> > > > GTC 2016: Supercomputer rüstet in der Schweiz auf Tesla P100 um

GTC 2016: Supercomputer rüstet in der Schweiz auf Tesla P100 um

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcNach der Vorstellung des Tesla P100 GPU-Beschleuniger war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die ersten Ankündigungen zu Umrüstungen bei Supercomputern eintrudeln werden. Genau dies ist nun geschehen, denn das Swiss National Supercomputing Center (CSCS) in Lugano in der Schweiz gibt bekannt, dass man Europas schnellsten Supercomputer, den Piz Daint auf Tesla P100 GPU-Beschleuniger umrüsten wird. Damit soll die Leistung des Supercomputer mehr als verdoppelt werden.

Piz Daint liefert derzeit eine Rechenleistung von 7,8 PFLOPS und liegt damit auf dem 7. Platz der Top500-Liste. Gegen Ende des Jahres soll diese Leistung aber deutlich nach oben geschraubt werden, denn das Swiss National Supercomputing Center gibt bekannt, das bis dahin 4.500 Pascal-GPUs dort arbeiten sollen. Angaben zur geplanten Rechenleistung macht das CSCS nicht, 4.500 Tesla P100 GPU-Beschleuniger erreichen aber eine Rechenleistung von 23,85 PFLOPS bei doppelter und 47,7 PFLOPS bei einfacher Genauigkeit. Demnach dürfte der komplette Supercomputer auf ähnliche Werte kommen und macht in der Top500-Liste einen großen Sprung nach vorne.

Piz Daint wird unter anderem dazu genutzt Daten aus dem Large Hadron Collider des CERN auszuwerten. Auch Forschungen für das kognitive Computing, Geophysik, Kosmologie und die Materialforschung werden durch Piz Daint unterstützt.

"We are taking advantage of NVIDIA GPUs to significantly accelerate simulations in such diverse areas as cosmology, materials science, seismology and climatology," sagt Thomas Schulthess, Professor für Computational Physik an der ETH Zurich und Direktor des Swiss National Supercomputing Center. "Tesla accelerators represent a leap forward in computing, allowing our researchers to solve larger, more complex problems that are currently out of reach in a host of fields."

Im Laufe des Jahres dürften noch zahlreiche weitere Forschungsinstitute und Betreiber von Supercomputern ein Update ihrer Systeme ankündigen. Ob diese dann auch schon auf der nächsten Top500-Liste auftauchen, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar216083_1.gif
Registriert seit: 20.01.2015
Essen
Matrose
Beiträge: 10
Was genau machen die denn mit diesen Supercomputern?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30375
Das steht in der Meldung ;)

"Piz Daint wird unter anderem dazu genutzt Daten aus dem Large Hadron Collider des CERN auszuwerten. Auch Forschungen für das kognitive Computing, Geophysik, Kosmologie und die Materialforschung werden durch Piz Daint unterstützt."
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18535
Steht doch beispielhaft in der News.
#4
Registriert seit: 03.01.2016

Stabsgefreiter
Beiträge: 375
Moin allerseits,

die Frage ist vielleicht etwas offtopic, aber ich stelle sie trotzdem mal. Ich habe schon des Öfteren gelesen, dass Superrechner mit GPUs arbeiten. Kann mir jemand erklären warum GPUs und nicht CPUs in solchen Superrechnern arbeiten?

Danke.
#5
Registriert seit: 19.08.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Google
#6
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 342
hä ?!? wegen google haben die GPUs statt CPUs in den Rechnern, warum datt denne .............................
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12297
Sehr Witzig... :D

Das Stichwort heisst Parallel-Computing. Das geht Auf GPUs einfach "besser" als auf CPUs da GPUs naturgemäss darauf ausgelegt sind, so viel wie möglich gleichzeitig zu berechnen während CPUs so schnell wie möglich _nacheinander_ abarbeiten können müssen.

Es gibt auch Aufgaben im Supercomputer Bereich wo CPUs notwendig sind - dort kommt dann sowas wie Intels "Knights Landing" zum Einsatz.
Im Heimrechner widerum gibt es manche Aufgaben wo Paralelismus sehr gut funktionieren kann -> Grafik.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]