> > > > Alle Details zur ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Alle Details zur ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Veröffentlicht am: von

asusMit der ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti erwartet uns von ASUS in den kommenden Tagen ein echtes Highlight, wenn es um die Varianten der GeForce GTX 980 Ti geht. Das Sample sollte in der kommenden Woche bei uns eintreffen, aber bereits heute können wir über die technischen Details der Karte sprechen. Mit der baldigen Veröffentlichung gehört ASUS aber auch zu den letzten Herstellern, die noch auf den Zug der High-End-Variante aufspringen, wenngleich man bereits mehrere Modelle der GeForce GTX 980 Ti im Angebot hat.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti
ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Alle nun folgenden Erkenntnisse entstammen dem Review Kit, welches ASUS jedem Tester zur Verfügung stellt. Direkten Kontakt zur Karte hatten wir bisher noch nicht. Dies werden wir erst, wie gesagt, in der kommenden Woche nachholen können.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 TiASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

ASUS legt die ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti auf das High-End-Overclocking aus, man weiß beim Hersteller aber auch, dass damit keine großen Stückzahlen umzusetzen sind. Das Overclocking ist also mehr oder weniger ein Marketing-Zugpferd. Der auf der Karte verbaute DirectCU-II-Kühler soll um ein Vielfaches leiser und effektiver als die Referenzkühlung der GeForce GTX 980 Ti sein. Durch das patentierte Design der Lüfterblätter soll die Luft besser in den Kühlkörper transportiert werden können.

An Overclocking-Funktionen mit an Bord sind ein Memory Defroster, ein Safe Mode und eine deutlich ausgebaute Spannungsversorgung. Optisch soll eine LED-Anzeige das Highlight darstellen - auf weitere andere Funktionen und die Details gehen wir noch genauer ein.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 TiASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Wie der Name DirectCU bereits verrät, haben die fünf Heatpipes direkten Kontakt zur GPU. Verbaut sind solche mit einem Durchmesser von 8 und 10 mm. Die 30 Prozent geringere GPU-Temperatur und um den Faktor drei geringere Lautstärke belegt ASUS mit eigenen Tests, die wir natürlich ebenfalls noch durchführen werden. An den äußeren Kanten der Lüfterblätter hat ASUS kleine Finnen angebracht, welche den Luftstrom verstärken sollen.

Wer bereits selbst einmal Overclocking-Versuche mit flüssigem Stickstoff unternommen hat oder bei einer entsprechenden Benchmark-Session dabei war, der kennt die Pausen die nötig werden, um das System zu enteisen und darauffolgend zu trocknen. Weiterhin tritt bei einigen Komponenten ein sogenannter "Cold Bug" auf. Dies drückt sich insofern aus, als das ab einer bestimmten Temperatur (und darunter) kein stabiler Betrieb mehr möglich ist. Offenbar ist davon besonders der Speicher betroffen, doch wenn die GPU mittels flüssigem Stickstoff gekühlt wird, erreicht diese Kälte früher oder später auch die Speicherchips. Über einen DIP-Schalter lässt sich auf der ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti eine Art Heizung zuschalten, welche die Speicherchips eisfrei halten soll. ASUS nennt dieses Feature "Memory Defrost" und natürlich kann dies auch genutzt werden, um die Karte zu enteisen. Vorsicht ist natürlich dann geboten, wenn das Eis zu Wasser wird und somit trotz Isolierung der restlichen Komponenten zu einer Gefahr werden könnte.

Bisher haben sich Overclocker damit beholfen die Speicherspannung etwas anzuheben, um damit auch die Abwärme zu erhöhen. Diesen Schritt können sie sich mit "Memory Defrost" ersparen, wenngleich der Effekt der gleiche ist. Der Memory Defroster ist bereits auf früheren Karten verbaut - so z.B. auf der ROG Matrix GeForce GTX 980, ROG Matrix GeForce GTX 780 Ti und ROG Matrix Radeon R9 290X.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 TiASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Über den Safe-Mode ist es möglich, die Karte wieder in einen definierten Default-Zustand zu versetzen. Einen defekt über ein falsch programmiertes BIOS herbeizuführen ist damit so gut wie unmöglich. Über das beleuchtete ROG-Logo auf der Stirnseite kann der Nutzer sehen, wie stark die Karte ausgelastet ist. Unterschiedliche Farben geben den Lastzustand an.

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti
ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti

Um die GPU auf der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti ausreichend gut versorgen zu können, hat ASUS die Spannungsversorgung deutlich aufgebohrt. 14 Phasen kümmern sich um die Versorgung von GPU, Speicher und PCI-Express-Interface. Innerhalb jeder Spannungsphase verwendet ASUS nach eigenen Angaben natürlich nur hochwertige Komponenten.

Kommen wir nun aber zu den weiteren technischen Daten der Karte. ASUS sieht einen Basis-Takt von 1.190 bzw. 1.216 MHz vor. Im Vergleich zu den 1.000 MHz der Referenzversion eine deutliche Steigerung. Viel entscheidender aber ist der garantierte Basis-Takt und dieser liegt bei 1.291 bzw. 1.317 MHz, während die Referenzversion mindestens 1.075 MHz erreichen soll. ASUS unterschiedet immer zwischen zwei Taktstufen, da über die Gaming-Booster-Software zwischen einem Gaming- und einem OC-Mode gewechselt werden kann. Mit einem Boost-Takt von 1.317 MHz gehört die Karte auf dem Papier zu den schnellsten Karten, wenngleich sie erst noch zeigen muss, wie hoch der Takt in der Praxis sein wird. Zuletzt erreichte die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S in unseren Tests mit einer AiO-Wasserkühlung einen Boost-Takt von 1.443 MHz - diesen gilt es zu schlagen. Den Speicher beschleunigt ASUS von 1.750 auf 1.800 MHz, was allerdings keinen großen Einfluss auf die Leistung haben sollte.

Die technischen Daten der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti im Überblick
Modell ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Ti NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
Straßenpreis - ab 675 Euro
Homepage www.asus.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GM200 (GM200-310-A1) GM200 (GM200-310-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 8 Milliarden 8 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.190 MHz (Gaming-Mode)
1.216 MHz (OC-Mode)
1.000 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.291 MHz (Gaming-Mode)
1.317 MHz (OC-Mode)
1.075 MHz
Speichertakt 1.800 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6 GB 6 GB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 345,6 GB/s 336,6 GB/s
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 2.816 2.816
Textureinheiten 176 176
ROPs 96 96
Typische Boardpower 250 Watt 250 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

Derzeit macht ASUS noch keine Angaben zur Verfügbarkeit oder dem Preis. Da uns das Sample in der kommenden Woche erreichen soll, ist auch von einer baldigen Verfügbarkeit auszugehen. Der Preis dürfte deutlich über dem einer Standard-Version der GeForce GTX 980 Ti liegen.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar14358_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
[ATTACH=CONFIG]339522[/ATTACH]
#2
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
viel zu spät
#3
customavatars/avatar213494_1.gif
Registriert seit: 06.12.2014

Matrose
Beiträge: 4
Nette Graka :) -- vielleicht hol ich mir irgendwann mal eine aber ich warte lieber noch ab :D
#4
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Tja, hätte ich mir nicht spontan die Strix gekauft, als es die für 599€ gab... :fresse:
#5
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Zitat BrennPolster;23975387
viel zu spät


Ich glaub kaum das Maxwell im nächsten halben Jahr ne ablöse bekommt, also nix zu spät ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]