> > > > HIS R7 360 GREEN iCooler OC 2GB: Sparsam und ohne Stromanschluss

HIS R7 360 GREEN iCooler OC 2GB: Sparsam und ohne Stromanschluss

Veröffentlicht am: von

his logo newNachdem ASUS am Wochenende eine GeForce GTX 950 ohne zusätzliche Stromanschlüsse auf den Markt brachte, zieht HIS nun mit einer Radeon R7 360 nach. Wie der Name der HIS R7 360 GREEN iCooler OC 2GB bereits verrät, soll die Karte dabei auch besonders sparsam sein.

Die Spezifikationen lassen zunächst aber anderes vermuten, denn mit einem GPU-Takt von 1.070 MHz liegt HIS sogar knappe 20 MHz über den Referenzvorgaben von AMD mit 1.050 MHz für eine Radeon R7 360. Allerdings übertakten die meisten Hersteller ihre Modelle und lassen diese zwischen 1.050 und 1.100 MHz arbeiten – so auch HIS. Die 2 GB GDDR5-Grafikspeicher arbeiten mit 1.500 MHz und hier scheint HIS auch das Einsparpotenzial hinsichtlich des Verbrauchs gefunden zu haben, denn mit diesem Takt arbeitet der Speicher sogar langsamer als die Vorgabe von AMD, die bei 1.650 MHz liegt. Bei der Anbindung des Speichers über ein 128 Bit breites Speicherinterface ändert sich allerdings nicht. Die Speicherbrandbreite liegt damit bei 96 GB/s und etwas unter dem Niveau der sonstigen Modelle der Radeon R7 360.

Hinsichtlich der GPU ändert sich natürlich nichts und so kommt eine in 28 nm gefertigte Tobago-Pro-GPU zum Einsatz, die 768 Shadereinheiten vorzuweisen hat. Hinzu gesellen sich 48 Textureinheiten und 16 ROPs. Die maximale Leistungsaufnahme wird üblicherweise mit 100 W angegeben. Im Falle der R7 360 GREEN iCooler OC 2GB dürfte dieser Wert deutlich darunter liegen, denn HIS verzichtet auf einen zusätzlichen Stromanschluss und versorgt die Karte ausschließlich über den PCI-Express-Steckplatz. Darüber können bis zu 75 W zur Verfügung gestellt werden. Besonders hochwertige Komponenten bei der Strom- und Spannungsversorgung sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Im Idle-Betrieb soll die Karte in den ZeroCore-Power-Modus schalten, in dem dann nur noch 3 W verbraucht werden.

An Display-Ausgängen bietet die Karte jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4 sowie zweimal Dual-Link-DVI. Die Kühllösung namens iCooler soll besonders leise arbeiten und dürfte mit der Abwärme auch keine größeren Probleme haben. Ein einzelner Radiallüfter sorgt für die notwendige Frischluft. Aktuell ist die HIS R7 360 GREEN iCooler OC 2GB noch nicht im Preisvergleich zu finden, sollte aber etwas weniger als 100 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2845
Wäre mal interessant zu wissen, ob die AMD Karten auch solche schwankenden Lastspitzen haben wie bspw. die GTX 750(ti). Für mich ist dies gerade ausschlaggebend, da ich diese meinem MB und NT nicht antun möchte.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
Naja, interessant für kleine, sparsame Systeme für Gelegenheitsspieler, mehr aber auch nicht.
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2612
@Morich, alter Schwede, was für ein Beitrag, diese unverhohlene Ignoranz ist nicht auszuhalten :coffee:
Natürlich ist jeder ein Spieler, und warum ist man mit dieser Karte ein Gelegenheitsspieler, weil man nicht mindestens eine "...." (<- dort deine persönliche untergrenze gedanklich hierfür einfügen) in seinem system hat, lächerlich, meinem zweitsystem ist eine gtx950 darin, ich kann jedes spiel spielen das habe, so lange und oft wie will, ab wann wird man den *hust* vollzeit-spieler *hust*, wenn mindestens furyx>
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]