 1B konnte damit aber durchgeführt werden.

Galax bietet seine Karten hierzulande unter der Marke KFA2 an. Mit der KFA2 GeForce GTX 1080 HOF hatten wir ein solches Modell mit komplett weißer Optik bereits im Test.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2664
Diese Werte sind "für mich" zwar völlig unbrauchbar, aber interessanter hätte ich es gefunden mit GP104.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29993
Die GP104-GPU ist aber auch größer und komplexer – entsprechen schwieriger ist es sie auf einen solchen Takt zu bekommen. Aber 2.600 MHz waren damit auch schon drin: http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/grafikkarten/39710-dancop-und-asus-rog-strix-geforce-gtx-1080-gpu-takt-von-2-645-mhz-erreicht.html
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]