> > > > AMD Radeon R7 260: Die ersten Modelle schlagen auf

AMD Radeon R7 260: Die ersten Modelle schlagen auf

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-2013Mitte Dezember entließ AMD mit der Radeon R7 260 eine weitere Grafikkarte in den Markt. Die Modelle der Boardpartner sollten jedoch erst im Januar erhältlich sein. Heute kündigten mit MSI, HIS und Club3D die ersten Hersteller ihre Ableger der neuen Mittelklasse-Grafikkarte an.

Im Vergleich zur Radeon R7 260X verzichtet die Radeon R7 260 auf zwei der eigentlich insgesamt 14 vorhandenen Compute-Units, womit dem 3D-Beschleuniger noch 768 Streamprozessoren und 48 Textureinheiten zur Verfügung stehen. Beim Speicherausbau hat die US-amerikanische Grafikschmiede allerdings nicht weiter den Rotstift angelegt. Auch die Radeon R7 260 kann wahlweise auf einen 1.024 oder 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen, der über ein 128 Bit breites Speicherinterface angeschlossen ist. Dafür wurden allerdings die Taktraten weiter nach unten korrigiert. Während der Grafikprozessor mit 1.000 MHz 100 MHz langsamer unterwegs ist als die größere X-Version, arbeitet der Speicher mit 1.500 MHz ebenfalls etwas langsamer. Bei der Radeon R7 260X waren es noch 1.625 MHz. Die Speicherbandbreite sinkt so von maximal 104 auf 96 GB pro Sekunde. Dafür sinkt die maximale Leistungsaufnahme auf 95 Watt und liegt damit 20 Watt unterhalb der Radeon R7 260X - ein zusätzlicher 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker ist weiterhin notwendig. 

Der einzige Hersteller, der bislang auf die Takfrequenzen der Referenz vertraut, ist HIS. Die HIS Radeon R7 260 iCooler rechnet mit den üblichen 1.000 bzw. 1.500 MHz, kann dafür aber mit einem eigenen Kühlsystem aufwarten. Modelle mit Referenz-Kühler dürfte es aber ohnehin nicht geben. Das Kühlsystem des HIS-Ablegers verzichtet auf eine aufwendige Heatpipe-Konstruktion und beschränkt sich auf einen Aluminiumblock samt mittig angebrachtem Axiallüfter dessen Durchmesser sich auf 60 bis 75 mm belaufen dürfte. 

Etwas höhere Taktraten besitzt die Club3D Radeon R7 260 royalQueen, wenngleich nur an der Taktschraube des Grafikprozessors gedreht wurde. Dieser arbeitet mit einem Takt von 1.030 MHz, während der 1.024 MB große Videospeicher weiterhin mit seinen 1.500 MHz agiert. Um die leicht höheren Taktraten ausreichend und leise kühlen zu können, setzt Club3D auf seinen altbekannten CoolStream-Kühler in leicht abgewandelter Form. Dieser besitzt die ein oder andere Heatpipe zur Kühlung des Grafikprozessors. 

Die bislang höchsten Taktraten für die Radeon R7 260 bietet MSI. Zwar macht sich auch hier der 1.024 MB große GDDR5-Videospeicher mit seinen gewohnten 1.500 MHz ans Werk, dafür bringt es die "Bonaire"-GPU auf einen Takt von 1.050 MHz. Ähnlich wie Club3D vertraut auch MSI auf Heatpipes und einen mittig angebrachten Axiallüfter, der noch einmal etwas größer ausfallen dürfte. MSI nennt hier einen Durchmesser von 10 Zentimetern. Dazu gibt es hochwertige Bauteile, die eine längere Lebensdauer sowie höhere Temperaturen ermöglichen sollen. 

Ansonsten besitzen alle drei Modelle auf ihrer Slot-Blende zwei DVI-Ausgänge, einen HDMI-Port und einen DisplayPort-Anschluss. Einzig das Modell von HIS muss auf einen der beiden DVI-Ports verzichten. Sowohl die HIS Radeon R7 260 iCooler wie auch die Club3D Radeon R7 260 royalQueen und die MSI Radeon R7 260 OC sollen sich demnächst in den Händler-Regalen einfinden. In unserem Preisvergleich hat sich bislang aber noch kein einziges Modell eingefunden.

Volcanic Islands im Überblick
Modell AMD Radeon R7 250 AMD Radeon R7 260 AMD Radeon R7 260X
Straßenpreis ab 67 Euro 95 Euro ab 105 Euro
Homepage www.amd.com/de www.amd.com/de www.amd.com/de
Technische Daten
GPU Bonaire Bonaire Bonaire
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 2,08 Milliarden 2,08 Milliarden 2,08 Milliarden
GPU-Takt 1.050 MHz 1.000 MHz 1.100 MHz
Speichertakt 1.150 MHz 1.500 MHz 1.625 MHz
Speichertyp GDDR5 / DDR3 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1.024 MB / 2.048 MB 1.024 / 2.048 MB 1.024 / 2.048 MB
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 73,6 GB/Sek. 96 GB/Sek. 104 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.2
Shadereinheiten 384 768 896
Textur Units 24 48 56
ROPs 8 16  16
Pixelfüllrate 8,4 GPixel/Sek. 16 GPixel/Sek. 17,6 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire - CrossFire CrossFire
Maximale Leistungsaufnahme 65 Watt 95 Watt 115 Watt

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 06.12.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 507
Wenn man noch mehr aufräumt könnte man da nicht ein Dualslot-Lowprofil Teil herstellen, sie darf auch mehr als 17cm lang sein.
Da die R7-250 gerademal auf dem Leistungslevel einer HD7730 ist muss da noch eine R7-250x kommen.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2075
Leistungsmäßig liegt diese Karte jetzt wo? Auf dem Niveau einer HD7770?
#3
Registriert seit: 25.08.2004
AT - NÖ
Oberbootsmann
Beiträge: 832
Gewollter Namensjungel bei dem sich keiner mehr auskennt .... Wie soll der 0815-Konsument vorm mediaMarkt-Regal da auch nur ansatzweise durchblicken ...
#4
customavatars/avatar153094_1.gif
Registriert seit: 08.04.2011
Ruhrgebiet
Bootsmann
Beiträge: 629
Hm... dann doch lieber 10€ drauflegen und direkt eine 260X kaufen...
#5
customavatars/avatar23402_1.gif
Registriert seit: 30.05.2005
Lkr. AÖ
Korvettenkapitän
Beiträge: 2554
beim media markt wird dies die beste karte sein die der da hat für 219€ whsl
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]