> > > > Galax präsentiert GeForce GTX 970 EXOC Black Edition

Galax präsentiert GeForce GTX 970 EXOC Black Edition

Veröffentlicht am: von

galaxZwei Wochen nachdem NVIDIA-Boardpartner Galax der GeForce GTX 980 einen eigenen Ableger im Custom-Design präsentierte, zieht man pünktlich zum Halloween-Wochenende nach und spendiert auch dem kleineren "Maxwell"-Ableger einen eigenes Kühlsystem samt höherer Taktraten. Während die kalifornische Grafikschmiede Taktraten für Chip und Speicher von 1.050 bzw. 1.753 MHz vorsieht, lässt Galax seine GeForce GTX 970 EXOC Black Edition mit 1.164 respektive 1.753 MHz arbeiten. Der garantierte Mindest-Boost-Takt erhöht sich hingegen von 1.178 auf 1.317 MHz. Der Videospeicher des neuen 3D-Beschleunigers fasst weiterhin 4.096 MB an Daten und bindet über ein 256 Bit breites Interface an, wobei dieses dank eines Komprimierungsverfahrens eine höhere Leistung verspricht als die damit rechnerisch mögliche maximale Speicherbandbreite von 224,0 GB/Sek. 

Gekühlt wird die neue Galax GeForce GTX 970 EXOC Black Edition von einem eigenen Kühlsystem, das mit großen Heatpipes und zahlreichen Aluminiumfinnen sowie zwei großen Axiallüftern für niedrige Temperaturen sorgen und gleichzeitig leise arbeiten soll. Dank einer eigenen Software-Lösung kann man die Lüftergeschwindigkeit nicht nur nach eigenem Belieben verändern, sondern die Grafikkarte auch weiter übertakten. Ansonsten hat sich unter der Haube wenig getan. Zum Einsatz kommt auch hier NVIDIAs neuster GM204-Chip, der im Falle der GeForce GTX 970 mit 1.664 Shadereinheiten, 104 Textureinheiten und 64 Rasterendstufen ausgerüstet ist. Die Spannungs- und Stromversorgung seines neusten 3D-Beschleunigers hat Galax aber leicht angepasst. Zur Verfügung stehen nun 5+2-Phasen sowie ein 6- und ein zusätzlicher 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker, womit die Grafikkarte theoretisch bis zu 300 Watt aus dem Netzteil saugen könnte. Die Referenz-Ausgabe von NVIDIA sieht hier noch zwei 6-Pin-Stecker vor.

Auf der Dual-Slot-Blende warten zwei DVI-Ausgänge, einen HDMI-Port und einen DisplayPort-Anschluss auf ihre Verwendung. Insgesamt bringt es die Galax GeForce GTX 970 EXOC Black Edition auf Abmessungen von 271 x 124,3 x 41,5 mm (L x H x W). Der neue GeForce-GTX-970-Ableger von Galax soll ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 339,90 Euro erhältlich sein. Um den Vertrieb kümmert sich der Bremer General-Importeur HMC Hightech Media Components. In unserem Preisvergleich ist die Galax GeForce GTX 970 EXOC Black Edition zwar schon gelistet, jedoch hat sie noch kein einziger Händler in seinem Programm aufgenommen.

Galax vereint seit Kurzem die asiatische Marke Galaxy mit dem europäischen Ableger KFA2. Fünf Modelle der GeForce GTX 970 haben wir in einem großen Round-Up bereits ausführlich getestet.

Galax GeForce GTX 970 EXOC Black Edtion gegen die Konkurrenz
Modell NVIDIA GeForce GTX 970 Galax GeForce GTX 970 EXOC Black Edition
Straßenpreis etwa 304 Euro 339 Euro
Homepage www.nvidia.de www.galax.net
Technische Daten
GPU Maxwell (GM204) Maxwell (GM204)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 5,2 Milliarden 5,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.050 MHz 1.164 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.178 MHz 1.317 MHz
Speichertakt 1.753 MHz 1.753 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 224,4 GB/Sek. 224,4 GB/Sek.
Shadereinheiten 1.664 1.664
Texture Units 104 104
ROPs 64 64
TDP 145 Watt >145 Watt

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]