> > > > GTC16EU: Keynote der GPU Technology Conference EU mit Deep-Learning-Fokus

GTC16EU: Keynote der GPU Technology Conference EU mit Deep-Learning-Fokus

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcHeute startete die erste GPU Technologie Conference auf europäischem Boden. Auf der Keynote der GTC Europe 2016 präsentierte NVIDIA die aktuelle Entwicklung im Bereich Artificial Intelligence, Cloud Computing und Deep Learning.

Einmal dominierten die Deep-Learning-Netzwerke die Präsentation – in Anbetracht der aktuellen Entwicklung sicherlich keine große Überraschung. Nachdem solche Netzwerke inzwischen Daten wie Fotos, Text und Sprache analysieren und verarbeiten können, stehen in der Zukunft auch Videos im Fokus. Bereits Mitte September präsentierte NVIDIA die Tesla P4 und Tesla P40, zwei GPU-Beschleuniger auf Basis der Pascal-Architektur.

Eben diese GPU-Beschleuniger machen nun auch das Traning und Inferencing von Deep-Learning-Netzwerken mit Videos möglich. Aus Videostreams wird dabei analysiert, was in dem Video zu sehen ist – seien es bestimmte Gegenstände oder aber das Thema das Videos – beispielsweise eine bestimmte Sportart. Aus Videos lassen sich damit ebenso Informationen und Daten erkennen, wie das bisher aus Fotos möglich war und ist. Die Analyse findet aufgrund der gestiegenen Rechenleistung inzwischen in Echtzeit statt und dies auf mehreren Videostreams gleichzeitig.

Die Keynote der GTC in Europa rückte aber auch mehr und mehr die komplette Infrastruktur von NVIDIA für Deep Learning in den Fokus. Dazu gehört neben der Hardware die Software. Hier kündigte NVIDIA bereits entsprechende SDKs an, die bereits verfügbar sind. Neu hinzu kommt aufgrund des großen Interesses die Zusammenarbeit mit Universitäten und Instituten. NVIDIA hat daher das Deep Learning Institute gegründet, dessen Sessions in den USA für dieses Jahr bereits alle ausverkauft sind.

Der Automotive-Bereich spielt für NVIDIA eine essentielle Rolle, da auch hier die Vorteile von AI und Deep Learning durch die immer schnellere Hardware zum Tragen kommen. Mit NVIDIA Drive PX 2 kann heute bereits vollautonomes Fahren realisiert werden. Die Technik ist theoretisch in der Lage in allen Bedingungen zu funktionieren, in der Praxis sieht dies meist noch etwas anders aus, aber eben diese Hürden will NVIDIA gemeinsam mit seinen Partnern nehmen.

Im Automotive-Bereich hatte NVIDIA ebenfalls eine Neuankündigung und präsentierte eine abgespeckte Variante von Drive PX 2 – Drive PX 2 Autocruise. Das kleinere Modul kann passiv gekühlt werden und erfüllt die wichtigsten Bedingungen für das autonome Fahren. Berechnungen, die bei Drive PX 2 auf der Hardware selbst durchgeführt werden, können mit Drive PX 2 Autocruise in die Cloud ausgelagert werden.

Auf der GTC in Amsterdam präsentierte NVIDIA außerdem eine neue Software für das autonome Fahren. Dabei handelt es sich um Driveworks Alpha 1, eine Art Betriebssystem für autonome Fahrzeuge. In Driveworks werden die verschiedenen Ebenen der Sensordaten und vorhandenen Informationen (Kartenmaterial) zusammengeführt und verarbeitet. Letztendlich wird mit all diesen Daten festgelegt, wohin das Autofahren könnte und wohin nicht. Driveworks Alpha 1 wird ab Oktober für Partner verfügbar sein. Im Abstand von zwei Monaten soll die Software dann kontinuierlich aktualisiert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]