> > > > EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified K|NGP|N Edition nähert sich der 2.100-MHz-Marke

EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified K|NGP|N Edition nähert sich der 2.100-MHz-Marke

Veröffentlicht am: von

evgaOffenbar hatten die besten Overclocker der Welt inzwischen einige Zeit Erfahrungen mit der Hardware zu sammeln und stellen nun reihenweise neue Rekorde auf. Zunächst macht unser Forennutzer Dancop auf sich aufmerksam, der erst vor wenigen Wochen zwei neue Weltrekorde aufstellte. Er verwendete dazu allerdings eine ASUS GeForce GTX 780 Ti Matrix Platinum Edition und erreichte einen GPU-Takt von 1.929 MHz und einen Speichertakt von 2.100 MHz. Das Ergebnis waren 17.877 Punkte im Fire-Strike Preset und 8.712 Punkte im Fire-Strike-Extreme-Preset. Doch es dauerte nicht lange, da schlug Vince Lucido alias Kingpin zurück und erreichte mit einer EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified K|NGP|N Edition einen GPU-Takt von 2.025 MHz. Damit war die magische 2-GHz-Grenze erstmals überwunden und das Ergebnis waren 8.793 Punkte im Fire-Strike-Extreme-Preset.

Nun hat der Haus- und Hof-Overclocker von EVGA noch eine Schippe draufgelegt und steigerte den Takt noch weiter, wurde dabei aber von einem Bug des EVGA-Precision-Tools ausgebremst. So erreichte er dieses Mal mit 2.038 MHz einen nur geringfügig höheren GPU-Takt, sieht die 2.100 MHz aber durchaus im Bereich des Möglichen. Der GDDR5-Grafikspeicher lieg dabei mit 1.950 MHz. 8.950 Punkte im Fire-Strike-Extreme-Preset bedeuten für Kingpin die Einstellung des eigenen Rekords und damit setzt er sich auch weiter von den Mitwettbewerbern ab. Die 18.096 Punkte im Fire-Strike-Preset sind dabei natürlich ebenfalls nicht zu verachten und stellen auch hier einen neuen Rekord dar. Die 2.100 MHz sieht Kingpin durchaus in Reichweite und arbeitet bereits an einer "Lösung" für dieses Problem.

Als Systemuntersatz verwendet Kingpin ein Mainboard mit X79-Chipsatz von EVGA, auf dem ein Intel Core i7-4960X arbeitet. Dieser wird ebenfalls mit flüssigem Stickstoff betrieben und erreicht einen Takt von 5.598 MHz. Hinzu kommen noch 16 GB Arbeitsspeicher im Quad-Channel-Betrieb, die bei 1.200 MHz mit Timings von 11-13-13-36-2T arbeiteten. Versorgt wurde diese alles mit einem 1.500 Watt Netzteil - ebenfalls von EVGA.

EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified K|NGP|N Edition erreicht einen GPU-Takt von 2.038 MHz und setzt neuen Weltrekord
EVGA GeForce GTX 780 Ti Classified K|NGP|N Edition erreicht einen GPU-Takt von 2.038 MHz und setzt neuen Weltrekord

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (60)

