> > > > Zweiter Frisörtermin - AMD präsentiert TressFX 2.0

Zweiter Frisörtermin - AMD präsentiert TressFX 2.0

Veröffentlicht am: von

AMD Gaming EvolvedMit TressFX präsentierte AMD Anfang des Jahres eine Technologie zur dynamischen Berechnung von Haaren. Erstes und bisher einziges Spiel das TressFX verwendet, ist Tomb Raider. Auf der APU14 hat man nun die zweite Generation vorgestellt, die nicht nur noch realistischer und komplexer sein soll, sondern die Technologie auf weitere Objekte wie z.B. Gras ausweitet. TressFX 1.0 besitzt bereits rudimentäre Berechnungen, unter anderem Per-Pixel Linked-List-Datenstrukturen (PPLL), um das Rendering und den Speicherverbrauch stemmen zu können. DirectCompute wird zusätzlich auch für die Physik-Berechnung der Haare genutzt. Dementsprechend zeigt sich auch der Einfluss von Schwerkraft, Bewegungen oder Wind auf die Haare. Auch die Beleuchtung auf jeder einzelnen Haarsträhne sorgt erst für einen realistischen Eindruck der selbigen.

AMD TressFX 2.0
AMD TressFX 2.0

Mit TressFX 2.0 führt AMD neben dem A-Buffer noch einen K-Buffer bzw. verbessert diesen. Der A-Buffer zeichnet sich für das Rendering eines jeden Haares verantwortlich. Auf den Vertex- und Pixel-Shader folgt das Anti-Aliasing und letztendlich enthält jedes Teilstück eines Haares Informationen über die Länge, ob es abgedeckt wird oder nicht, ob es von anderen Haaren berührt wird oder nicht und über das folgende Teilstück. Der K-Buffer fügt noch weitere Informationen hinzu. Unter anderem wird mit diesen eine realistischere Beleuchtung möglich, da Licht und Schatten für jedes einzelne Haar berechnet werden können. Transparente Haare, die übereinander liegen, sind an diesen Stellen natürlich deutlich dichter und lassen weniger Licht durch. Auch dies wird durch den K-Buffer möglich.

AMD TressFX 2.0
AMD TressFX 2.0

Um die Performance zu verbessern, kann TressFX 2.0 die Anzahl der Haare in Abhängigkeit zur Entfernung des Betrachters reduzieren. Das Level Of Detail (LOD) ermöglicht es, ein dichteres Haar zu simulieren, in dem die einzelnen Haare einfach dicker dargestellt werden.

AMD TressFX 2.0
AMD TressFX 2.0

In eigenen Benchmarks zeigt AMD den Unterschied zwischen TressFX 1.0 und 2.0 auf einer Radeon R9 290 und R9 280X. Für die "Hawaii"-GPU mit GCN-2.0-Architektur - Radeon R9 290 - bedeutet dies, dass die gesamte Renderzeit von zwei auf eine Millisekunde sinkt. Das A-Buffer wird anstatt in 1,3 ms mit TressFX 2.0 in weniger als 0,3 ms ausgeführt. Dafür steigt die Renderzeit des K-Buffers leicht von 0,6 auf 0,7 ms. Auf der Radeon R9 280X mit GCN 1.0 sinkt die gesamte Renderzeit von 2,7 auf 1,1 ms. Der A-Buffer wird sogar in 0,4 anstatt 2 ms ausgeführt. Für den K-Buffer zeigen sich wiederum nur geringe Unterschiede.

In welchen Spielen TressFX 2.0 erstmals umgesetzt werden soll, ist bisher nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.08.2013

Matrose
Beiträge: 5
Wie ich finde doch sehr interessant, die Haare sind mir ja eigentlich egal, aber freue mich schon aufs Gras :D
#2
customavatars/avatar47558_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
Fands in Tomb Raider eher unrealistisch wenn sich die Haare physikalisch wie immer gewaschene bewegen wo Lara selbst immer dreckverkrustet rumwuselt, wenn dann kleben alle Haare zusammen und da wuschelt nichts.
#3
customavatars/avatar155918_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011
Lippe
Oberbootsmann
Beiträge: 779
Ja, das ist mir auch aufegfallen, aber doch deutlich besser als diese einzelnen Stränge, welche ja doch sehr unrealistisch aussehen. Aber dennoch eine gut umgesetzte Idee.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]