> > > > AMD treibt Open-Source-Gedanken im HPC- und Consumer-Bereich weiter voran

AMD treibt Open-Source-Gedanken im HPC- und Consumer-Bereich weiter voran

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Derzeit weiß AMD mit einigen Neuigkeiten aufzuwarten, welche als Weichenstellung für das kommende Jahr, aber auch darüber hinaus, verstanden werden dürfen. So ist die Veröffentlichung der Radeon Software Crimson Edition die erste Frucht der Entwicklung innerhalb der neu gegründeten Radeon Technologies Group. Auf einem Treffen dieser Gruppe, dem Radeon Technologies Group Summit Anfang Dezember wurden aber auch die Weichen für zukünftige Entwicklungen bei Technologien wie FreeSync über HDMI, High Dynamic Range und DisplayPort 1.3 gestellt.

Radeon Technologies Group - Open-Source als Trend für Entwickler-Software
Radeon Technologies Group – Open-Source als Trend für Entwickler-Software

Nun ist die Radeon Software Crimson Edition als Treiber für alle aktuellen und sicherlich auch zukünftigen Grafikkarten ein wichtiger Punkt der Software-Strategie bei AMD. Doch man möchte auch und vor allem auf Seiten der Entwickler neue Anreize schaffen. So sieht man in der getrennten Entwicklung für Konsole und PC das aktuell größte Problem. Eine Portierung von der einen auf die andere Seite ist immer mit Kompromissen behaftet. Dabei ist mit rund 220 Millionen Konsolen mit AMD-Hardware eine gewisse Basis vorhanden, die man besser nutzen möchte. Weite Teile der zur Verfügung stehenden Software sollen nun weiter verbessert und teilweise als Open-Source angeboten werden, damit diese Verbesserungen schneller und auch durch externe Entwickler getrieben eingebaut werden können. Dies betrifft bestimmte Bibliotheken der SDKs (LiquidVR, FireRender, DX-11- und DX-12-Examples) ebenso wie Tools für bestimmte visuelle Effekte (TressFX 3.0, ShadowFX und GeometryFX). Insgesamt soll die Entwicklung damit effizienter und einfacher werden.

Radeon Technologies Group - Open-Source als Trend für Entwickler-Software
Radeon Technologies Group - Open-Source als Trend für Entwickler-Software

AMD wird dazu einige Projekte auf GitHub anbieten und stellt die notwendigen Programme und Projekte auf seiner eigenen Entwickler-Seite zur Verfügung. Über Blog-Posts und auf Konferenzen wollen sich die Entwickler von AMD dann direkt mit der Community zusammentun und neue Denkanstöße einbringen. GPUOpen heißt die dazugehörige Initiative, die im Januar 2016 starten soll.

GPUOpen Compute

Nicht nur bei der Entwicklung von Spielen versucht sich AMD mit neuen Ansätzen, auch im professionellen Segment soll ein Open-Source der dazugehörigen Software ein wichtiger Faktor werden. Dazu gehört die unterschiedlichste Software: Vom Treiber, über das Training für Deep Learning, bis hin zu Anwendungen in den verschiedenen Industriebereichen.

Dazu wurde bereits auf der Supercomputing 2015 die Boltzmann Initiative gestartet. Sie soll die Entwicklung von Software im HPC-Bereich vereinfachen. Dazu gehört eine sogenannte Headless-64-Bit-Reihe bei den Treibern, die eine geringe Latenz, weniger Overhead und damit schnelleres HSA für die diskrete GPU ermöglichen sollen. Die Ansätze hinsichtlich des Zugriffs auf die Ressourcen der Hardware sind mit denen moderner Grafik-APIs Mantle und DirectX 12 vergleichbar.

Weiterhin vorgestellt wird ein HCC – Heterogenious Compute Compiler. Dabei handelt es sich um einen Open-Source-Compiler für C++, der Code für GPUs zusammenstellen soll. Unter anderem wird damit der sogenannte HIP realisiert. Dabei handelt es sich um einen Konverter, der CUDA-Code zu C++ konvertiert, der dann auch auf AMD-GPUs ausgeführt werden kann.