#51
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Kompressorkühlung finde ich voll in Ordnung, selbst Nachschütten finde ich ok. Das ist schon vor 15 Jahren so gewesen. Ich habe gar nichts gegen die Methoden, ich sage auch nicht, dass es sinnlos ist, genausowenig ist die F1 sinnlos. Ich finde nur, man sollte von einer Recheneinheit die Ergebnisse vorrechnen lassen, um dann die schnellste Einheit anhand von [U]korrekten[/U] Ergebnissen ermitteln zu können anstatt Rechenfehler so lange zu akzeptieren, bis sich der Treiber resettet. Das ist alles. Wie sich ja schon herausgestellt hat, kann man die F1 auch schlecht mit der Art von Übertakten vergleichen. Schließlich liegt es ja am Treiber, wie viele Fehler er zulässt. Für t-> unendlich kommen nämlich z-> 0 korrekte Werte raus bei konstanter Spannung. Wenn ich jetzt den Treiber so programmiere, dass er auch noch läuft, wenn die Grafikkarte nur noch Gekriesel auf dem Bildschirm darstellt, kann ich doch bis an die Schmelzgrenze hoch takten - was dann tendenziell dem gleich kommt, dass man das Teil einfach in einen Vulkan wirft, und so die Elektronenbewegung genauso hochtreibt.
Ich wollte früher übrigens auch mal ne VapoChill, nur war die mir auch zu laut und so wurde es nur eine WaKü, bin also nicht irgendein Spießer, der sowas von Grund auf für Mist hält, sondern mir kommt es einfach auf den Nutzen- Faktor für die Entwicklung an.(Edit: und natürlich auch darauf, was für Gedanken ein Werben mit solchen Werten bei den Empfängern hervorruft.)
#52
customavatars/avatar70132_1.gif
Registriert seit: 09.08.2007
Karlsruhe
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat Hardwareluxx
Als Systemuntersatz verwendet Kingpin ein Mainboard mit X79-Chipsatz von EVGA, auf dem ein Intel Core i7-4960X arbeitet. Dieser wird ebenfalls mit flüssigem Stickstoff betrieben und erreicht einen Takt von [U]5.598 MHz[/U].


Auf dem Screenshot sind 5998.60 MHz erkennbar.
#53
Registriert seit: 22.03.2011
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 416
Zitat Blacky66;22446132
Ein Formel 1 Auto ist auch nicht Alltags tauglich, so ist das halt alles was mit extrem Zutun hat


genau... und die Erkenntnisse fließen aber in die Serienproduktion! genauso ist es bei der Hardware auch.
#54
customavatars/avatar177253_1.gif
Registriert seit: 16.07.2012
Ruhrpott
Flottillenadmiral
Beiträge: 6060
Richtig
#55
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Das ist so einfach falsch. Ein F1 Auto [U]ist[/U] alltagstauglich! Es braucht nur entsprechend viele Tankstellen in der Umgebung und perfekte Straßenbeläge. Eine stabile GraKa ist auch alltagstauglich, wenn man alle paar Minuten LN2 nachschüttet und sie ist auf hochwertige Komponenten angewiesen, die die Spannung halten können etc. ganz easy. Der Zustand wäre in jedem Punkt vergleichbar.

Das, was aber im Fall einer instabilen(falsch rechnenden) Graka passiert, wäre eher damit vergleichbar, dass man zum Beispiel auf den Schutz des Fahrers vollkommen verzichtet, ihn von Helm und Kleidung entledigt, den Überrollbügel weglässt etc. zugunsten noch besserer Rennzeiten(weniger Gewicht). Also ein [U]absolut unzumutbarer Zustand[/U], nur um noch minimal schneller zu sein. Und da gibt es einfach diesen Punkt, wo sich keine sinnvollen Erkenntnisse mehr draus ziehen können, weil das Gerät als solches unbrauchbar geworden ist, sondern es die reine Jagd nach Zahlen ist. Und das muss einfach nicht sein. Damit macht man doch Leute, die Systeme übertakten vor aller Welt lächerlich -> "Übertakten, nein, übertakten ist ganz böse, da treten immer Fehler auf..." <-- das ist doch was sich der 08> Wenn jeder mit der Instabilität einverstanden ist - Wo ist dann das Problem?
--> Wenn jeder mit Verifizierung der Ergebnisse einverstanden wäre - wo wäre das Problem?
Man merkt es doch schon an den Grafikkarten mit Werks-OC: nicht selten ist der Takt instabil. Anstatt Geld in irgendwelche GHz- Rekorde zu stecken, sollte man mal ein Programm entwickeln, wie LinX, was anhand von rationalen, eindeutigen Fakten die Stabilität beurteilt, womit man vorher mal seine GraKas testen kann. Das wäre mal ein Quantensprung gegen irgendwelche Rekorde. Dann kann man unter gescheiten Bedingungen auch gerne die die Taktraten ins Unermessliche treiben.
So ein Programm würde auch wirklich jedem, selbst denen, die nicht übertakten helfen. Ich würde mich jedenfalls extrem darüber freuen.
#56
customavatars/avatar177253_1.gif
Registriert seit: 16.07.2012
Ruhrpott
Flottillenadmiral
Beiträge: 6060
Ich glaub du hast keine Ahnung, ein f1 ist nicht Alltags tauglich, versuch damit mal um eine Anlieger Straße ab zu biegen und das ist nur eine Sache
#57
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12069
Oder kipp mal Aral Ultimate rein... weil F1 Boliden ja normalsten Kraftstoff tanken.^^
#58
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12426
Zitat Blacky66;22454247
Ich glaub du hast keine Ahnung, ein f1 ist nicht Alltags tauglich, versuch damit mal um eine Anlieger Straße ab zu biegen und das ist nur eine Sache


