> > > > ASUS liefert externe Stromversorgung für High-End-Overclocker

ASUS liefert externe Stromversorgung für High-End-Overclocker

Veröffentlicht am: von

asusEVGA und Gigabyte bieten bereits externe Power-Boards an, die von High-End-Overclockern gerne genutzt werden, um Grafikkarten an ihr absolutes Limit zu bringen. Die Versorgung über solch ein externes Board hat gleich mehrere Vorteile. So bieten sie zusätzliche Spannungsphasen und liefern auch gleich die dazu notwendige Steuerung der selbigen mit. Außerdem lässt sich über ein solches Power-Board die Strom- und Spannungszuführung direkter überwachen. Für den Alltag ist solch ein Stück Hardware nicht nur nicht notwendig, sondern auch noch etwas komplizierter in Betrieb zu nehmen, denn meist werden Power-Board und Grafikkarte direkt miteinander verlötet, dedizierte Steckverbindungen gibt es nicht.

ASUS verschickt erste frühe Entwicklungsversionen des eigenen Power-Boards. Auch Dancop, Overclocker und aktives Mitglied bei uns im Forum und frisch gebackener Gewinner des ASUS Open Overclocking Cups 2014 (zusammen mit BenchBro Andi), hat inzwischen ein solches Power-Board erhalten. Das Board liefert acht weitere Spannungsphasen, die in einer Ausgangsspannung zwischen 0 und 2,5 Volt geregelt werden können. Der maximale Ausgangsstrom kann bis zu 500 Ampere betragen. Ausgangsspannung kann nicht nur kontrolliert, sondern auch direkt gesteuert werden. Dies geschieht in Schritten von +0,4 V, +0,3 V, +0,2 V und +0,1 V. Ein Sicherheitsschalter beschränkt die maximale Ausgangsspannung zunächst auf 1,4 Volt. Über sechs Hotwire-Anschlüsse wird das Power-Board an die Grafikkarte angelötet.

ASUS Power-Board in Aktion
ASUS Power-Board in Aktion.

Neben einigen DIP-Schaltern und Tastern sowie 7-Segment-Anzeigen für die Überwachung der Spannungen bietet das Board auch einen Controller, der per Firmware-Update mit neuen Funktionen versorgt werden kann. Darüber lassen sich auch zuvor definierte Profile abspeichern und wieder abrufen, je nachdem welche Settings man gerade verwenden möchte oder welche Grafikkarte an das Power-Board angeschlossen ist. Zur Sicherheit werden auch die Temperaturen der VRMs überwacht und angezeigt. Weiterhin übernimmt der Chip falls gewünscht das Balancing zwischen den Spannungsphasen.

Versorgt wird das Power-Board wiederum über vier 6-Pin-Anschlüsse, so dass insgesamt maximal 300 Watt zusätzlich über das Power-Board zur Verfügung gestellt werden können. Ob das ASUS Power-Board auch frei im Handel erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Da sich der Anwendungsbereich aber auf einen sehr kleinen Nutzerkreis an Overclockern beschränkt, wird ASUS zunächst einmal abwarten wollen, wie die neue Hardware angenommen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Ist der Asus GTX 980 Matrix Testbericht schon fertig?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Ja, wir halten ihn aktuell aber noch zurück, da ein Problem mit den Karten festgestellt wurde.
#3
customavatars/avatar14695_1.gif
Registriert seit: 27.10.2004
HNX
Kapitänleutnant
Beiträge: 1975
Gibts den blauen Lappen mit dazu? :fresse:
#4
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Zitat Don;22979580
Ja, wir halten ihn aktuell aber noch zurück, da ein Problem mit den Karten festgestellt wurde.


Kann man da mehr erfahren oder habt ihr ein Schweigeglübde abgelegt?

danke für die Info und viele Grüße
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Nein, mehr können wir an der Stelle nicht sagen.
#6
customavatars/avatar152124_1.gif
Registriert seit: 22.03.2011
Speyer
Korvettenkapitän
Beiträge: 2484
Ist ja schön und gut, ich fände es aber besser wenn die Karten gleich mehrere Anschlüsse bekommen würden und dann einfach ein Panel dazu wie es bei meiner Lightning MOA 780 ti z.B. der Fall ist.
Da muss man dann weder Löten noch sonst was beachten (außer das man halt keine 2V gibt :D)
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
wenigstens bekommen die "zwei" was zum spielen und wenn sie nur zu alphatestern für asus werden :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]