> > > > Sang- und Klanglos: NVIDIA mit zwei neuen mobilen Grafikchips

Sang- und Klanglos: NVIDIA mit zwei neuen mobilen Grafikchips

Veröffentlicht am: von

nvidiaNVIDIA drängt mit seiner GeForce-600-Familie immer weiter auf den Markt. Nachdem die kalifornische Grafikschmiede erst vor Kurzem die GeForce GTX 660 (Zum Test) und GeForce GTX 650 (Zum Test) offiziell für den Desktop-Markt vom Stapel ließ und sich derzeit ein weiterer Ableger der „Kepler“-Reihe abzeichnet, hat NVIDIA in diesen Tagen auch das Notebook-Segment um zwei weitere Grafikchips erweitert. Heimlich still und leise nahm man die GeForce GTX 675MX und GeForce GTX 670MX in seinem Programm auf, was eigentlich nicht ganz abwegig ist, denn während das bisherige Flaggschiff, die GeForce GTX 680M, auf der neuen „Kepler“-Architektur aufbauen konnte, setzten die beiden nächst kleineren Modelle noch auf die ältere „Fermi“-Generation. Außerdem klaffte zwischen der GeForce GTX 680M und der GeForce GTX 670M eine doch nicht kleine Lücke. Die neuen mobilen Grafikchips dürften wohl beide auf „Kepler“ basieren und damit näher an das Flaggschiff heranrücken.

Die neue GeForce GTX 675MX basiert demnach wie die GeForce GTX 680M auf der GK104-GPU, muss allerdings auf zwei SMX-Cluster verzichten. Da in jeder solcher Shadergruppierung 192 ALUs zu finden sind, fällt die Anzahl der Shadereinheiten damit von ehemals 1344 auf noch 960 CUDA-Cores. Die Taktraten hat man ebenfalls ein Stückchen heruntergefahren. Diese belaufen sich bei diesem Modell auf 600 bzw. 1800 MHz. Beim Speicher gibt es keinerlei Unterschiede: Auch bei der GeForce GTX 675M können bis zu 4096 MB GDDR5-Speicher angebunden werden, der über ein 256 Bit breites Interface kommunizieren darf.

nvidia-mobile-kepler-gtx675mx
Die neue GeForce GTX 675MX baut nun auch auf der "Kepler"-Architektur auf und schließt so die Lücke zwischen der GTX 680M und GeForce GTX 670M

Die GeForce GTX 670MX besitzt ebenfalls 960 Rechenwerke, kann allerdings nur noch mit maximal 3072 MB bestückt werden, der zudem mit einem 192 Bit breiten Datenbus vorliebnehmen muss. Die Taktraten sind auf 600 bzw. 1400 MHz eingestellt.

NVIDIA GeForce 600M
 GeForce GTX 680MGeForce GTX 675MXGeForce GTX 675MGeForce GTX 670MXGeForce GTX 670M
Homepage NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU Kepler Kepler Fermi Kepler Fermi
Fertigung 28 nm 28 nm 40 nm 28 nm 40 nm
GPU-Takt 720 MHz 600 MHz 620 MHz 600 MHz 598 MHz
Speichertakt 1800 MHz 1800 MHz 1500 MHz 1400 MHz 1500 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5  GDDR5 GDDR5
Speichergröße max. 4096 MB max. 4096 MB max. 2048 MB max. 3072 MB max. 3072 MB 
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 192 Bit 192 Bit 
Speicherbandbreite 115,2 GB/Sek. 115,2 GB/Sek. 96,0 GB/Sek. 67,2 GB/Sek. 72,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.0  11.1 11.0 
Shadereinheiten 1344 (1D) 960 (1D) 384 (1D) 960 (1D) 336 (1D)
Textur Units 112 80 64 80 56 
ROPs 32 32 32 24 32 
PCI-Express 3.0 3.0 2.0 3.0 2.0

Wann die neuen Grafikkarten in den ersten Gaming-Notebooks zu finden sein werden, bleibt abzuwarten. Was die mobile „Kepler“-Architektur im Stande ist, zu leisten, zeigt unser Testartikel.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]