Ja, der Vergleich war nicht ganz passend, ansonsten stimme ich ihm aber 100% zu...
#59
customavatars/avatar177253_1.gif
Registriert seit: 16.07.2012
Ruhrpott
Flottillenadmiral
Beiträge: 6060
Aber übertakten ist nicht übertakten, man muss halt wissen wofür ich übertakte
#60
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Shell V-Power 100 war zumindest zur Markteinführung zu 99% mit dem von Shell im Rennsport eingesetzten Treibstoff identisch. Ich selbst tanke Ultimate 102. Aber das ist Glaubenssache, welches man besser findet. Weniger Verbrauch bringt es erst mit dickem Hubraum, am besten noch mit entsprechendem Kennfeld aber das ist mir egal, mir kommt es mehr auf Reibungsminimierung und Verringerung der Verrußung an, da letztlich ein kaputter Motor die paar € die ich sparen würde, locker auffrisst. Dazu kommt ein haufen Motorölschonung, und wenn man viel heizt, rechnet sich das mit Sicherheit. Nur mal als Anmerkung.
(Übrigens wird ein F1 Wagen mit Ultimate 102 erstaunlich weit kommen...)
Natürlich geht ein F1 Auto auf jeder Straße, wenn der Belag optimal ist. Auf Youtube findet man ein Haufen von Videos über straßenzugelassene Formel- Rennwagen, die ihre Besitzer nach hinzufügen von Scheinwerfern, Nummernschildern etc. auch im Alltagsbetrieb nutzen(so schlimm schein V- Power und Ultimate denen offensichtlich nicht zu bekommen), und auch wie Sebastian Vettel sogar über das Kopfsteinpflaster in Heppenheim fährt. Also wo hier Leute ihr komisches Wissen her ziehen, wie untauglich angeblich F1 Wagen seinen, ist mir absolut unverständlich.
Die Bedingungen bei der F1 schließen die Alltagstauglichkeit absolut nicht aus: Wenn die Straße Schrott ist, ist die Regierung Schuld, nicht das Auto. Ein tiefergelegtes Auto ist doch auch nicht deshalb gleich nicht alltagstauglich, nur weil man damit nicht ins Feld rasen kann.
Warum köpfen wir zum Beispiel CPUs? Um die Kühlung zu optimieren. Und so weiter. Nur weil man die "Unannehmlichkeit" auf sich nehmen muss, die CPU zu köpfen, tut sie immernoch ihre Aufgabe.
All das liegt im Rahmen von Leistungsoptimierung durch Verbesserung der Umstände. Die Grundanwendung bleibt dabei immer erhalten. Wenn sich eine Recheneinheit verrechnet, nicht. Dann ist sie vollkommen nutzlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 im mGPU-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

In den letzten Tagen war es so weit. Wir hatten endlich Hard- und Software zusammen, um die Radeon RX Vega 64 im mGPU testen zu können. Zum einen halten wir die ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition in Händen, zum anderen hat AMD den Radeon Software Crimson ReLive Edition 17.9.2... [mehr]