> > > > GTC 2013: Stacked Memory ermöglicht höhere Speicherdichten

GTC 2013: Stacked Memory ermöglicht höhere Speicherdichten

Veröffentlicht am: von

gtc2012-neuMit Hilfe von "Stacked Memory" will NVIDIA das Bandbreiten-Problem aktueller Grafikkarten lösen. "Volta" soll die erste Dekstop-GPU mit dieser Technologie sein. Heise.de hat nun ein Interview mit Sumit Gupta von NVIDIA geführt und einige weitere Details erfahren. Beim "Stacked Memory" wird der DRAM-Speicher nicht mehr neben der GPU auf dem PCB untergebracht, sondern direkt auf der GPU selbst. Dazu werden zusätzliche Silizium-Layer auf der GPU angebracht, sogenannte Through Silicon Vias (TSVs) verbinden beide Komponenten. Durch die direkte Positionierung des Speichers auf der GPU sind die Verbindungen zwischen Speicherinterface und Speicher selbst extrem kurz und kompakt gehalten. Moderne GPUs werden in ihrer Speicherbandbreite vor allem durch die komplizierte Anbindung des Speicherinterfaces mit dem Speicher limitiert. So muss beim GPU-Design bereits die Position und Verdrahtung für das Speicherinterface beachtet werden. "Stacked Memory" vereinfacht dies über die Through Silicon Vias (TSVs) erheblich. So kann der Speicher nicht nur schneller takten und die Latenzen sind durch die kurze Anbindung gering, auch die Breite des Speicherinterfaces kann deutlich erhöht werden.

NVIDIA GTC 2013:
NVIDIA GTC 2013: "Volta"-GPU-Design mit Stacked DRAM

Mit "Volta" soll die Speicherbandbreite auf 1 TB/s ansteigen. Zum Vergleich: Die GeForce GTX Titan bietet derzeit eine Speicherbandbreite von 288,4 GB/s. Uns stellte sich noch die Frage nach der Speicherkapazität. Moderne CPUs zeigen, dass ein großer Cache und damit viel Speicher vor allem eines bedeuten: ein komplexes CPU-Design mit mehreren Milliarden Transistoren. NVIDIA hat mit dem GF110 bereits die derzeit komplexeste GPU - 7,1 Milliarden Transistoren arbeiten hier. Wenn man sich nun noch vorstellt, dass 6 GB und mehr an DRAM auf der GPU untergebracht werden sollen, ist die Komplexität eines solchen Chips zu erahnen. Sumit Gupta aber versuchte diese Bedenken und zerstreuen. Ganz im Gegenteil, mit Hilfe von "Stacked Memory" seien sogar größere Speicherkapazitäten denkbar, als dies heute möglich sei.

Man vertraue dabei besonders auf die Fertigungstechnologien von TSMC. Bis "Volta" erscheinen soll, werden auch noch einige Jahre ins Land ziehen. Vor Ende 2015 wird kein Produkt mit "Stacked Memory" erwartet und bis dahin sollten die Fertigungstechnologien einen großen Sprung gemacht haben, die auch komplexe GPUs und dazugehörigen großen DRAM möglich machen.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar106293_1.gif
Registriert seit: 11.01.2009
Gelnhausen/Hanau
Kapitänleutnant
Beiträge: 1959
Man sollte aus GF110 evtl. GK110 machen ;-)
#2
Registriert seit: 12.01.2011

Obergefreiter
Beiträge: 74
Wie will man dann eigentlich die Wärme von der GPU abführen wenn da noch ein paar Millimeter DRAM drauf sind?
#3
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1732
kleinere Struktur :P einfach weniger hitze produzieren
#4
customavatars/avatar91773_1.gif
Registriert seit: 18.05.2008
90762 Fürth
Leutnant zur See
Beiträge: 1085
Ich gehe davon aus, dass mit GPU hier nicht der DIE gemeint ist, auf dem der RAM in Zukunft sitzen soll, sondern vielmehr das gesamte Package.

Folglich wird das Ganze ähnlich aussehen, wie es Intel derzeit mit ihren GPUs auf den Core i-Prozessoren macht. Da ist schon noch einiges an Platz, außerderm kann die Größe des Packages beinahe beliebig erhöht werden, was man ebenfalls der Abbildung in der News entnehmen kann.
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 453
Hört sich nicht unbedingt nach einer kostensenkenden Maßnahme an.
#6
customavatars/avatar151263_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Niedersachsen
Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Ist stacked Memory auch quasi als großer Cache mit Rückendeckung von den konventionellen PCB-Speicherchips möglich? Wäre das nicht ein Mittelweg zwischen Leistung und Kosten, oder wäre die Kombination als Prinzip sinnlos?

Also gäbe es da nur Ganz oder Garnicht?
#7
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33144
Zitat Blauschwein;20362505
Ist stacked Memory auch quasi als großer Cache mit Rückendeckung von den konventionellen PCB-Speicherchips möglich? Wäre das nicht ein Mittelweg zwischen Leistung und Kosten, oder wäre die Kombination als Prinzip sinnlos?

Also gäbe es da nur Ganz oder Garnicht?


Im Prinzip nicht...
Je nachdem gibt es ja einige "Prozesse", die auf den RAM zugreifen, dabei aber mit größter Warscheinlichkeit nicht alle wirklich volle Bandbreite benötigen.

Die große Preisfrage ist aber, wie man sowas intelligent trenen will.
Ich denke, wenn man den Texturcache mal ganz ausklammert, was in aktuellen Games der mit Abstand meiste Platzfresser ist, hat man immernoch das Problem, das im Profibereich mit GPGPU der Bedarf an schnellem und auch großem RAM ganz andere Größenordnungen beschreibt.
Eine Mischung von beiden wäre zwar grundsätzlich möglich, nur lässt sich unsererseits sehr schwer vorhersagen, ob und in welchem Maß das überhaupt helfen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]