> > > > PowerColor stellt passive SCS3 HD7850 vor

PowerColor stellt passive SCS3 HD7850 vor

Veröffentlicht am: von

powercolorBereits Mitte April tauchten erste Fotos der passiven Radeon HD 7850 von PowerColor auf. Die SCS3 HD7850 getaufte Karte, die auf den sonst üblichen Lüfter verzichtet und sich lediglich auf eine aufwendige Heatpipe-Konstruktion samt zahlreicher Aluminiumfinnen beschränkt, ist somit komplett lautlos. Die maximalen Leistungsaufnahme von knapp 130 Watt stellt für die passive Kühlung zumindest im Zusammenspiel mit einer guten Gehäuse-Belüftung laut Hersteller kein Problem dar. Auch die PowerColor SCS3 HD7850 verzichtet nicht auf den zusätzlichen 6-Pin-Stromanschluss.

AMD sieht für die Radeon HD 7850 einen GPU-Takt von 860 MHz vor. Der Speicher arbeitet unter den Vorgaben mit 1200 MHz. PowerColor musste für den passiven Betrieb zumindest den GPU-Takt auf 850 MHz reduzieren. Die 1 GB GDDR5-Grafikspeicher sollen weiterhin mit 1200 MHz arbeiten.

Leider macht PowerColor noch keine Angaben dazu, wann und zu welchem Preis die Karte in Deutschland erhältlich sein soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar11427_1.gif
Registriert seit: 20.06.2004
Ruhrgebiet
Fregattenkapitän
Beiträge: 2855
Eine passive HD7850? Da könnte ich ja fast schwach werden. Wenn blos das rote PCB nicht wäre...
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11230
Nettes Ding. Leider ist mein AM3-System wohl zu schwach um die annähernd zu fordern =)
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2345
Schöne Karte. Ich würde mir aber viel mehr ein passives Modell der HD7790 wünschen.

EDIT: Was den Preis angeht, gibt es da durchaus schon eine Ansage. Die Karte soll knapp 20€ teurer sein als ein aktuelles Modell der HD7850 1GB. Da die schon bei 140€ losgehen, dürfte sich der Preis dieses Modells bei etwa 160€ bewegen.
#4
customavatars/avatar125044_1.gif
Registriert seit: 12.12.2009


Beiträge: 4183
Was macht eine passive Karte für einen Sinn, wenn sie letzt endlich doch auf eine gute Gehäuselüftung angewiesen ist?
Einen lautlos PC kann man damit jedenfalls nicht bauen.

Der Hersteller baut eine passive Karte, schreibt dazu das sie aber in einem gut durchlüfteten Gehäuse verbaut werden sollte, und spart somit kosten für Lüfter.
Anständig wäre es gewesen wenn die Karte einen abnehmbaren Lüfter hätte, den man einfach runternehmen kann wenn man einen Computer mit vielen Lüftern hat.
#5
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Naja 500 rpm Lüfter sollten schon reichen ;)
#6
customavatars/avatar177398_1.gif
Registriert seit: 19.07.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 264
Finde ich auch etwas... naja. Sinn macht die Jarte nur, wenn man riesige Lüfter (180mm und mehr) verbaut hat. ansonsten verven die 120mm Lüfter. Mit dem Vorgehen kann ich auch eine GTX680 passiev kühlen. Dann schreib ich halt auf die Verpackung: Nur in Ghäusen mit schnelldrehenden Bodenlüfter verwenden!

Die Idee, eine Karte, welche schnell genug fürs Gaming ist passiev zu kühlen ist gut, aber an der Umsetzung zweifle ich noch ein wenig.

Und ob der Crossfire anschluss bei der Karte wirklich eine so gute Idee war... ^^?
#7
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Super Moderator
Beiträge: 41644
selbst wenn ich bei einer passiven karte auf gehäusebelüftung angewiesen bin, aber bei der wahl der lüfter dafür bin ich wesentlich freier in der auswahl als es bei den lüftern auf der karte der fall ist.

mit meiner damaligen passiven 3870 ging das jedenfalls ganz wunderbar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

NVIDIA Titan V: Volta-Architektur im Gaming-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANV

In der letzten Woche hatte NVIDA noch eine Überraschung für uns parat: Die brandneue NVIDIA Titan V wurde vorgestellt. Damit gibt es das erste Consumer-Modell mit der neuen Volta-Architektur, das auch für Spieler interessant sein kann, in erster Linie aber auch professionelle Nutzer ansprechen... [mehr]

Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

Mega-Roundup: 14 aktuelle GeForce-Grafikkarten in 11 Blockbuster-Spielen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GPU_BLOCKBUSER_VGL_ZOTAC-TEASER

In Kooperation mit Zotac Auch in diesem Jahr veranstalteten die Spielepublisher wieder ein regelrechtes Feuerwerk an neuen Videospielen. Vor allem in den letzten Wochen des Jahres wurden zahlreiche neue Triple-A-Titel veröffentlicht, wie beispielsweise ein neues "Call of Duty",... [mehr]

Die ersten Custom-Modelle der GeForce GTX 1070 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1070TI-LOGO

Nach der Vorstellung aller Details dürfen wir heute die Leistungswerte der GeForce GTX 1070 Ti veröffentlichen. Dabei stand uns dieses Mal keine Founders Edition zur Verfügung, die nur von NVIDIA verkauft wird, dafür aber einige Custom-Modelle. Diese stammen aus dem Hause ASUS, Inno3D und... [mehr]

Erstes Custom-Design: ASUS ROG Strix Radeon Vega 64 OC Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-VEGA

Es ist endlich soweit: Wir können uns das erste Custom-Modell der Radeon RX Vega 64 anschauen. ASUS war der erste Hersteller, der ein entsprechendes Modell vorgestellt hat, nun erreichte uns das finale Produkt. Im Zentrum steht natürlich die Frage, welche Verbesserungen ASUS mit der ROG Strix... [mehr]