> > > > Bastler macht aus AMDs Radeon R9 Fury eine vollwertige Fury X

Bastler macht aus AMDs Radeon R9 Fury eine vollwertige Fury X

Veröffentlicht am: von

amd radeon fury logoDie Zeiten, in denen man eigentlich brachliegende Hardware-Einheiten per Bleistift-Mod, Silberleitlack oder einfach nur per Software reaktivieren kann, sind eigentlich längst vorbei. Inzwischen werden teildefekte Bereiche der Hardware per Lasercut getrennt. Trotzdem versuchen einige Hardware-Bastler noch immer aus einer vermeintlich kleineren Grafikkarte ein größeres Modell zu machen. Theoretisch ließe sich aus einer AMD Radeon R9 390 eine Radeon R9 390X oder aus einer Radeon R9 Fury eine Radeon Fury X machen. Schon seit einigen Wochen dreht hierfür ein Tool namens CUINFO seine Runden durch die Hardware-Foren. Dieses schlüsselt nicht nur auf, welche Einheiten deaktiviert wurden, sondern auch welche defekt oder durch einen Lasercut getrennt wurden und kann diese mit ein paar Tricks wieder reaktivieren. Das Tool funktioniert hauptsächlich bei AMD-Grafikkarten mit Fiji-, Hawaii- und Tong-GPU.

Im Forum von Xtremesystems.org hat dies nun ein Besitzer einer ASUS Radeon R9 Fury Strix ausprobiert und versucht, die Streamprozessoren seiner Grafikkarte schrittweise zu erhöhen. Im ersten Schritt erhöhte er die Anzahl der Shadereinheiten von von 3.584 ALUs auf 3.776 Shadereinheiten und testete seine Karte anschließend auf Stabilität. Im nächsten Schritt schaltete er die vollen 4.096 Streamprozessoren der Fiji-Grafikkarte frei und prüfte diese abermals auf Stabilität. Mit Erfolg: Aus seiner eigentlichen AMD Radeon R9 Fury konnte er eine vollwertige Radeon R9 Fury X machen. Durch das Freischalten der brachliegenden CUs stieg auch die Zahl der Textureinheiten von 224 auf 256.

Die Erhöhung des Chiptaktes von 1.000 auf 1.050 MHz machte sein Modell bei einer Spannung von etwa 1,19 V ebenfalls mit. Mit einer Spannungserhöhung auf 1,3 V war testweise sogar ein Takt von 1.130 MHz möglich. Damit konnte „2good4you“ aus seiner ASUS Radeon R9 Fury Strix eine ASUS Radeon R9 Fury X Strix machen. Letztere gibt es so eigentlich nicht, für sein Flaggschiff-Modell erlaubt es AMD seinen Boardpartnern nicht, den Referenz-Wasserkühler auszutauschen. Damit konnte der Nutzer im Vergleich zur günstigsten Radeon R9 Fury X etwa 90 Euro einsparen. In unserem Preisvergleich wechselt das derzeit günstigste Fury-Flaggschiff für etwa 659 Euro seinen Besitzer, die eigentlich kleinere ASUS-Karte kostet immerhin noch rund 570 Euro.

Ein Erfolg der Modifizierung ist natürlich weiterhin nicht garantiert. Beim Fertigungsprozess können nicht immer alle Grafikchips als vollwertiges Fiji-XT-Modell verkauft werden, weil Teilbereiche unter Umständen während des Fertigungsprozesses zerstört wurden. Diese Karten können dann eventuell als Fiji-Pro-Karte verkauft werden, indem die defekten Teilbereiche abgeschaltet werden. Im besten Fall aber ist die Nachfrage an den kleineren Modellen größer als die der größeren. Dann dürften zur Steigerung der Absatzzahlen eigentlich voll funktionsfähige Grafikkarten heruntergelabelt und zu günstigeren Preisen verkauft werden. Trotzdem geschehen solche Modifikationen immer auf eigenes Risiko, beim Versuch erlischt die Garantie des Herstellers.

