> > > > GTC 2016: Multi Resolution Shading nicht nur für VR anwendbar

GTC 2016: Multi Resolution Shading nicht nur für VR anwendbar

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcVirtual Reality ist eines der Hauptthemen der diesjährigen GPU Technology Conference von NVIDIA. Nach einigen Vorträgen zu Grafik-APIs spielte VR auch eine große Rolle und mit GameWorks VR bzw. VRWorks hat NVIDIA auch die entsprechenden Schnittstellen geschaffen, die es Entwicklern einfacher machen sollen, für VR-Anwendungen zu entwickeln.

Derzeit konzentriert sich noch vieles auf die Anwendungen von VR im Bereich der Spiele. Doch auch in anderen Bereichen sollen VR-Headsets in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Dazu gehören Sportübertragungen, Filme, Übertragungen von Konzerten, virtuelle Reiseangebote und das Retail-Geschäft, bei dem die Produkte in der virtuellen Welt angepriesen werden sollen. Aber auch im professionellen Umfeld wird VR eine immer größere Rolle spielen und diesen Bedarf adressiert NVIDIA beispielsweise über ein VR-Ready-Programm für Workstations und die dazugehörige Hardware in Form der Quadro-Karten.

NVIDIA GTC 2016: VRWorks
NVIDIA GTC 2016: VRWorks

Einmal mehr sprach NVIDIA auf der GTC 2016 auch über bereits bekannte Technologien. Dazu gehört VR SLI, bei dem jedem Auge eine eigene GPU zugeordnet werden kann, was vor allem die Latenzen für die Ausgabe des Bildes im Hinblick auf die letzten Sensordaten nach unten drückt und damit einen großen Vorteil darstellen kann. Ebenfalls zur Reduzierung von Latenzen und Umgehung bestimmter Mechanismen klassischer Renderingprozesse gedacht ist VR Direct. Hier erfolgt die Ausgabe auf dem VR-Headset ohne den vorherigen Umweg über das Betriebssysteme und entsprechende Frame Buffer. Das Front Buffer Rendering hebt die klassische Buffer-Hirarchie auf und sorgt dafür, dass der Scanout, also die Darstellung auf dem VR-Headset, bereits erfolgt, wenn der Front Buffer eigentlich noch mit dem gerenderten Frame gefüllt wird. Auch hier steht die Reduzierung der Latenzen im Fokus.

Multi Resolution Shading

Auf die bereits bekannten Multi Resolution Shading ging NVIDIA ebenfalls noch einmal etwas genauer ein, sprach aber auch von neuen Anwendungsbereichen für diese Technik. Bevor wir dazu kommen aber noch einmal der technische Hintergrund zu Multi Resolution Shading im Zusammenhang mit VR:

Damit der Nutzer einer VR-Brille überhaupt in der Lage ist auf einer Brille und den darin verbauten Displays etwas zu sehen, wird eine Optik verwendet, die das Bild entsprechend dem Betrachtungsabstand und gewünschtem Blickwinkel anpasst. Die Ausgabe auf dem Display erfolgt daher in einer Fishseye-ähnlichen Verzerrung und zudem wird das Bild an den Rändern noch gestaucht, damit nach der Optik ein für den Nutzer normales und unverzerrtes Bild entsteht. Da GPUs und die Rendering-Prozesse aber nicht darauf ausgelegt sind, ein solches Bild auszugeben, gehen die Hersteller hin und rendern das Bild auf gewöhnliche Art und Weise, um es in einem Post Processing entsprechend anzupassen. Diese nachträgliche Bearbeitung kostet zum einen Leistung, viel entscheidender aber ist, dass eine weitere Verzögerung bis zur Ausgabe des Bildes entsteht und gerade diese ist für ein möglichst optimales VR-Erlebnis störend.

