> > > > Passiv gekühlte Radeon R9 270 von PowerColor zeigt sich - Update

Passiv gekühlte Radeon R9 270 von PowerColor zeigt sich - Update

Veröffentlicht am: von

powercolorWährend Sapphire in der letzten Woche der Radeon R7 250 Ultimate einen Passiv-Kühler aufschnallte, geht man bei PowerColor demnächst einen Schritt weiter und kühlt sogar eine Radeon R9 270 komplett ohne Lüfter. Zwar wurde die PowerColor Radeon R9 270 SCS3 bislang noch nicht offiziell vorgestellt, doch sind schon jetzt die ersten Bilder ans Tageslicht gelangt und die Karte bei einigen Händlern gelistet. Demnach wird die SCS3-Version der PowerColor Radeon R9 270 von einer aufwendigen Heatpipe-Konstruktion mit einer Vielzahl von Aluminiumfinnen auf Temperatur gehalten und verzichtet vollständig auf einen zusätzlichen Lüfter. Hierfür kommen insgesamt sechs dicke Kupfer-Kapillare zum Einsatz.

Unter der Haube des mächtigen Kühlkörpers, der etwas mehr Platz in der Höhe einnimmt als es das Dual-Slot-Design eigentlich vorsieht, werkelt AMDs „Curacao Pro“-GPU. Diese kann mit insgesamt 1.280 Streamprozessoren, 80 Textureinheiten und 32 Rasterendstufen aufwarten. Beim Speicher setzt man hingegen auf schnelle GDDR5-Chips und ein 256 Bit breites Interface. Der Karte sollen dabei 2.048 MB zur Seite stehen. Um der Abwärme Herr zu werden, wird PowerColor vermutlich die Taktraten leicht absenken und den Chip mit einer Geschwindigkeit von 900 MHz befeuern. Die Referenzversion der Radeon R9 270 konnte hier noch mit Frequenzen von 925 bzw. 975 MHz im Basis- und Boost-Takt aufwarten. Ob es sich bei den 900 MHz um den Grundtakt handelt und ob es womöglich noch einen höheren Boost-Takt geben wird, ist nicht bekannt. Der Onlineshop Overclockers.co.uk gibt hier den Boost-Takt fälschlicherweise auf nur 625 MHz an. Der Speicher soll sich hingegen weiterhin mit seinen gewohnten 1.400 MHz ans Werk machen. In unserem Preisvergleich geben viele Händler die Taktraten aber auch auf 925 MHz an, was für die Referenz-Taktraten sprechen würde. Damit dürfte der sonst übliche 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker weiterhin mit an Bord sein. Auf der Slotblende finden sich ein DVI-Ausgang, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss wieder.

In unserem Preisvergleich ist die PowerColor Radeon R9 270 SCS3 schon bei vielen Händlern als lieferbar gekennzeichnet. Ab etwa 164 Euro ist sie dort zu haben.

overclockers powercolor r9 270 scs3
Die PowerColor Radeon R9 270 SCS3 wird komplett passiv gekühlt.

 

Update:

Inzwischen listet Powercolor seine Radeon R9 270 SCS3 auch auf seiner offiziellen Webseite. Demnach wird sich der Grafikchip mit einem Basis- und Boost-Takt von 900 bzw. 925 MHz ans Werk machen. Der Speicher wird hingegen weiterhin mit seinen gewohnten 1.400 MHz agieren. Der sonst übliche 6-Pin-Anschluss wird auch hier fällig. 

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5966
Wäre mal eine Coole Idee für nen Leises CF....
#2
Registriert seit: 23.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Dafür ist wohl die Gehäusebelüftung umso wichtiger!
Kühler sieht der passiven HD7850 doch sehr ähnlich!
#3
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3206
Zitat Woozy;21805991
Leises CF....


Das wird dann aber mit der Karte ziemlich eng, was die Temperatur angeht. Da wird man die Gehäuselüfter sicherlich so stark drehen lassen müssen, dass man sich auch gleich zwei aktiv gekühlte Karten hätte kaufen sollen. Aber da muss man erstmal schauen, wie warm die Karte denn jetzt überhaupt wird.

mfg Marcel
#4
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 41191
gehäusebelüftung wird bei passiven karten natürlich wichtiger, aber man hat den entscheidenden vorteil, dass man eine riesen auswahl an lüftern hat.
diese wahlfreiheit bieten aktiv gekühlte karten nicht.
#5
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 943
Zitat thom_cat;21806197
gehäusebelüftung wird bei passiven karten natürlich wichtiger, aber man hat den entscheidenden vorteil, dass man eine riesen auswahl an lüftern hat.
diese wahlfreiheit bieten aktiv gekühlte karten nicht.


Klar, nur wird das deutlich teurer. Stichwork Alpenföhn Peter etc
#6
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 41191
richtig, diese möglichkeit bezahlst du bei nicht passiven karten teurer und du verlierst mitunter die garantie.

es ging aber nur darum zu zeigen, welche vorteile so karten haben können.
#7
customavatars/avatar31443_1.gif
Registriert seit: 15.12.2005
Hamburg
Admiral
Beiträge: 9099
Ein weiterer Vorteil von so großen passiven Kühlkörpern ist, dass die Lüfter auch bei geringer Drehzal und somit sehr leise laufen können (wenn sie nicht zu weit vom Kühlkörper entfernt sind und der Luftstrom günstig ist, also möglichst kühle Luft von unten/aussen angesogen und zwischen die Kühlerfinnen geblasen werden).
#8
customavatars/avatar29642_1.gif
Registriert seit: 10.11.2005
Siegerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1963
Was die Finnen alles können :)
#9
customavatars/avatar166021_1.gif
Registriert seit: 05.12.2011
Hamburg
Obergefreiter
Beiträge: 76
Wenn die Temperaturen stimmen, wäre die R9 270 von PowerColor natürlich was feines für den Wohnzimmer-PC
#10
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14568
Update! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]