1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. AMD empfiehlt zertifizierte DisplayPort-Kabel

AMD empfiehlt zertifizierte DisplayPort-Kabel

Veröffentlicht am: von

displayportIn den vergangenen Wochen mehrten sich die persönlichen Fehlerberichte innerhalb der Redaktion, auch aber die aus unserer Community, die von Probleme im Zusammenspiel mit Grafikkarte und Monitor sprachen. Immer höhere Auflösungen, aber auch der Bedarf nach immer höheren Bildwiederholungsraten bringen die etablierten Übertragungstechniken in Schwierigkeiten, wenngleich diese in der Theorie in der Lage sind, die Datenmengen zu bewältigen - in der Praxis häufen sich dennoch die Probleme.

Diese sind jedoch nicht zwangsläufig auf die verwendete Technologie zurückzuführen, sondern sind vielmehr mangelnder Hardwarevoraussetzungen geschuldet. Den Kabeln zur Übertragung des Bildsignals wird für gewöhnlich wenige Aufmerksamkeit gewidmet. Dies ist leicht dem Umstand geschuldet, dass digitale Übertragungen entweder funktionieren oder nicht - einen Weg dazwischen gibt es nicht. Dazu trägt auch bei, das Premium-Hersteller für Kabel mit vergoldeten Kontakten, einer besonderen Ummantelung oder gar der Verwendung alter Kupferverbindungen werben - was häufig keinerlei Einfluss auf die Übertragungsgeschwindigkeit hat.

Problematisch kann es allerdings werden, wenn verschiedene Standards zusammenspielen sollen. So liegen Monitoren häufig Kabel bei, die nicht zertifiziert sind. Auch ist es möglich, dass sich hier trotz der Anforderung für ein DisplayPort-1.2-Kabel solche nach 1.1-Standard im Lieferumfang befinden. UltraHD, also 3.840 x 2.160 Pixel bei 60 Hz, 2.560 x 1.440 bei 144 oder gar 165 Hz (siehe ASUS ROG Swift PG279Q) und UWQHD (3.440 x 1.440 Pixel) verlangen aber nach dem neuesten Standard.

Solltet ihr also Probleme bei der Auswahl höherer Auflösungen, Bildwiederholungsraten oder speziellen Funktionen wie FreeSync haben, dann solltet ihr auch einen Blick auf das DisplayPort-Kabel werfen. Wie gesagt, selbst im Lieferumfang des entsprechenden Monitors befinden sich nicht immer zertifizierte und damit geeignete Kabel. Auch gilt es in diesem Fall die sogenannten "Grabbelkisten" der Elektronikmärkte zu meiden. Stattdessen sollten ein paar Euro mehr ausgegeben werden und auf eine Zertifizierung zu achten. Auch die Länge des Kabels ist entscheidend. Bis zu 3 m sind die maximale Länge für eine störungsfreie Übertragung. Bei längeren Kabeln degeneriert die Signalintegrität.

Solltet ihr also Probleme bei der Verbindung zwischen eurer Grafikkarte mit dem Monitor per DisplayPort haben, solltet ihr einmal ein anderes Kabel versuchen.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]

  • Mehr Leistung(saufnahme) geht aktuell kaum: Inno3D GeForce RTX 3090 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX3090TI

    Es dürfte der Abschluss für die Ampere-Generation sein: Heute startet die GeForce RTX 3090 Ti und mit der Inno3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC haben wir ein erstes Custom-Modell im Test. Die Luft ist im High-End-Bereich bei NVIDIA schon recht dünn, denn mit der GeForce RTX 3080 Ti und GeForce RTX... [mehr]

  • EVGA und KFA2: Zwei Modelle der GeForce RTX 3080 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-GEFORCERTX3080TI-FTW3-00015_D686B043D8834CADBEBB635870A571C5

    Mit der GeForce RTX 3080 Ti kann NVIDIA ein Modell aufbieten, welches in der Leistung dem bisherigen Spitzenmodell, der GeForce RTX 3090, recht nahe kommt, aber eben "nur" die Hälfte des Speichers bietet. Mit den Varianten von Gigabyte und Inno3D haben wir uns schon einige Einstiegsmodelle... [mehr]

  • Hier soll es die GeForce RTX 3050 ab 279 Euro geben (3. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Unser Test bzw. das dazugehörige Fazit zur GeForce RTX 3050 war durchaus positiv: Eine für 1080p-Gaming ordentliche Leistung, dazu per DLSS die Möglichkeit die Raytracing-Effekte einiger Spiele zu nutzen und 8 GB an Grafikspeicher. Dazu ein mit 130 W niedriges Power-Limit, was es den Herstellern... [mehr]

  • RTX für die Masse? Die NVIDIA GeForce RTX 3050 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTX3050-ARTIKEL

    Sowohl AMD als auch NVIDIA beginnen das neue Jahr mit je einem Angebot im Einstiegsbereich. Die Radeon RX 6500 XT (Test) konnte diese Hoffnung aber nicht erfüllen, was vor allem an den starken Einschränkungen liegt, die AMD der Karte auferlegt hat. So setzen nun sicherlich viele ihre... [mehr]