> > > > AMD empfiehlt zertifizierte DisplayPort-Kabel

AMD empfiehlt zertifizierte DisplayPort-Kabel

Veröffentlicht am: von

displayportIn den vergangenen Wochen mehrten sich die persönlichen Fehlerberichte innerhalb der Redaktion, auch aber die aus unserer Community, die von Probleme im Zusammenspiel mit Grafikkarte und Monitor sprachen. Immer höhere Auflösungen, aber auch der Bedarf nach immer höheren Bildwiederholungsraten bringen die etablierten Übertragungstechniken in Schwierigkeiten, wenngleich diese in der Theorie in der Lage sind, die Datenmengen zu bewältigen - in der Praxis häufen sich dennoch die Probleme.

Diese sind jedoch nicht zwangsläufig auf die verwendete Technologie zurückzuführen, sondern sind vielmehr mangelnder Hardwarevoraussetzungen geschuldet. Den Kabeln zur Übertragung des Bildsignals wird für gewöhnlich wenige Aufmerksamkeit gewidmet. Dies ist leicht dem Umstand geschuldet, dass digitale Übertragungen entweder funktionieren oder nicht - einen Weg dazwischen gibt es nicht. Dazu trägt auch bei, das Premium-Hersteller für Kabel mit vergoldeten Kontakten, einer besonderen Ummantelung oder gar der Verwendung alter Kupferverbindungen werben - was häufig keinerlei Einfluss auf die Übertragungsgeschwindigkeit hat.

Problematisch kann es allerdings werden, wenn verschiedene Standards zusammenspielen sollen. So liegen Monitoren häufig Kabel bei, die nicht zertifiziert sind. Auch ist es möglich, dass sich hier trotz der Anforderung für ein DisplayPort-1.2-Kabel solche nach 1.1-Standard im Lieferumfang befinden. UltraHD, also 3.840 x 2.160 Pixel bei 60 Hz, 2.560 x 1.440 bei 144 oder gar 165 Hz (siehe ASUS ROG Swift PG279Q) und UWQHD (3.440 x 1.440 Pixel) verlangen aber nach dem neuesten Standard.

Solltet ihr also Probleme bei der Auswahl höherer Auflösungen, Bildwiederholungsraten oder speziellen Funktionen wie FreeSync haben, dann solltet ihr auch einen Blick auf das DisplayPort-Kabel werfen. Wie gesagt, selbst im Lieferumfang des entsprechenden Monitors befinden sich nicht immer zertifizierte und damit geeignete Kabel. Auch gilt es in diesem Fall die sogenannten "Grabbelkisten" der Elektronikmärkte zu meiden. Stattdessen sollten ein paar Euro mehr ausgegeben werden und auf eine Zertifizierung zu achten. Auch die Länge des Kabels ist entscheidend. Bis zu 3 m sind die maximale Länge für eine störungsfreie Übertragung. Bei längeren Kabeln degeneriert die Signalintegrität.

Solltet ihr also Probleme bei der Verbindung zwischen eurer Grafikkarte mit dem Monitor per DisplayPort haben, solltet ihr einmal ein anderes Kabel versuchen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Kabelsalat nenn ich sowas ! ;) ! Überfordere den Endkunden ;) dann Kauft er immer das teuerste ^^
#18
customavatars/avatar151707_1.gif
Registriert seit: 14.03.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 271
Wenn man sich in Rundfunkanstalten umsieht, dann werden für so hohe Datenraten nur Coaxkabel (oder LWL) eingesetzt. Die sind auch mit viel geringeren Toleranzen zu fertigen. Aber die brauchen natürlich recht klobige runde Stecker und die an Standards wie HDMI und DP beteiligten Firmen hatten wohl nicht die Patente für diese Technik in der Hinterhand, um damit wuchern zu können.
#19
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2698
Ich habe ein 2m Lindy Cromo DP Kabel und das war jeden Cent Wert, seit dem habe ich keinerlei Probleme mehr.
27€ hat es gekostet, würde ich wieder tun.
#20
Registriert seit: 22.01.2014

Fregattenkapitän
Beiträge: 2878
Zitat Superwip;24096798
Mehr als 3m Kabellänge sind bei DP 1.2 sinnvoll nur optisch möglich.

gibt es DP optisch?
#21
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 724
Naja egal wie man es dreht, es fehlt einfach an einem neuen Format welcher Problemlos 4k in allen relevanten Bildraten wiedergeben kann. Zur Not aich als Parallelbetrieb mit 2 Kabeln und Anschlüssen.:fresse:
#22
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2831
Ne nicht 2 Kabel parallel. 4K heißt doch 4 Kabel, oder?:bigok:
#23
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 724
Zitat RoBBe07;24100410
Ne nicht 2 Kabel parallel. 4K heißt doch 4 Kabel, oder?:bigok:


Hätte ich persönlich nix dagegen. Mir ist nur wichtig das mit VR und 21:9 (4k) endlich mal ein solides Fundament steht. Auf Early Adopter habe ich kein Bock in der Preisklasse.
Die einen meinen ja das man so den Absatz ankurbelt aber bei mir macht sich eher das Gefühl breit noch lange auf FullHD sitzen zu bleiben. Neue Grafikkarte kommt bei mir nur im Bundle mit neuen Monitor und wenns da hakt gibt es weder das eine noch das andere.
#24
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6929
Bin Mal gespannt in welche Richtung sich die Zuverlässigkeit dann bei SuperMHL entwickelt!
#25
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6319
Zitat Cibo;24100901
Hätte ich persönlich nix dagegen. Mir ist nur wichtig das mit VR und 21:9 (4k) endlich mal ein solides Fundament steht. Auf Early Adopter habe ich kein Bock in der Preisklasse.
Die einen meinen ja das man so den Absatz ankurbelt aber bei mir macht sich eher das Gefühl breit noch lange auf FullHD sitzen zu bleiben. Neue Grafikkarte kommt bei mir nur im Bundle mit neuen Monitor und wenns da hakt gibt es weder das eine noch das andere.

Hallo, kleine Korrektur: 21:9 = 5K

Ich darf selbst auch Zertifizieren, allerdings Messgeräte von der Industrie. Sicherer ist es alle mal, ein Kalibriertes Multi-meter kostet etwa 200 € im Jahr (ink. Zertifizierung).
Von daher wäre etwa der doppelte Preis für ein solche Kabel angemessen. ;)

€dit: damit meine ich nicht 400€! eher :10
#26
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 19272
an meinem 4k 60hz monitor verwende ich nen 2 meter langes 2€ displayport kabel, gibt weder an der r9 290 noch der gtx970 probleme damit.

kann aber natürlich sein das es bei 3 meter und mehr problematisch wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]