> > > > IDF 2014: Neue Details zur "Broadwell"-Grafik

IDF 2014: Neue Details zur "Broadwell"-Grafik

Veröffentlicht am: von

idf2014Schon seit einigen Prozessor-Generationen legt Intel großen Wert auf die integrierte Grafiklösung, die nicht nur auf den DIEs der CPUs einen immer größer werdenden Platz einnimmt, sondern auch während des Intel-Developer-Forums mit eigenen Keynotes bedient wird. Am zweiten Tag des IDF 2014 sprach Stephen Junkins, GPU-Compute-Architect und Principal-Engineer bei Intel, über die Verbesserungen der kommenden Gen8-Grafik bei „Broadwell“.

Wie bei jedem Tick, bei dem Intel nur leichte Verbesserungen an der Architektur vornimmt, dafür aber auf ein fortschrittlicheres Fertigungsverfahren umsattelt, halten sich die Änderungen an der integrierten Grafikeinheit im Rahmen. Der erste Prozessor, bei dem die neue Grafikeinheit zum Einsatz kommt, ist im Übrigen der neue Core M, den Intel vor wenigen Tagen im Rahmen der IFA 2014 in Berlin präsentierte, wenngleich man sich hier noch mit technischen Details zur Grafik zurückhielt. Er setzt auf die Intel HD Graphics 5300.

Im Vergleich zum „Haswell-Y“-Vorgänger will Intel die Anzahl an Execution-Units, die Basis einer jeden Intel-Grafik, um ein Fünftel gesteigert haben. Für den Core M mit einer TDP von 4,5 Watt und der Intel HD Graphics 5300 bedeutet dies 24 EUs, gegenüber den 20 EUs einer 11,5-Watt-CPU mit Intel HD Graphics 4200. Die maximale Rechenleistung steigt damit von 272,0 auf 326,4 GFLOPs an – vor allem im Hinblick auf die deutlich niedrigere TDP ist das eine beachtliche Steigerung der Core-M- bzw. „Broadwell“-Grafik.

Innerhalb der EUs hat sich allerdings nur wenig getan. Der Durchsatz von Integer-Berechnungen wurde im Vergleich zur Gen7.5-Grafik verdoppelt, einige mehr mathematische Funktionen können nun ohne Umwege durchgeführt werden, was die Leistung erhöhen soll. Insgesamt packt Intel in der Regel acht dieser Execution-Units zusammen mit dem L1- und Texturcache in eine Sub-Slice, von der wiederrum standardmäßig drei in einer Slice zusammengefasst werden.

ifa14 broadwell grafik praesentation-056 PDF-to-JPG
Der Aufbau der neuen Intel HD Graphics 5300 auf „Broadwell“-Basis.

Die Intel HD Graphics 5300 ist mit einer Slice ausgestattet, womit sich die insgesamt 24 Execution-Units ergeben (1 Slice x 3 Sub-Slices x 8 EUs). Die bislang größte Ausbaustaufe soll mit zwei Slices arbeiten dürfen, womit diese Version mit 48 Execution-Units ausgestattet wäre. Doch auch nach unten hin soll die Gen8-Grafik sehr gut skalieren. Grafiklösungen mit nur zwölf EUs soll es ebenfalls geben, die dann vermutlich in der nächsten Atom-Generation zum Einsatz kommen dürften. Um allerdings nur zwölf EUs zu erreichen, muss der 8er-Block einer Sub-Slice auf einen 6er-Block beschnitten werden.

Welche Produkte mit welchem Grafikausbau ausgestattet werden, ließ Intel offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti Mini: 1080-Ti-Leistung auf gerade einmal 21 Zentimeter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-MINI-LOGO

Wir haben uns bereits mehr als ein Dutzend verschiedene Modelle der GeForce GTX 1080 Ti angeschaut. Mit von der Partie waren standard-luftgekühlte und wassergekühlte Modelle, mit All-in-One-Wasserkühlung und Custom-Open-Loop – die Vielfalt lässt sicherlich kaum Wünsche offen. ZOTAC hat nun... [mehr]