> > > > AMD: Vorläufige GPU-Roadmap soll Server-Produkte beschreiben

AMD: Vorläufige GPU-Roadmap soll Server-Produkte beschreiben

Veröffentlicht am: von

Gestern tauchten vermeintliche Informationen auf, welche die vorläufige GPU-Roadmap bei AMD für die nächsten 2-3 Jahre beschreiben sollte. Beschrieben wurden hier GPUs mit bis zu 4.096 Shadereinheiten, 16 oder 32 GB HBM2 mit bis zu 1 TB/s Speicherbandbreite und weitere Details. Allerdings sind an den Informationen auch einige Zweifel aufgekommen, da so manche Produktplatzierung am Desktop-Markt einfach schlichtweg eine Fehlplatzierung darstellen würde. Nun schiebt Videocardz weitere Informationen nach, die etwas Klarheit bringen.

Demnach plant AMD die Fiji-GPU, die für den Desktop-Bereich nicht mehr hergestellt wird und derzeit nur noch auf der Radeon Pro Duo angeboten wird, eine Weiterverwendung als Radeon Pro S9 Nano. Hinsichtlich der technischen Daten soll sich die Radeon Pro S9 Nano nicht vom Desktop-Modell unterscheiden. Wir werden hier also 4.096 Shadereinheiten mit HBM der 1. Generation mit einem Takt von 500 MHz sehen – wenn die Gerüchten denn stimmen. Im professionellen Bereich würde sich eine solche Karte für das Inferecing von Deep-Learning-Netzwerken eignen. NVIDIA präsentierte erst kürzlich die Tesla P4 und P40 für diesen Aufgabenbereich. Die Radeon Pro S9 Nano soll bereits in Kürze erscheinen.

Vega 11 soll Polaris 10 ersetzen – so die gestrige Meldung. Bezogen auf den Desktop-Markt macht dies allerdings auf den zweiten Blick wenig Sinn. AMD denkt beim Ersatz von Polaris 10 durch Vega 11 aber wohl eher an den professionellen Bereich und damit würde die Radeon-Pro-WX-Serie ersetzt, die erst kürzlich vorgestellt wurde.

Die Anleihen im professionellen Bereich werden wohl auch durch die Angabe der Rechenleistung deutlich. So soll Vega 10 über eine Double-Precision-Performance von 750 GFLOPS verfügen. Dies entspräche rund 1/16 der Single-Precision-Performance, die gestern mit 12 TFLOPS angegeben wurde. Mit Vega 20 soll sich das Verhältnis aber auf 1/2 DP zu SP ändern. Damit will AMD offenbar auch im Server-Bereich weiterhin eine Rolle spielen. Um in diesem Segment aber auch wirklich eine Rolle zu spielen, benötigt AMD auch einen schnellen Interconnect. NVIDIA hat dazu NVLink entwickelt und verbindet damit bis zu acht GPUs. Bei AMD soll der bei den Naples-Prozessoren mit Zen-Architektur verwendete Interconnect namens xGMI zum Einsatz kommen. Vega 20 mit xGMI soll aber erst in der 2. Jahreshälfte 2018 auf den Markt kommen.

Soweit die aktuelle Gerüchtelage, die natürlich weiterhin mit höchster Vorsicht behandelt werden sollte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5849
Im Bezug auf die Radeon Pro S9 Nano, sind die 4GB HBM1 für eine Karte die für den professionellen HPC/Deep Learning etc. Einsatz gedacht ist nicht etwas knapp?
#2
Registriert seit: 14.12.2006
Schweiz
Oberbootsmann
Beiträge: 974
Jep, 4 GB sind zu knapp. Zumal auch die Software für DeepLearning mit AMD GPUs noch nicht ganz bereit ist (performance technisch), wird wahrscheinlich erst Vega für DeepLearning bei AMD so richtig relevant werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]