NVIDIA GameWorks VRNVIDIA GameWorks VR

NVIDIA GameWorks VR

NVIDIA wendet nun einen Trick an, um die nicht oder nur eingeschränkt sichtbaren Bereiche anders zu behandeln. Dazu wird das Bild in neun Bereiche aufgeteilt. Diese sogenannten Viewports orientieren sich in etwa an den sonst im Post Processing bearbeiteten Abschnitten. So wird der mit Abstand größte Viewport in der Mitte fast vollständig so belassen, wie er ursprünglich auch behandelt wurde. Die Seitenbereiche und vor allem die vier Ecken aber werden mit einer Art Komprimierung belegt und in ihrer Auflösung entsprechend dem gewünschten Endergebnis angepasst.

Alle neun Viewports werden gleichzeitig durch die GPU berechnet – allerdings getrennt voneinander. Die Ausgabe erfolgt schlussendlich in einer bereits fertig angepassten Form. Ein Post Processing ist damit nicht mehr notwendig. Durch die Aussparung von nicht sichtbaren Bereichen sowie der Anpassung der Auflösung der Ränder und einer zusätzlichen Komprimierung kommt NVIDIA auf eine erhöhte Pixel-Shader-Performance um den Faktor 1,3 bis 2.

Unterschiedliche Berechnungen für Oculus Rift und HTC Vive - MRS auch für klassische 2D-Darstellung

Eine neue Information ist nun, dass es kein einheitliches Multi Resolution Shading, eine keine fixe Aufteilung in die verschiedenen Viewports gibt, denn die Oculus Rift und HTC Vive verwenden unterschiedliche Linsen-Geometrien und sind in dieser Hinsicht nicht identisch aufgebaut, was eine Anpassung notwendig macht. Der Lense Warp ist also für jedes VR-Headset angepasst. Gleiches gilt auch für die Aufteilung der Viewports beim Multi Resolution Shading.

NVIDIA GTC 2016: VRWorks
NVIDIA GTC 2016: VRWorks

Neben der VR-Anwendung sieht NVIDIA für das Multi Resolution Shading aber auch noch andere Nutzungsszenarien. So könnte ein schneller First Person Shooter bei der Darstellung auf einem klassischen Display davon profitieren, da nur der zentrale Bereich in voller Auflösung berechnet wird. Die Randbereiche hingegen werden per Multi Resolution Shading in einer geringeren Auflösung berechnet. Da der zentrale Bereich bei einem Shooter im Fokus des Betrachters liegt, könnte die geringere Darstellungsqualität in den Randbereichen nicht weiter auffallen. An den Rändern nimmt der Spieler meist nur eine Bewegung war, bevor das Geschehen dann in den zentralen Bereich des aktuellen und zentralen Ausschnitts fällt. Eingeblendete Schriften und das HUD werden erst als Post Processing nach dem Multi Resolution Shading durchgeführt und sind daher davon nicht betroffen.

Ein Leistungsplus von 40 Prozent sieht NVIDIA hier durchaus als machbar an. Allerdings befindet man sich noch in einer Erprobungsphase für diese Technik und ist noch etwas davon entfernt über eine konkrete Umsetzung zu sprechen. In der Maxwell-Architektur sind die Hardwarekomponenten für Multi Resolution Shading aber schon verbaut und dies dürfte auch für die Pascal-Architektur gelten. Noch einen Schritt weiter geht der Gedanke dies mit einem Eyetracking zu koppeln. Hier müssten die Viewports dann im Hinblick auf die aktuelle Blickrichtung des Spielers angepasst werden. Eine dynamische Anpassung der Viewports ist vorgesehen und damit wäre auch dies möglich.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2467
Ist "Oculus Roft" der Nachfolger der Rift oder ein chinesischer Nachbau?
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Wann kommt nach der "Oculus Roft" die neue ''HTC Vove'' ? :lol:
#3
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat Rangerkiller1;24469579
Wann kommt nach der "Oculus Roft" die neue ''HTC Vove'' ? :lol:


Frag doch Woll Smoth :)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29822
Danke für den Hinweise ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]