> > > > ZOTAC präsentiert die GeForce GT 740

ZOTAC präsentiert die GeForce GT 740

Veröffentlicht am: von

zotacEine offizielle Ankündigung, die etwa 2.800 Euro teure GeForce GTX Titan Z in dieser Woche offiziell in die Läden zu schicken, gab es von NVIDIA nicht. Die Presse und damit auch die potentielle Kundschaft erfuhr vom Marktstart lediglich über eine Mitteilung verschiedener Boardpartner. Mit der GeForce GT 740 macht die kalifornische Grafikschmiede 24 Stunden später genau das gleiche. Wie uns ZOTAC vor wenigen Stunden mitteilte, hat man heute insgesamt fünf verschiedene Ableger der neuen Einstiegs-Karte offiziell vorgestellt. Dass der kleine 3D-Beschleuniger kommen wird, zeichnete sich bereits zu Beginn der Woche ab.

Den Angaben zufolge basiert die GeForce GT 740 damit tatsächlich noch auf der älteren „Kepler“-Architektur, die schon bei der GeForce GT 640 zum Einsatz kam. Die größere GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 750 setzen hingegen schon auf die neuere „Maxwell“-Generation. Damit bietet die GeForce GT 740 insgesamt 384 Shadereinheiten, denen wahlweise 1.024 oder 2.048 MB Videospeicher zur Seite gestellt werden können. Je nach Belieben der Hersteller kann dabei auf schnelle GDDR5-Chips oder aber langsamere DDR3-Speicherbausteine zurückgegriffen werden. In jedem Fall bindet der Speicher über 128 Datenleitungen an. Unterschiede zwischen den fünf ZOTAC-Modellen gibt es zumindest auf dem Papier nicht.

Alle Ableger der GeForce GT 740 rechnen mit einem Takt von 993 MHz. Einen Boost-Takt scheint es nicht zu geben. Je nach Speicherausführung arbeitet der Videospeicher mit 1.250 bzw. 891 MHz. Damit handelt es sich bei der GeForce GT 740 um eine simple Neuauflage der GeForce GT 640, die lediglich deutlich im Takt beschleunigt wurde.

Unterschiede zwischen den ZOTAC-Modellen gibt es nur bei der Bauart. Während die normale Version von einem Dual-Slot-Kühler auf Temperatur gehalten wird, gibt es auch eine Low-Profile-Version, die ebenfalls mit einem zweistöckigen Kühler ausgestattet wird. Beide Ausführungen gibt es jeweils mit 1 oder 2 GB Speicher. Die fünfte und letzte Version ist eine Single-Slot-Variante mit normaler Platinen-Breite und ausschließlich mit 2 GB DDR3-Speicher.

Wann die neuen Modelle zu welchen Preisen erhältlich sein werden, verriet ZOTAC nicht. Die Vorgänger-Version ist in unserem Preisvergleich bereits ab knapp 59 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2611
Eine GT740 auf Maxwell basis wäre viel Interessanter gewesen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]