> > > > Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

Veröffentlicht am: von

alienwareEnde Oktober stellte Alienware das Alienware 13 vor, das optional mit einem Graphics Amplifier ausgestattet werden kann. Dabei handelt es sich um ein extern per PCI-Express angebundenes Gehäuse, in dem sich ab Werk eine GeForce GTX 760, GeForce GTX 970 oder GeForce GTX 980 befindet. Diese bieten natürlich allesamt mehr Leistung, als die im Alienware 13 verbaute NVIDIA GeForce GTX 860M. Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher aber kaum durchsetzen. Dies mag zum einen damit begründet sein, dass die Käuferschicht einer solchen Hardware nur sehr gering ist und außerdem das Preis/Leistungsverhältnis meist nicht in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stand. Alienware will mit dem Graphics Amplifier die wichtigsten Fehler der Vergangenheit ausgeräumt haben.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

Wie AMD nun bekanntgibt, wird der Alienware Graphics Amplifier zukünftig auch AMD-Grafikkarten unterstützen. Bisher äußerte sich Alienware nur zur Kompatibilität mit Grafikkarten aus dem Hause NVIDIA und bot den Graphics Amplifier auch nur im Zusammenspiel mit einer solchen Karte an. In dem externen Gehäuse befindet sich ein 460-Watt-Netzteil, sodass selbst die schnellsten High-End-Karten versorgen können soll. Intern verbaut werden kann eine Dual-Slot-Karte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt - so bislang die Aussage seitens Alienware. Mit der offiziellen Unterstützung seitens AMD steht nun auch dem Einsatz einer Radeon R9 290X als schnellste kompatible Karte nichts mehr im Wege.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

AMD liefert auch gleich einige Vergleichswerte zur intern verbauten mobilen GPU. Diese sind natürlich beeindruckend und legen eine Leistungssteigerung von bis zu 200 Prozent und mehr nahe. Dies gilt neben der Darstellung auf Notebook-Display natürlich auch für extern angeschlossene Monitore. Alienware bietet den Graphics Amplifier für 300 US-Dollar an. Der Aufpreis für eine GeForce GTX 760 beträgt 290 US-Dollar. 380 US-Dollar werden für eine GeForce GTX 970 fällig und wer eine GeForce GTX 980 verbaut haben möchte, muss 690 US-Dollar zahlen. Ob und zu welchem Preis Alienware den Graphics Amplifier auch bestückt mit AMD-Grafikkarten anbieten wird, ist nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 19.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 608
Bitte folgenden Satz nochmal überarbeiten:

"Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher auch beim Durchsetzen."
#2
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Was für ein horrender Unsinn. Das Notebook kostet so schon mehr als 1000 Euro, nun gut, wenn man ein Gaming-Notebook haben möchte, weil man viel unterwegs ist, sind diese Dinger irgendwo noch zu rechtfertigen. Kommt aber noch diese externe Box dazu, ist es mit der Portabilität wohl kaum besser, als bei einem PC in einem Mini-ITX Gehäuse plus Bildschrim, wobei letzteres wahrscheinlich nicht teurer sein wird und mehr flexibilität bietet als ein Notebook.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]