> > > > Palit kühlt die GeForce GTX 750 Ti KalmX passiv

Palit kühlt die GeForce GTX 750 Ti KalmX passiv

Veröffentlicht am: von

palitDie hohe Effizienz und geringe Abwärme konnte die erste "Maxwell"-GPU auf der GeForce GTX 750 Ti bereits nachweisen und dennoch setzten die Hersteller bisher auf aktive Kühlungen für diese Karte. Palit hat mit der GeForce GTX 750 Ti KalmX nun eine Version mit passiver Kühlung vorgestellt. Dazu setzt Palit einen Kühler mit einer Basisplatte aus Kupfer ein, der die Abwärme wiederum mittels zweier vernickelter Heatpipes abführt. Letztendlich an die Umgebungsluft abgegeben wird die Abwärme über einen großflächigen Kühlkörper aus vernickeltem Aluminium. Die gesamte Oberfläche des Kühlkörpers beträgt dabei 320.000 mm2.

In Sachen Takt hält sich Palit mit der GeForce GTX 750 Ti KalmX komplett an die Referenzvorgaben von NVIDIA. Somit liegt der Basis-Takt bei 1.020 MHz und im Boost-Modus liegen mindestens 1.085 MHz an. Der 2.048 MB große GDDR5-Speicher arbeitet mit 1.350 MHz. Angebunden ist dieser über ein 128 Bit breites Speicherinterface. Alle weiteren architektonischen Eckdaten, wie die 640 Shadereinheiten, 40 Textureinheiten und 16 Renderbackends mit der Referenzversion natürlich ebenfalls identisch. Palit gibt eine maximale Leistungsaufnahme von 60 Watt an und auch wenn dies für viele andere Retail-Modelle ebenfalls gilt, so verzichten diese doch meist nicht auf einen zusätzlichen Stromanschluss. Palit erspart sich dies bei der GeForce GTX 750 Ti KalmX.

Neben dem Ti-Modell soll es auch noch eine GeForce GTX 750 KalmX geben, die sich aber in Sachen Kühlung nicht vom größeren Modell unterscheidet. Bei diesem Modell hält sich Palit ebenfalls vollständig an die Vorgaben von NVIDIA, was bei 512 Shadereinheiten einen Takt von ebenfalls 1.020/1.085 MHz zur Folge hat. Mit 1.024 MB ist der Speicher bei der GeForce GTX 750 nur halb so groß. Beide Karten sind bisher noch nicht im Preisvergleich zu finden. Die unverbindliche Preisempfehlung für die GeForce GTX 750 Ti KalmX liegt bei 140 Euro, der für die GeForce GTX 750 KalmX bei 115 Euro. Damit wären beide 15-25 Euro teurer als die aktiv gekühlten Varianten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 04.09.2010

Matrose
Beiträge: 20
Sehr, sehr geil, obwohl man Temp.-technisch wahrscheinlich noch besser wegkommt, wenn man einfach einen Peter2 auf eine x-beliebige GTX 750 Ti schnallt.
Ein Test wäre super - vielleicht in einem Corsair Carbide Air 540 o. Ä., um zu sehen, wann sie runtertaktet.
Ich hätte allerdings für meinen geplanten LG 34UM95 noch gerne DisplayPort 1.2 gehabt. Deshalb warte ich noch auf etwas Entsprechendes von Zotac.
#2
Registriert seit: 30.04.2010

Gefreiter
Beiträge: 51
War bei der Karte nur eine Frage der Zeit. Ist ein wahres TPD und Energieeffizienz Wunder.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]