Radeon Technologies Group - Open-Source als Trend für Entwickler-SoftwareRadeon Technologies Group - Open-Source als Trend für Entwickler-Software

Radeon Technologies Group – Open-Source als Trend für Entwickler-Software

Auf der Supercomputing 2015 wurde dies mit einer Fiji-GPU und HBM demonstriert. Diese war trotz Konvertierung von CUDA zu C++ deutlich schneller als das, was NVIDIA-GPUs mit dem nativen Code zu leisten im Stande waren. Natürlich aber will sich AMD auf sich selbst konzentrieren und hat dazu einen neuen LLVM-Compiler für die CPU entwickelt. Da die GPUs aber den wesentlich höheren und damit wichtigeren Anteil bei entsprechenden Berechnungen haben, soll ein Lightning-Compiler für den GPU-Code sorgen. Dieser ist speziell auf die Graphics-Core-Next-Architektur hin optimiert und wendet diese Optimierungen auch im Zielcode an.

Open-Source soll für den HPC-Bereich die Maßgabe sein, damit die verschiedenen Bereiche wie Entwickler, Applikationen, die Entwicklung und letztendlich auch die Kunden profitieren können. Die Entwicklung eines Close-Source-Treibers wird komplett eingestellt. Gleiches gilt für die Entwicklung spezieller Compiler. Die komplette OpenGPU-Initiative wird im Januar 2016 starten. Erste Früchte dieser Entwicklung wird man aber wohl erst deutlich später sehen. Als Konsument sind die direkten Kontaktpunkte ohnehin relativ spärlich gesät, so dass die direkten Auswirkungen der OpenGPU-Initiative vermutlich gar nicht zum Vorschein kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6541
Mit Konvertierung von CUDA aus deutlich schneller als natives CUDA klingt krass! :D
#2
customavatars/avatar193511_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
Kölle
Banned
Beiträge: 2981
Die sollten erstmal den Crimson Treber in den Griff bekommen :hmm:
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4785
Bin wirklich erfreut, AMD ist auf dem goldrichtigen Weg. Schon vom Crimson Treiber bin ich begeistert. Jetzt müsste man nur noch gescheit übervolten können und Display Timings außerhalb der Spezifikationen eingeben können, und ein OSD mit Logging Funktion sowie ein Rendertest, der verifiziert, ob die GPU korrekt rechnet, dürfte drin sein. Außerdem wäre es cool, wenn man per Treiber Farbprofile mit Colorimeter erstellen könnte. Dann schieß ich Afterburner, CRU, atikmdag-patcher, OCCT und dispcalgui allesamt auf den Mond, weil alles, was ich für die Darstellung am PC brauche, mein Treiber kann.
In der Hardware steckt einfach verdammt viel Power, die nur leider nicht ganz ausgenutzt wird. Wenn die Hardware direkter angesprochen werden kann, kann AMD sich darauf konzentrieren, diese noch weiter zu entwickeln ohne sich mit Treibern aufzuhalten. Sollte sich das durchsetzen, wird NVidia mit ihrem hohen Aufwand für Software preislich nicht mehr konkurrenzfähig sein und Softwareentwickler, die die Hardware direkt ansteuern, werden wahrscheinlich noch besseren Code für ihr Programm schreiben, als ein universeller, vorgefertigter es sein kann.
#4
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2810
Schauen wir mal ob die Saat aufgehen wird. Mantle war ja auch recht kurzlebig.
Aber was soll AMD sonnst machen ?
Sie müssen sich attraktiv gestalten um akzeptiert zu werden. Sei es in der Software und in der Hardware.

Aber was solls. Nur so geht der Fortschritt voran und Ideen werden umgesetzt. ;)
#5
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 709
Ohne Abwertend zu sein: "Not macht erfinderisch" trifft auf AMD zu. Wobei mir einfach bissl Konsequenz fehlt die eingeschlagen Wege auch zu Ende zu gehen. Alles als Open Source zu erklären ist auch nicht die Lösung, Mantle/Vulkan kommt ja auch nicht wirklich vorran und das war das Prestigeobjekt schlechthin. Irgendwie scheint AMD laufend schlafende Riesen zu wecken anstatt zu versuchen heimlich vorbei zu ziehen.
#6
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6939
Zitat Pickebuh;24140186
Mantle war ja auch recht kurzlebig.

Ja, nee, is klar...

Vulcan, DX12 anyone?!
#7
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 709
DX12 everyone
Vulkan anyone

So müsste das momentan lauten. Vulkan ist eingeschlafen und keiner kräht mehr danach. AMD gibt den Anstoss aber Geld verdienen andere damit.
Das heisst nicht das was AMD mahct ist schlecht. Bloss ich sehe nicht wie AMD selbst davon profitiert. Vielleicht habe ich aber auch das E.V. Kürzel übersehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]