> > > > Was AMD am liebsten mit NVIDIA-Grafikkarten macht

Was AMD am liebsten mit NVIDIA-Grafikkarten macht

Veröffentlicht am: von

AMDIn der Vergangenheit galt manchem Marktbeobachter AMDs Marketing bestenfalls als schlafmützig. Doch in letzter Zeit fährt der Prozessor- und Grafikkartenspezialist einige bemerkenswert aggressive Kampagnen. Mittel der Wahl ist vor allem der YouTube-Kanal, den AMD erst kürzlich mit einem futuristischen, gegen Intel gerichteten Video bestückte (Aufwendiger Launch-Trailer für AMDs Richland-APUs ). Offenbar plant das Unternehmen einen Marketing-Rundumschlag gegen seine Konkurrenten und hat sich nun in einem weiteren Video auch NVIDIA vorgenommen.

Im neuen Video wird ein Gamer gezeigt, der sich eine frische Grafikkarte zulegt. Der Herstellername wird zwar verpixelt, es handelt sich aber ziemlich offensichtlich um eine NVIDIA-Grafikkarte. Die Lieblingsspiele des Gamers laufen allerdings nicht problemfrei mit dieser Grafikkarte. Wie aus dem Nichts erscheint "The Fixer" und bewirbt die Vorzüge von AMD-Grafikkarten. Um seine Ausführungen zu untermauern, schenkt er dem Gamer eine AMD Radeon HD 7970. Als Gegenleistung erbittet er nur die NVIDIA-Grafikkarte. Offensichtlich haben sich beim "Fixer" jede Menge Aggressionen angestaut, denn er zerlegt die Grafikkarte des AMD-Konkurrenten anschließend feinsäuberlich in ihre Einzelteile.

Mit dem plakativen Video möchte AMD allerdings nicht nur NVIDIA schlecht aussehen lassen, auch das eigene Bundle-Programm Never Settle Reloaded wird beworben. Dieses Programm dürfte AMD wohl auch deutlich mehr Käufer in die Arme treiben als das aggressive, aber zumindest unterhaltsame Marketing-Video.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (123)

#114
customavatars/avatar161221_1.gif
Registriert seit: 04.09.2011
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1316
Fast jeder Hersteller produziert in niedriglohnländer und verbaut teile aus china. Geplante Obsoleszenz findet man heutzutage fast überall und gehört zur Ausbildung dazu *sonst würde keiner mehr neugeräte kaufen*

Tipp:Murks Nein danke mal bei Google eingeben

Gesendet via galaxy s3
#115
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Jedenfalls finde Ich es ok das sich AMD bzw. AMD/ATI Werbemäßig mal etabliert, war längst fällig gewesen. Und das Video zeigt auch das was ich von Nividia generell halte. Mag sein das ich ein Exot bin aber mit Nvidia Grafikkarten hatte ich in meiner gesamten Laufbahn in der IT Branche mehr probleme gehabt als mit ATI/AMD Grafikkarten. Mich haben die Miesen zurechtgefrickelten Treiber meistens gestört. Nix halbes ,nix ganzes. Verglichen mit den von ATI/AMD sind die von AMD/ATI um längen besser.
#116
Registriert seit: 29.02.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2064
Zitat käfdox;20836248
nicht wirklich ;)


Doch. Er kann sich 2 leisten.:lol:
#117
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33138
Zitat LD;20836182
Ich finde Nvidia definitiv nicht sympathischer und dabei geht es mir nicht um irgendwelche dumme Videos oder sonstiges sondern die allgemeine Geschäftspolitik. Nvidia arbeitet eher daran den PC Markt zu spalten mir Nvidia exklusive Technologien die das Konkurenz nicht bekommen kann oder wenn überhaupt dann nur durch hohe Lizenzgebühren wodurch es wieder sinnlos wird. Beispiele hierfür sind Cuda, GPU Physx, 3d vision, alles Nvidia exclusive während AMD auf für alle offen verfügbare Technologien setzt wie OpenCL oder Havok. Aus dem Grund ist AMD-s geschäftspolitik für Endkunden auf jeden Fall vorteilhafter weil es die Konkurenz nicht benachteiligt.


Neja, man sollte sich bei sowas nicht von eigener Sympathie lenken lassen... NV hat schon seine Gründe, warum man es so hält, wie man es hält. Und wenn die anderen die uns unbekannten Lizenzbedinungen nicht annehmen wollen/können, dann ist das ja nicht primär das Problem des gewillten Lizenzgebers ;)
Auch sollte man die von dir genannten drei Beispiele etwas differenzierter betrachten. Cuda wurde seinerzeit kurz nach G80 eingeführt. Da gab es schlicht keinen offenen Standard. Und auch kein AMD Gegenstück... AMD brachte seinerzeit Stream als Konkurenzlösung, was ebenso proprität wie Cuda ist/war. OpenCL wurde in erster Version erst Ende 2008 vorgestellt. Und Mircosoft hat erst mit Direct3D11 Direct Compute bereitgestellt. Das ist aber alles Jahre nach Cuda. Warum sollte also ein Hersteller wie NV nicht an seiner Eigenentwicklung festhalten, die man wohl teuer bezahlt hat? Es ist ja auch nicht so, das irgendwer zu irgendwas gezwungen wird. Mit der richtigen Hardware läuft sowohl Cuda als auch OpenCL/Direct Compute bei NV.
Ähnliches gilt für 3D Vision. Es gibt keinen offenen Standard. Nahezu alle Hersteller kochen hier ihr eigenes Süppchen... Was mehr oder weniger gut funktioniert.

