> > > > IDF 2012: Details zur "Haswell"-Grafiklösung

IDF 2012: Details zur "Haswell"-Grafiklösung

Veröffentlicht am: von

idflogo2012Während des IDF 2012 ließ Intel nicht nur weitere Details zur Architektur der vierten Core-Generation „Haswell“ verlauten, sondern traf erstmals auch Aussagen über deren integrierte Grafiklösung. Diese soll laut des Chipriesen deutlich leistungsfähiger ausfallen als bei den aktuellen „Ivy Bridge-Prozessoren und in drei unterschiedlichen Ausführungen in der CPU integriert werden, die allesamt aber DirectX-11.1-Unterstützung mit sich bringen und Support für OpenGL 4.0 sowie OpenCL 1.2 bieten.

Zudem soll die integrierte Grafikeinheit der kommenden Prozessor-Generation von Intel mittels DisplayPort-Anschluss und HDMI bis zu drei Displays gleichzeitig ansteuern und 4k2k-Videomateriel nativ widergeben können. Via DisplayPort 1.2 soll die „Haswell“-Grafikeinheit Inhalte mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten dekordieren können. Via HDMI sollen sogar bis zu 4096 x 2304 Bildpunkte möglich sein.

idf2012-intel-haswell-gpu
Intels kommende "Haswell"-Grafik soll leistungsfähiger werden - bei gleichzeitig besserer Energieeffizienz

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden sollen GT1 und GT2 – so die Bezeichnung der ersten beiden Modelle – einen zweiten Shadercluster im Vergleich zur aktuellen „Ivy Bridge“-GPU erhalten haben. Wie viele Rechenkerne dabei aber genau herumkommen werden, verriet Intel leider noch nicht. Das dritte Modell, GT3, soll es hingegen auf insgesamt vier statt zwei Shader-Cluster bringen und einen weiteren Rasterizer erhalten. Als kleine Besonderheit können hier bei Nichtgebrauch einzelne Einheiten abgeschaltet werden, um die Leistungsaufnahme zu minieren. Diese soll bei „Haswell“ ebenfalls deutlich besser ausfallen als bei der aktuellen Generation. Auch die Größe des gemeinsamen Zwischenspeichers hat Intel im Vergleich zur HD 4000 verdoppelt.

Außerdem implementiert Intel bei seiner kommenden „Haswell“-GPU eine verbessere Multi-Format-Codec-Engine, die das MJPEG-Format in Echtzeit verarbeiten und in unterschiedlichen Qualitätsstufen dekodieren soll.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat
Via HDMI sollen sogar bis zu 4096 x 2304 Bildpunkte möglich sein




Wie das?

Hat einer schon die Spezifikationen für nen neuen HDMI Standard verlauten lassen,das Intel so "vorschnell" mit 4K glänzen kann

Oder heißt das wir bauen erstmal und um die Normen kümmern wir uns später
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Mh? HDMI 1.4.

Zwar nur Augenwischerei da nur bis 24 Hz, aber die Bildwiederholrate wird ja auch nicht erwähnt.
#3
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
HDMI 1.4 kann laut Standard keine 4K übertragen,dabei ist es egal ob nun mit 24Hz oder mehr

Edit:


Gerade auf der offiziellen Seite der Organisation entdeckt

http://www.hdmi.org/manufacturer/hdmi_1_4/4K.aspx

Allerdings keine Auskunft darüber wie weit die Bandbreite denn nun reicht,denn 24HZ können sie für Computeranwendungen ja stecken lassen

Eigentlich sollte auf der IFA ja was kommen in Richtung aufgebohrter HDMI Standard

http://audiovision.de/News/2012/03/HDMI-Version-20-zur-IFA
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]