> > > > IDF 2014: Neue Details zur "Broadwell"-Grafik

IDF 2014: Neue Details zur "Broadwell"-Grafik

Veröffentlicht am: von

idf2014Schon seit einigen Prozessor-Generationen legt Intel großen Wert auf die integrierte Grafiklösung, die nicht nur auf den DIEs der CPUs einen immer größer werdenden Platz einnimmt, sondern auch während des Intel-Developer-Forums mit eigenen Keynotes bedient wird. Am zweiten Tag des IDF 2014 sprach Stephen Junkins, GPU-Compute-Architect und Principal-Engineer bei Intel, über die Verbesserungen der kommenden Gen8-Grafik bei „Broadwell“.

Wie bei jedem Tick, bei dem Intel nur leichte Verbesserungen an der Architektur vornimmt, dafür aber auf ein fortschrittlicheres Fertigungsverfahren umsattelt, halten sich die Änderungen an der integrierten Grafikeinheit im Rahmen. Der erste Prozessor, bei dem die neue Grafikeinheit zum Einsatz kommt, ist im Übrigen der neue Core M, den Intel vor wenigen Tagen im Rahmen der IFA 2014 in Berlin präsentierte, wenngleich man sich hier noch mit technischen Details zur Grafik zurückhielt. Er setzt auf die Intel HD Graphics 5300.

Im Vergleich zum „Haswell-Y“-Vorgänger will Intel die Anzahl an Execution-Units, die Basis einer jeden Intel-Grafik, um ein Fünftel gesteigert haben. Für den Core M mit einer TDP von 4,5 Watt und der Intel HD Graphics 5300 bedeutet dies 24 EUs, gegenüber den 20 EUs einer 11,5-Watt-CPU mit Intel HD Graphics 4200. Die maximale Rechenleistung steigt damit von 272,0 auf 326,4 GFLOPs an – vor allem im Hinblick auf die deutlich niedrigere TDP ist das eine beachtliche Steigerung der Core-M- bzw. „Broadwell“-Grafik.

Innerhalb der EUs hat sich allerdings nur wenig getan. Der Durchsatz von Integer-Berechnungen wurde im Vergleich zur Gen7.5-Grafik verdoppelt, einige mehr mathematische Funktionen können nun ohne Umwege durchgeführt werden, was die Leistung erhöhen soll. Insgesamt packt Intel in der Regel acht dieser Execution-Units zusammen mit dem L1- und Texturcache in eine Sub-Slice, von der wiederrum standardmäßig drei in einer Slice zusammengefasst werden.

ifa14 broadwell grafik praesentation-056 PDF-to-JPG
Der Aufbau der neuen Intel HD Graphics 5300 auf „Broadwell“-Basis.

Die Intel HD Graphics 5300 ist mit einer Slice ausgestattet, womit sich die insgesamt 24 Execution-Units ergeben (1 Slice x 3 Sub-Slices x 8 EUs). Die bislang größte Ausbaustaufe soll mit zwei Slices arbeiten dürfen, womit diese Version mit 48 Execution-Units ausgestattet wäre. Doch auch nach unten hin soll die Gen8-Grafik sehr gut skalieren. Grafiklösungen mit nur zwölf EUs soll es ebenfalls geben, die dann vermutlich in der nächsten Atom-Generation zum Einsatz kommen dürften. Um allerdings nur zwölf EUs zu erreichen, muss der 8er-Block einer Sub-Slice auf einen 6er-Block beschnitten werden.

Welche Produkte mit welchem Grafikausbau ausgestattet werden, ließ Intel offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]