Die technischen Daten der AMD Radeon R9 Fury im Überblick
Modell AMD Radeon R9 Fury ASUS Radeon R9 Fury Strix AMD Radeon R9 Fury X
Straßenpreis ab 539 Euro ab 569 Euro ab 659 Euro
Homepage www.amd.de www.asus.de www.amd.de
Technische Daten
GPU Fiji PRO Fiji PRO Fiji XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.000 MHz 1.050 MHz
Speichertakt 500 MHz 500 MHz 500 MHz
Speichertyp HBM HBM HBM
Speichergröße 4 GB 4 GB 4 GB
Speicherinterface 4.096 Bit 4.096 Bit 4.096 Bit
Speicherbandbreite 512,0 GB/s 512,0 GB/s 512,0 GB/Sek.
DirectX-Version 12 12 12
Shadereinheiten 3.584 3.584 4.096
Textureinheiten 224 224 256
ROPs 64 64 64
Typische Boardpower 275 W 275 W 275 W
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar208710_1.gif
Registriert seit: 24.07.2014

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat ilovebytes;24135981
ja hat sie...

und ich hatte nun schon 7 non x furys in den händen (4 von sapphire und 3 von asus) und davon lies sich nur 1 sapphire komplett (4096) und 1 Asus teilweise (3776) freischalten und die stammten aus den ersten Chargen von September 2015, bei allen danach ging bei mir nichts mehr. Darum meine Annahme das die mittlerweile alle wirklich einen cut bekommen haben - aber scheinbar ist das doch nicht so laut elpr1ncipal.

Aber ja - man sollte schon halbwegs wissen was man tut, bevor man wild drauf los flasht. Man sollte vor allem sichergehen das man eine ordentliche sicherung des originalen bios hat um problemlos wieder zurückzukommen. Der Bios Switch sorg für etwas zusätzliche Sicherheit.


das ist schon klar micht hat der ablauf(features des programm) interresiert ob es alles für einen macht aber das flashen muss man nach deiner aussage wohl selber machen gut zu wissen Wahrscheinlich empfehlst über dos zu flashen mit atiflash oder geht auch atiwinflash(soll nicht so sicher sein)
#17
customavatars/avatar23402_1.gif
Registriert seit: 30.05.2005
Lkr. AÖ
Korvettenkapitän
Beiträge: 2521
ich würde ehrlich gesagt nicht in windows flashen.
ich würde die dos variante vorziehen
#18
Registriert seit: 09.12.2006

Banned
Beiträge: 11173
Zitat oldi46;24135418
MHM aufgrund meiner sehr schwachen englisch kenntnisse frag ich mal nach also das aktuelle bios über gpu-z sichern das programm anwerfen und das macht dann alles (wenns geht)....


Hab im overclockers gerade nen Artikel gelesen bei dem von gpu-z zum bios auslesen abgeraten wird, weil nur die ersten 128kb gesichert werden. Vollständiges Bios hat aber 256kb. Dort wird zu einer bestimmten Version von atiflash geraten.
#19
customavatars/avatar208710_1.gif
Registriert seit: 24.07.2014

Gefreiter
Beiträge: 40
erstmal schauen ob sich die überhaupt freischalten lassen glaube bei der r9 380 scheint die ausbeute sehr sehr gering
#20
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2671
Es geht um die Fury und nicht um ddie 380 @ oldi46.

Die 380 dürfte gar nicht freischaltbar sein.
#21
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 328
Ich verstehe ja, das man alles ausprobieren möchte, aber wenn ich eine Fury X wollen würde, dann wären mir das die 90 EUR Aufpreis alle mal Wert. Dann bekomme ich eine garantierte Leistung und eben auch Garantie auf das Produkt. Ich glaube der Weg eine Fury zu ergattern und zu erwarten dann ein X dranzuflashen ist dann doch übertrieben. Ich habe jetzt schon Mitleid mit den Shops, die nun all die nach Spezifikation laufenden Karten als Rückläufer zurückbekommen.
#22
customavatars/avatar99266_1.gif
Registriert seit: 23.09.2008

Bootsmann
Beiträge: 534
Nun, die Fury X haben doch alle den dämlichen Wasserkühler oder nicht?
Mal testen ob meine tri-x sich freischalten lässt.
#23
customavatars/avatar208710_1.gif
Registriert seit: 24.07.2014

Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat Tzunamik;24136564
Es geht um die Fury und nicht um ddie 380 @ oldi46.

Die 380 dürfte gar nicht freischaltbar sein.


doch naklar aber ich glaub sogar Tahitis auch aber da ist die Erfolgsquoute sehr gering
#24
customavatars/avatar23402_1.gif
Registriert seit: 30.05.2005
Lkr. AÖ
Korvettenkapitän
Beiträge: 2521
Es würde mich interessieren ob schon jemand ausser dieser "Bastler" es geschafft hat voll freizuschalten. Ein User aus dem Forum hier??
#25
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4979
Ich würds ja machen, aber den Vollausbau kann man halt schlecht freischalten ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]