> > > > EVGA präsentiert die GeForce GTX 970 Hybrid

EVGA präsentiert die GeForce GTX 970 Hybrid

Veröffentlicht am: von

vegaNach der EVGA GeForce GTX 980 Hybrid bestückt EVGA nun ein weiteres Modell mit seinem hauseigenen Hybrid-System. Wie schon beim großen Schwester-Modell kommt auch bei der EVGA GeForce GTX 970 Hybrid ein All-One-Wasserkühler in Verbindung mit einem herkömmlichen Radialkühlsystem zum Einsatz. Während der Grafikprozessor per Flüssigkeitskühler auf Temperatur gehalten wird, werden die übrigen Komponenten, wie die Strom- und Spannungsversorgung, weiterhin von einem Radiallüfter im hinteren Bereich des 3D-Beschleunigers gekühlt.

Wie schon beim größeren Modell setzt EVGA bei seiner neuen GeForce GTX 970 Hybrid auf eine All-In-One-Wasserkühlung, welche einen geschlossenen Kreislauf besitzt und Kühler, Pumpe, Radiator und Schläuche gleich mitbringt. Ein späteres Auf- und Nachfüllen soll nicht notwendig sein, der Hersteller verspricht einen wartungsfreien Betrieb der Karte. Der Radiator besitzt eine Fläche von 120 x 120 mm und einen ebenso großen Lüfter, welcher direkt über die Grafikkarte mit Strom versorgt wird und auch unter Volllast angenehm laufruhig zu Werke gehen soll. Der Kühler wurde speziell für die GeForce GTX 970 entwickelt und soll somit passgenau für die niedrigst möglichen Temperaturen sorgen.

Während die Referenzversion von NVIDIA Temperaturen von fast 90 °C erreicht, soll die EVGA GeForce GTX 970 Hybrid irgendwo zwischen 40 und 50 °C liegen und damit deutlich kühler bleiben und das trotz einer werksseitigen Übertaktung des Chips. Diesen hat EVGA von 1.050 auf satte 1.140 MHz erhöht. Der garantierte Mindest-Boost-Takt steigt damit von ehemals 1.178 auf 1.279 MHz. In einem ersten Test des Herstellers erreichte die Karte sogar einen Takt von maximal 1.367 MHz – dies ist jedoch von Karte zu Karte verschieden. Den 4.096 MB großen GDDR5-Videospeicher beließ EVGA aber auch bei seiner GeForce GTX 970 Hybrid auf den Vorgaben der kalifornischen Grafikschmiede und lässt diesen weiterhin mit einer Geschwindigkeit von 1.752 MHz arbeiten. Noch höhere Taktraten sollen mit dem hauseigenen PrecisionX-Tool möglich sein, allerdings muss man hierfür selbst Hand anlegen.

Mit Strom versorgt wird der neue 3D-Beschleuniger wie üblich über zwei zusätzliche 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker und natürlich über das PCIe-Interface. Die Slotblende stellt mit zwei DVI-Ausgängen, einem HDMI- und einem DisplayPort-Anschluss ebenfalls die üblichen Schnittstellen bereit. Da die Karte weiterhin nur zwei Slots in der Höhe einnimmt, gewährt der Hersteller vollen Support für 2-way- und sogar 3-way-SLI-Systeme.

Die EVGA GeForce GTX 970 Hybrid soll ab sofort im Handel erhältlich sein. In seinem hauseigenen Onlineshop wird die Karte mit einem Preis von 469 Euro ausgezeichnet, in unserem Preisvergleich ist sie bislang noch nicht zu finden. Ob es den Kühler auch einzeln zu Kaufen geben wird, ist offen. Die technisch ebenbürtigen Kühlsysteme für die GeForce GTX 980, GeForce GTX 980 Ti und GeForce GTX Titan X werden für jeweils rund 120 Euro angeboten.

EVGA GeForce GTX 970 Hybrid im Vergleich
ModellNVIDIA GeForce GTX 970EVGA GeForce GTX 970 Hybrid
Straßenpreis etwa 315 Euro etwa 469 Euro
Homepage www.nvidia.de www.evga.de
Technische Daten
GPU Maxwell (GM204) Maxwell (GM204)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 5,2 Milliarden 5,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.050 MHz 1.140 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.178 MHz 1.279 MHz
Speichertakt 1.752 MHz 1.752 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 224,0 GB/s 224,0 GB/s
Shadereinheiten 1.664 1.664
Textur Units 104 104
ROPs 64 64
TDP 145 W >145 W
SLI/CrossFire SLI SLI

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1865
Warum auf diesen Karten immer ein Radiallüfter verbaut sein muss? Der wird nie lautlos arbeiten können, da ist man bei Axiallüftern schon besser bedient.

Das bisschen mehr Abwärme im Case würde ich einem lärmenden Radiallüfter vorziehen.
Ein ordentlicher 90mm Axial-Lüfi drauf, und Speicher/Spannungswandler bleiben kühl.
#2
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Kapitän zur See
Beiträge: 3940
Zitat gogoAustria;24120706
Ein ordentlicher 90mm Axial-Lüfi drauf, und Speicher/Spannungswandler bleiben kühl.


Ganz genau.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]