1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. CeBIT 2014: Inno3D ebenfalls mit wassergekühlter GeForce GTX Titan Black

CeBIT 2014: Inno3D ebenfalls mit wassergekühlter GeForce GTX Titan Black

Veröffentlicht am: von

inno3d logoAuf der CeBIT 2014 zeigt nicht nur EVGA eine wassergekühlte Version des aktuellen NVIDIA-Flaggschiffs. Auch Boardpartner Inno3D hat die GeForce GTX Titan Black unter Wasser gesetzt und das obwohl die kalifornische Grafikschmiede das Layout seiner bislang schnellsten Grafikkarte nicht freigegeben hat. Vermutlich werden die Hersteller wieder so agieren, dass man die GeForce GTX Titan Black mit vormontiertem Referenzkühler ausliefern wird und den Alternativ-Kühler einfach zur Selbstmontage belegt. Eine Kooperation mit Onlineshops, bei der der Shop die Montage vornimmt, wäre ebenfalls denkbar: So wie es Inno3D bereits bei seiner King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra in Zusammenarbeit mit Caseking.de getan hat.

Bei der Inno3D iChill GeForce GTX Titan Black soll sich Arctic Accelero Hybrid um die Kühlung der Grafikkarte kümmern. Während der GK110-Chip von einem kleinen Wasserkühler auf Temperatur gehalten wird, kümmert sich ein zusätzlicher 80-mm-Lüfter direkt auf der Grafikkarte um die Kühlung der hitzigen Spannungswandler und der umliegenden Speicherbausteine. Ein schon bestehender Kühlkreislauf wird nicht benötigt. Der Accelero Hybrid hat ein geschlossenes System mit Schläuchen, Pumpe und Radiator. Letzterer ist ein 120-mm-Modell.

Unter der Haube werkelt NVIDIAs GK110-GPU im Vollausbau, die im Vergleich zur NVIDIA GeForce GTX 780 Ti oder GeForce GTX 780 nicht in ihrer Double-Precision-Leistung beschnitten wurde und obendrein auf einen 6 GB großen GDDR5-Videospeicher samt 384-Bit-Interface zurückgreifen kann. Damit stehen der Karte insgesamt 2.880 CUDA-Cores, 240 Textureinheiten und 48 Rasterendstufen zur Verfügung. Bei den Taktraten schreibt NVIDIA für Chip und Speicher eigentlich 889 bzw. 1.750 MHz vor. Inno3D drehte bei seiner iChill-Version leicht an der Taktschraube oder garantiert zumindest höhere Taktraten von 1.020 bzw. 1.800 MHz. Der Boost-Takt steigt von ehemals mindestens 980 auf nun 1.059 MHz.

Die neue Inno3D iChill GeForce GTX Titan Black Accelero Hybrid soll demnächst in die Läden kommen. Zu welchem Preis, ist nicht bekannt. Vermutlich aber dürfte die Grafikkarte für deutlich über 1.000 Euro ihren Besitzer wechseln.

NVIDIA GeForce GTX Titan Black im Vergleich
Modell NVIDIA GeForce GTX Titan Black Inno3D iChill GeForce GTX Titan Black Accelero Hybrid
Straßenpreis 959 Euro noch nicht erhältlich
Homepage www.nvidia.de www.inno3d.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 889 MHz 1.020 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 980 MHz 1.059 MHz
Speichertakt 1.750 MHz 1.800 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6.144 MB 6.144 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 336 GB/Sek. 345,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.880 2.880
Texture Units 240 240
ROPs 48 48
TDP 250 Watt >250 Watt

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

    Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RX5700XT-GAMING

    Anders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll... [mehr]