> > > > AMD: Vorläufige GPU-Roadmap soll Server-Produkte beschreiben

AMD: Vorläufige GPU-Roadmap soll Server-Produkte beschreiben

Veröffentlicht am: von

Gestern tauchten vermeintliche Informationen auf, welche die vorläufige GPU-Roadmap bei AMD für die nächsten 2-3 Jahre beschreiben sollte. Beschrieben wurden hier GPUs mit bis zu 4.096 Shadereinheiten, 16 oder 32 GB HBM2 mit bis zu 1 TB/s Speicherbandbreite und weitere Details. Allerdings sind an den Informationen auch einige Zweifel aufgekommen, da so manche Produktplatzierung am Desktop-Markt einfach schlichtweg eine Fehlplatzierung darstellen würde. Nun schiebt Videocardz weitere Informationen nach, die etwas Klarheit bringen.

Demnach plant AMD die Fiji-GPU, die für den Desktop-Bereich nicht mehr hergestellt wird und derzeit nur noch auf der Radeon Pro Duo angeboten wird, eine Weiterverwendung als Radeon Pro S9 Nano. Hinsichtlich der technischen Daten soll sich die Radeon Pro S9 Nano nicht vom Desktop-Modell unterscheiden. Wir werden hier also 4.096 Shadereinheiten mit HBM der 1. Generation mit einem Takt von 500 MHz sehen – wenn die Gerüchten denn stimmen. Im professionellen Bereich würde sich eine solche Karte für das Inferecing von Deep-Learning-Netzwerken eignen. NVIDIA präsentierte erst kürzlich die Tesla P4 und P40 für diesen Aufgabenbereich. Die Radeon Pro S9 Nano soll bereits in Kürze erscheinen.

Vega 11 soll Polaris 10 ersetzen – so die gestrige Meldung. Bezogen auf den Desktop-Markt macht dies allerdings auf den zweiten Blick wenig Sinn. AMD denkt beim Ersatz von Polaris 10 durch Vega 11 aber wohl eher an den professionellen Bereich und damit würde die Radeon-Pro-WX-Serie ersetzt, die erst kürzlich vorgestellt wurde.

Die Anleihen im professionellen Bereich werden wohl auch durch die Angabe der Rechenleistung deutlich. So soll Vega 10 über eine Double-Precision-Performance von 750 GFLOPS verfügen. Dies entspräche rund 1/16 der Single-Precision-Performance, die gestern mit 12 TFLOPS angegeben wurde. Mit Vega 20 soll sich das Verhältnis aber auf 1/2 DP zu SP ändern. Damit will AMD offenbar auch im Server-Bereich weiterhin eine Rolle spielen. Um in diesem Segment aber auch wirklich eine Rolle zu spielen, benötigt AMD auch einen schnellen Interconnect. NVIDIA hat dazu NVLink entwickelt und verbindet damit bis zu acht GPUs. Bei AMD soll der bei den Naples-Prozessoren mit Zen-Architektur verwendete Interconnect namens xGMI zum Einsatz kommen. Vega 20 mit xGMI soll aber erst in der 2. Jahreshälfte 2018 auf den Markt kommen.

Soweit die aktuelle Gerüchtelage, die natürlich weiterhin mit höchster Vorsicht behandelt werden sollte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5976
Im Bezug auf die Radeon Pro S9 Nano, sind die 4GB HBM1 für eine Karte die für den professionellen HPC/Deep Learning etc. Einsatz gedacht ist nicht etwas knapp?
#2
Registriert seit: 14.12.2006
Norwegen, Oslo
Oberbootsmann
Beiträge: 1000
Jep, 4 GB sind zu knapp. Zumal auch die Software für DeepLearning mit AMD GPUs noch nicht ganz bereit ist (performance technisch), wird wahrscheinlich erst Vega für DeepLearning bei AMD so richtig relevant werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]