> > > > Vorstellung der Radeon R9 270 womöglich schon am Mittwoch

Vorstellung der Radeon R9 270 womöglich schon am Mittwoch

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-2013Mit der Radeon R9 290X und der Radeon R9 290 schickte AMD in den vergangenen Tagen zwei neue High-End-Modelle ins Rennen. Auch nach unten hin ist die „Volcanic Islands“-Generation schon sehr gut abgerundet worden und hält mit der Radeon R9 270X oder Radeon R7 260X weitere interessante 3D-Beschleuniger der Mittel- und Performance-Klasse parat. Wie die Kollegen von VR-Zone nun berichten, könnte sich in dieser Woche mit der Radeon R9 270 ein weiterer Ableger dazugesellen.

Die Radeon R9 270 soll sich leistungsmäßig zwischen der Radeon R9 270X und R7 260X positionieren und gegen die NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost bzw. GeForce GTX 660 antreten. Als Grafikprozessor dürfte die neue „Curacao“-GPU Verwendung finden. Diese ist zumindest auf dem Papier nichts anderes als ein umgelabelter „Pitcairn“-Chip. Ende Oktober zeigte sich die Radeon R9 270 erstmals. Damals ging man von der gleichen Anzahl an Streamprozessoren wie bei der Radeon R9 270X, aber von leicht abgesenkten Taktraten aus. Demnach soll auch die Radeon R9 270 mit 1.280 Streamprozessoren und einem 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 256-Bit-Interace ausgerüstet sein.

Am Mittwoch soll die Radeon R9 270 offiziell vorgestellt werden – zu einem Preis zwischen 160 und 175 US-Dollar. Das NDA für die Boardpartner-Modelle soll schon einen Tag später, am kommenden Donnerstag, fallen.

Volcanic Islands im Überblick
Modell AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 270X AMD Radeon R9 270 AMD Radeon R7 260X
Straßenpreis 299 US-Dollar 199 US-Dollar zwischen 160 und 175 US-Dollar 139 US-Dollar
Homepage www.amd.com/de www.amd.com/de www.amd.com/de www.amd.com/de
Technische Daten
GPU Tahiti XTL Curacao XT Curacao XT Bonaire
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 4,3 Milliarden 2,8 Milliarden 2,8 Milliarden 2,08 Milliarden
GPU-Takt 1.000 MHz (1.050 MHz) 1.000 MHz (1.050 MHz) 950 MHz (975 MHz) 1.100 MHz
Speichertakt 1.500 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz 1.625 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 3.072 MB 2.048 / 4.096 MB 2.048 MB 2.048 MB
Speicherinterface 384 Bit 256 Bit 256 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 288,0 GB/Sek. 179,2 GB/Sek. 179,2 GB/Sek. 104,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.2 11.2
Shadereinheiten 2.048 1.280 1.280 896
Textur Units 128 80 80 56
ROPs 32 32 32 16
Pixelfüllrate 33,6 Gpixel/Sek. 33,6 GPixel/Sek. 31,2 GPixel/Sek. 17,6 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFireX CrossFireX CrossFireX CrossFireX
Maximale Leistungsaufnahme 250 Watt 180 Watt 175 Watt 115 Watt

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar177398_1.gif
Registriert seit: 19.07.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 264
selten eine derartig hässliche Grafikkarte gesehen, sieht aus, als wenn jemand mit nem Hammer draufgehauen hat
#2
customavatars/avatar116827_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009
Bawü
Leutnant zur See
Beiträge: 1249
schön ist sie nicht aber dafür gibt es ja die anderen Hersteller.
#3
Registriert seit: 22.06.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 181
Am 13. wird ggf. auch ein neues Never Settle Bundle vorgestellt. Würde passen da dann auch alle in Frage kommenden Karten raus sind.
#4
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
kann die technischen Details der R9 270 nicht so wirklich glauben.

Wo soll denn da der unterschied zur R9 270X sein?
Das bisschen takt was da fehlt holen die Hersteller mit ihrem OC doch 3 mal wieder raus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]