> > > > Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

Veröffentlicht am: von

alienwareEnde Oktober stellte Alienware das Alienware 13 vor, das optional mit einem Graphics Amplifier ausgestattet werden kann. Dabei handelt es sich um ein extern per PCI-Express angebundenes Gehäuse, in dem sich ab Werk eine GeForce GTX 760, GeForce GTX 970 oder GeForce GTX 980 befindet. Diese bieten natürlich allesamt mehr Leistung, als die im Alienware 13 verbaute NVIDIA GeForce GTX 860M. Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher aber kaum durchsetzen. Dies mag zum einen damit begründet sein, dass die Käuferschicht einer solchen Hardware nur sehr gering ist und außerdem das Preis/Leistungsverhältnis meist nicht in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stand. Alienware will mit dem Graphics Amplifier die wichtigsten Fehler der Vergangenheit ausgeräumt haben.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

Wie AMD nun bekanntgibt, wird der Alienware Graphics Amplifier zukünftig auch AMD-Grafikkarten unterstützen. Bisher äußerte sich Alienware nur zur Kompatibilität mit Grafikkarten aus dem Hause NVIDIA und bot den Graphics Amplifier auch nur im Zusammenspiel mit einer solchen Karte an. In dem externen Gehäuse befindet sich ein 460-Watt-Netzteil, sodass selbst die schnellsten High-End-Karten versorgen können soll. Intern verbaut werden kann eine Dual-Slot-Karte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt - so bislang die Aussage seitens Alienware. Mit der offiziellen Unterstützung seitens AMD steht nun auch dem Einsatz einer Radeon R9 290X als schnellste kompatible Karte nichts mehr im Wege.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

AMD liefert auch gleich einige Vergleichswerte zur intern verbauten mobilen GPU. Diese sind natürlich beeindruckend und legen eine Leistungssteigerung von bis zu 200 Prozent und mehr nahe. Dies gilt neben der Darstellung auf Notebook-Display natürlich auch für extern angeschlossene Monitore. Alienware bietet den Graphics Amplifier für 300 US-Dollar an. Der Aufpreis für eine GeForce GTX 760 beträgt 290 US-Dollar. 380 US-Dollar werden für eine GeForce GTX 970 fällig und wer eine GeForce GTX 980 verbaut haben möchte, muss 690 US-Dollar zahlen. Ob und zu welchem Preis Alienware den Graphics Amplifier auch bestückt mit AMD-Grafikkarten anbieten wird, ist nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 612
Bitte folgenden Satz nochmal überarbeiten:

"Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher auch beim Durchsetzen."
#2
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1084
Was für ein horrender Unsinn. Das Notebook kostet so schon mehr als 1000 Euro, nun gut, wenn man ein Gaming-Notebook haben möchte, weil man viel unterwegs ist, sind diese Dinger irgendwo noch zu rechtfertigen. Kommt aber noch diese externe Box dazu, ist es mit der Portabilität wohl kaum besser, als bei einem PC in einem Mini-ITX Gehäuse plus Bildschrim, wobei letzteres wahrscheinlich nicht teurer sein wird und mehr flexibilität bietet als ein Notebook.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]