Und PhysX ist auch so ne Sache, das wurde seinerzeit von Ageia eingeführt. Als CPU Version sowie erweitert als Hardwarebeschleunigte Version. Nach ausbleibender Marktdurchdringung (wohl auch durch hohe Hardwarekosten für die PPU) Übernahme von NV. Auch wenn es hier heute nicht anders läuft und man die Bibliotheken nicht anderen frei zugänglich macht, sondern kassieren will, ist da erstmal nix verwerfliches dran. Denn NV selbst muss sich die Konsequenzen zuschreiben. -> und diese liegen klar auf der Hand, wie man aktuell sieht. Vielleicht zwei Hände voll Blockbuster/Vollpreistitel mit GPU PhysX, mehr nicht. Allgemeine Marktdurchdrinung -> fehlanzeige. Dennoch ist hier nichts davon zu sehen, das mögliche kommende andere GPU Umsetzungen von Havok oder was auch immer nicht auf NV Hardware laufen sollten. Von daher... Bei PhysX könnte man NV bestenfalls vorwerfen, das offenbar versucht wird, die CPU Umsetzung bei GPU PhysX Titeln derart arg zu drosseln, das man um ne NV GPU nicht drum rum kommt.

Bei den anderen beiden Beispielen lässt sich aber nix vorwerfen... Denn es entsteht absolut kein Nachteil für den Kunden, wenn er es nicht nutzt, denn schließlich zahlt er auch nicht für ;)
#118
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Sehe ich auch so. Es wird immer so getan, als würde es offene Standards für alle proprietären Technologien geben, die auch verwendet werden. Das ist nur bei OpenCL/DirectCompute der Fall. Es gab 2010 bloß in Just Cause 2 zwei Effekte, die per CUDA realisiert wurden - mehr gab und gibt es meines Wissens nach nicht. PhysX ist hier etwas anderes, denn während diese genannten CUDA-Effekte heute längst per DirectCompute realisiert werden, gibt es zu GPU-PhysX noch überhaupt keinen Gegenpart (abseits irrelevanter Techdemos).
Wenn man wirklich über Marktspaltung sprechen will, sollte man mal zu 3dfx zurückblicken. Glide und das offene D3D haben parallel existiert, und vor allem hatte Glide eine viel größere Bedeutung als PhysX oder CUDA es heute haben im Spielesektor.
Und schlussendlich möchte ich noch anmerken, dass jeder Hersteller sich irgendwie hervorheben möchte, wie kann man das verdenken? Die meisten Entwicklungen fangen proprietär an, siehe SSE, 3DNow, AMD x64 usw. Nur den Lizenztauschabkommen verdanken wir es, dass diese Erweiterungen auf allen CPUs laufen/liefen. Ich finde proprietäre Lösungen gut bzw. besser als keine Lösungen, sofern es keinen offenen Standard gibt, der auch weithin genutzt wird. Viele Köche verderben den Brei bzw. machen die Entwicklung und Verbreitung von offenen Standards zäh und langwierig - ich will nicht warten, bis sich alle Firmen irgendwann mal auf Direct Physics oder sowas geeinigt haben und bis dahin in die Röhre schauen.
#119
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat TEAMKILLER2K13;20836705
Doch, vorallem bei Haushaltsgeräten, ist auch großflächig getestet worden.


Das ist heutzutage bei sämtlichen Konsum-Geräten so, dass die darauf ausgelegt sind nicht lange über die gesetzliche Garantiezeit zu laufen, da ist es komplett egal ob du 100€ oder 1000€ dafür hinlegst. Einziges Standbein des Kapitalismus ist der Konsum, lang haltende Produkte grätschen das Bein weg.
#120
Registriert seit: 10.12.2010

Bootsmann
Beiträge: 732
nee bei sämtlichen nicht oder meinst du jeder hersteller macht sich bei jedem gerät in der entwicklung gedanken, wie ein bauteil gebaut werden muss, damit es nach 2-2,5j kaputt geht? miele großgeräte können immer noch ewig halten.
ich seh das so, markengerät in oberer preisklasse = geringe wahrscheinlichkeit auf geplantes kaputtgehen.
unterste preisklasse, kein markengerät, auch keine tochterfirma oder so = ebenfalls geringe wahrscheinlichkeit auf vorherbestimmtes kaputtgehen, dafür aber höhere wahrscheinlichkeit auf ungeplantes kaputtgehen.
hab schon so einige billigsachen mit und ohne elektronik gekauft, die auch nach über 5j null probleme machen. ist egal wenn da mal murks bei ist, weil markenware teilweise das 5-10fache kostet und dann oft immer noch aus einem billiglohnland kommt für den maximalen profit.
#121
customavatars/avatar56667_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2134
Zitat Mick_Foley;20839481
Das ist heutzutage bei sämtlichen Konsum-Geräten so, dass die darauf ausgelegt sind nicht lange über die gesetzliche Garantiezeit zu laufen, da ist es komplett egal ob du 100€ oder 1000€ dafür hinlegst. Einziges Standbein des Kapitalismus ist der Konsum, lang haltende Produkte grätschen das Bein weg.


Du hast es begriffen,leider nicht alle.
#122
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Was aber nicht bei jedem Gerät so ist.
#123
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Könnte daran liegen, dass man ein Elektroteil nicht zwingen kann nach der Garantiezeit kaputt zu gehen. die gefühlten fünf Ausnahmen lassen sich die Haltbarkeit in der Regel dann fürstlich entlohnen um so auf ihren Schnitt zu kommen. Kann man drehen und wenden wie man will am Ende ist der Konsument immer der geneppte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]