> > > > Kepler betritt den OEM- und Notebook-Markt

Kepler betritt den OEM- und Notebook-Markt

Veröffentlicht am: von

nvidiaIn den letzten Tagen hat NVIDIA kräftig die Werbetrommel gerührt. So versorgte man einige deutsche Medien - darunter auch uns - mit einer dubiosen Brechstange, verriet aber keine genauen Hintergründe. Vermutlich werden die Kalifornier demnächst aber ihr neues Flaggschiff, die GeForce GTX 690, vom Stapel lassen. Der kleiner Bruder der GeForce GTX 680 (Hardwareluxx-Test) gilt aber ebenfalls als Favorit für den nächsten Streich NVIDIAs. Ohne viel Aufsehen schaffte es jetzt eine weitere "Kepler"-GPU auf den Markt. Der GK107 findet dabei in zwei OEM-Grafikkarten und mindestens einem Notebook-Chip seine Verwendung.

alles
Die neue NVIDIA GeForce GT 640 basiert auf der neuen "Kepler"-Generation und legt insgesamt 384 CUDA-Cores in die Wagschaale

Den Anfang unserer kleinen Vorstellungs-Runde macht die GeForce GT 640. Sie kommt in zwei verschiedenen Ausstattungs-Varianten auf den Markt, die aber allessamt auf der neuen GK107-GPU aufbauen und damit schon im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band laufen. Unterschiede zwischen den Ablegern gibt es nur innerhalb der Speicherausstattung und den Taktraten. Während das schnellere Modell von beiden auf 1024 oder 2048 MB GDDR5-Videospeicher zurückgreifen darf, setzt das kleinere Schwestermodell auf etwas langsameren DDR3-Speicher. Beide Vertreter können mit 384 Shadereinheiten und einem 128 Bit breiten Speicherinterface aufwarten. Die Taktraten setzt NVIDIA auf 797/891 bzw. 950/2500 MHz.

Zur Verwirrung gibt es auch eine Version auf "Fermi"-Basis, die über lediglich 144 Shadereinheiten verfügt, dafür aber mit einem 192 Bit breiten Datenbus und höheren Taktraten ausgestattet ist. 

alles
Dank niedrigerer Taktraten kommt die GeForce GT 630 mit einer smarten Kühllösung und Low-Profile-PCB aus

Die nächste in der Reihe ist die GeForce GT 630. Auch sie kann mit 384 Rechenwerken aufwarten, setzt dafür aber standardmäßig auf DDR3-Speicher samt 128-Bit-Interface. Die Taktraten sind im Vergleich zur schnellsten GeForce GT 640 leicht nach unten korrigiert worden. Chip und Speicher werden mit 875/891 MHz angetrieben. Auch die maximale Leistungsaufnahme sinkt im Vergleich zum schnellsten GK107-Ableger von ehemals 75 auf nur noch 50 Watt. Auf einen zusätzlichen Stromanschluss können damit alle neuen "Kepler"-OEM-Karten verzichten.

Den OEM-Markt ebenfalls neu betreten haben die GeForce GT 620 und die GeForce GT 645. Sie basieren allerdings beide auf der älteren "Fermi"-Generation. Letztere baut auf der GF116-GPU auf und verfügt über einen 1024 MB großen GDDR5-Videospeicher, ein 192 Bit breites Speicherinterface sowie über insgesamt 288 Rechenwerke. Die Taktraten belaufen sich hier auf 776/1552/1914 MHz. Damit errinnert dieses Modell stark an eine GeForce GTX 555. 

Zu guter Letzt schickte NVIDIA mit der GeForce GT 650M, GT 640M und GT 630M sowie mit der GeForce GTX 620M entsprechende Mobile-Vertreter ins Rennen. Die GeForce GT 650M baut hierbei ebenfalls auf einer neuen "Kepler"GPU auf. Insgesamt stehen ihr 384 CUDA-Cores sowie wahlweise schneller GDDR5- oder älterer DDR3-Speicher zur Seite - je nach Belieben der Hersteller. Die Taktraten belaufen sich auf 850 respektive 735 MHz. MSI kündigte gestern einige neue Notebooks auf Basis der GeForce GT 650M an. Diese sollen in den nächsten Tagen erhätlich sein. Wann die ersten OEM-Karten ihren Einsatz finden werden, bleibt abzuwarten. 

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121363_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009
Nürnberg
Bootsmann
Beiträge: 546
Kepler für Notebooks klang sehr vielversprechend, schade das nVidia im oberen Segment bei Fermi bleibt und nicht auf Kepler umsteigt.
Aber dafür haben sie ja jetzt den Fermi optimiert.

Bin ja mal gespannt wie gut/schlecht sich ne GTX 660M gegenüber der GTX 670M schlägt und wie groß der Unterschied wiederum zum GT 650M ist.
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Also noch 3 Monate oder?

:"Super High-End Gamer Karte mit Sauschnellen 4gb Grafikspeicher. Ich bin doch nicht Blöd, Mann."
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 im SLI

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/PASCAL-SLI/GTX1080-SLI-LOGO

Die beiden aktuell schnellsten Single-GPU-Karten GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 liefern eine ausreichende Leistung für die höchsten Auflösungen und Qualitätseinstellungen. Allerdings müssen dabei hin und wieder ein paar Einschränkungen gemacht werden. Um diesen aus dem Weg zu gehen,... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]