> > > > Grafikkarte aus Asien: Per Kippschalter zusätzliche Shader-Einheiten freischalten

Grafikkarte aus Asien: Per Kippschalter zusätzliche Shader-Einheiten freischalten

Veröffentlicht am: von

xfxGrafikkarten mit BIOS-Switch sind keine Seltenheit – meist dienen die zusätzlichen BIOS-Versionen allerdings nur als Backup oder schalten zumindest leicht höhere Taktraten frei. Bei der AMD Radeon R9 295X2 ließ sich mit einem Wechsel auf das zweite BIOS beispielsweise der Uber-Modus aktivieren, womit sich die beiden Grafikchips des einstigen AMD-Flaggschiffs nicht mehr mit runden 1.000 MHz ans Werk machen, sondern mit bis zu 1.018 MHz arbeiten, was immerhin einer Übertaktung um 1,8 % entspricht.

Bei seiner Radeon R9 380 Crimson Edition geht XFX allerdings einen Schritt weiter. Wer den Kippschalter umlegt, schaltet zusätzliche Einheiten der Grafikkarte frei. Aus der Radeon R9 380 wird so eine Radeon R9 380X. Die Zahl der Streamprozessoren erhöht sich so von ehemals 1.792 Shader-Einheiten auf 2.048 ALUs und auch die Zahl der Textureinheiten steigt von 112 auf 128 TMUs an. Ebenfalls angepasst werden die Taktraten. Sie erhöhen sich für Chip und Speicher auf 1.040 respektive 1.450 MHz. Als Radeon R9 380 macht sich die XFX-Grafikkarte noch mit 990 bzw. 1.425 MHz ans Werk. Beim Speicherausbau stehen ein 256 Bit breites Interface sowie schnelle GDDR5-Chips zur Verfügung. Insgesamt gibt es 4 GB Videospeicher.

expreview xfx r9 380 crimson dip k
Per Kippschalter lässt sich aus der XFX Radeon R9 380 Crimson Edition eine R9 380X machen

Mit Strom versorgt wird die Crimson-Edition von XFX über einen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker sowie ein 4+1+1-Phasen-PWM-Design. Für die Kühlung zeichnet sich ein eigener Dual-Slot-Kühler mit zwei Axiallüftern, vier Heatpipes und zahlreichen Aluminiumfinnen verantwortlich. Die Slot-Blende hält zwei DVI-Ausgänge, einen HDMI-Port und einen DisplayPort bereit.

Je nach Benchmark klettert die Leistung der Grafikkarte damit im einstelligen Prozentbereich nach oben – teilweise ist ein Leistungssprung im niedrigen, zweistelligen Prozentbereich möglich. So legt die XFX Radeon R9 380 Crimson Edition als freigeschaltete Radeon R9 380X im Fire-Strike-Extreme-Preset des aktuellen 3DMarks von Futuremark um etwa 8 % zu, während der ältere 3DMark 11 Extreme eine fast 12 % höhere Punktzahl ausspuckt. In Spielen fällt der Leistungsgewinn nicht ganz so groß aus. „Thief“ legt um etwa 3 % und „Rise of the Tomb Raider“ um immerhin 8 % zu.

Einen Nachteil aber hat die XFX Radeon R9 380 Crimson Edition: Das Sondermodell ist derzeit nur in Asien erhältlich und nicht für den europäischen Markt gedacht. Wirklich attraktiv ist sie mit einem Preis von ungerechnet knapp über 230 Euro aber ohnehin nicht. In unserem Preisvergleich gibt es dafür schon eine gewöhnliche Radeon R9 380X, während das kleine Schwestermodell schon für unter 200 Euro zu haben ist.

XFX Radeon R9 380 Crimson Edition im Vergleich
Modell AMD Radeon R9 380X XFX Radeon R9 380 Crimson Edition @ 380X XFX Radeon R9 380 Crimson Edition AMD Radeon R9 380
Preis ab 230 Euro nicht erhältlich nicht erhältlich ab 190 Euro
Homepage www.amd.de www.xfxforce.com www.xfxforce.com www.amd.de
Technische Daten
GPU Tonga Tonga Tonga Tonga
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden 5,0 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 970 MHz 1.040 MHz  990 MHz 970 MHz
Speichertakt 1.425 MHz 1.450 MHz 1.425 MHz 1.425 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4 GB 4 GB 4 GB 4 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 182,4 GB/s 185,6 GB/s 182,4 GB/s 182,4 GB/s
DirectX-Version 12 12 12 12
Shadereinheiten 2.048 2.048 1.792 1.792
Textureinheiten 128 128 112 112
ROPs 32 32 32 32
Typische Boardpower 190 W >190 W > 190 W 190 W
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (21)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Grafikkarte aus Asien: Per Kippschalter zusätzliche Shader-Einheiten freischalten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • 7-nm-GPU und 16 GB HBM2: Die Radeon VII im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEONVII

    Heute ist es endlich soweit: Es gibt in Form der Radeon VII endlich wieder eine neue Grafikkarte aus dem Hause AMD. Zwar kommt auch hier die bekannte Vega-Architektur zum Einsatz, durch die Kombination einer in 7 nm gefertigten GPU mit 16 GB an extrem schnellen HBM2, ist die Radeon VII aber... [mehr]

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RTX2070

    Nach dem ersten Einstiegsmodell können wir uns nun auch eines der schnelleren Modelle der GeForce RTX 2070 anschauen. Die ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 OC ist eine typische ROG-Strix-Lösung, die das Maximum aus der Hardware herausholen soll. Allerdings gönnt sich ASUS auch einen... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 von ASUS, Gigabyte und PNY im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Nach dem Test der GeForce RTX 2080 in der Founders Edition, wollen wir uns nun die ersten Custom-Modelle genauer anschauen. Diese stammen von ASUS, Gigabyte sowie PNY. Zwei Modelle verwenden das Referenz-PCB von NVIDIA, eines baut aber auch schon auf einem eigenen PCB des Herstellers auf. Eine... [mehr]