> > > > Vorgestellt: Unser neues Grafikkarten-Testsystem

Vorgestellt: Unser neues Grafikkarten-Testsystem

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news_newEinige von euch werden es sicher schon gemerkt haben: Seit wenigen Wochen verwenden wir ein neues Testsystem für unsere Grafikkarten-Tests. Geändert hat sich neben der Hardware auch die Software. Beide Bereiche wollen wir nun etwas näher vorstellen, damit unsere Leser eine Vorstellung davon bekommt, wie unsere Tests ablaufen und welche Kriterien wir anwenden. Eine Umstellung des Testsystems ist immer mit viel Arbeit und Aufwand verbunden, so dass wir eine solche Umstellung nur alle paar Monate vornehmen. Noch einiger Zeit wird dies aber auch nötig, um der technischen Weiterentwicklung von Hard- und Software Rechnung zu tragen.

An dieser Stelle geht unser Dank an Intel, ASUS, ADATA und Seasonic für die Bereitstellung der Komponenten.

Die neue Hardware:

Im neuen Testsystem kommt ein Core i7-3960X zum Einsatz, das "Sandy Bridge"-E-Flaggschiff von Intel. Dieses wird in 32 nm gefertigt und arbeitet standardmäßig auf seinen sechs Kernen mit einem Takt von 3,30 GHz. Per Turbo-Boost kann der Prozessor seine Kerne auf bis zu 3,9 GHz übertakten. Um die Gefahr einer Limitierung durch die CPU zu verhindern, haben wir uns für eine manuelle Übertaktung entschieden. Dazu haben wir die CPU per Multiplikator und einer Anhebung der Spannung auf 1,375 Volt auf 4,2 GHz übertaktet. Einen ausführlichen Test des Prozessors findet ihr natürlich bei uns.

intel-3960x

Gekühlt wird der Prozessor durch einen Thermaltake Frio Advanced, dessen zwei 120-mm-Lüfter gemeinsam mit dem Heatsink und der verbauten Heatpipes den Prozessor auch bei dieser Übertaktung auf üblichen Temperaturen hält.

thermaltake-frio

Der Prozessor sitzt im Sockel eines ASUS P9X79, dem Einsteigerboard von ASUS für den Sockel LGA2011. Das Mainboard bietet acht DDR3-DIMMs, zwei PCI-Express-3.0-, einen [email protected], zwei weitere PCI-Express-2.0-x1- und einen herkömmlichen PCI-Steckplatz. Auf der Slotblende stehen folgende Anschlüsse zur Verfügung: 4x USB 3.0 (ASMedia), 6x USB 2.0, 1x eSATA 6Gb/s (ASM1061), 1x eSATA 6Gb/s (ASM1061), 1x FireWire (VIA 6315N), 1x GB-LAN (Intel 82579V), 7.1 Audio (ALC892) und 1x PS/2 Combo. Intern bietet unser Unterbau als Erweitungsmöglichkeit noch acht USB-2.0-Anschlüsse, vier SATA-II-Ports mit RAID 0/1/5/10 sowie zwei weitere SATA-6Gb/s-Anschlüsse mit RAID-0/1/5/10-Unterstützung (X79).

mainboard

Beim Arbeitsspeicher setzen wir auf den ADATA XPG Gaming Series Low Voltage mit insgesamt vier 2048-MB-PC3-12800U-Modulen und Timings von CL 9-9-9-24.

speicher

Das Betriebssystem und einige Benchmarks befinden sich auf einer SSD aus dem Hause ADATA - genauer gesagt auf einer S510 mit 60 GB. ADATA gibt einen Durchsatz beim Lesen von Daten von 550 MB/s an, beim Schreiben sollen es hingegen noch 510 MB/s sein. Angeschlossen ist die SSD an einem der SATA-6GBit/s-Ports des Mainboards. Einen Test zur größeren Serien, der S511 findet ihr bei uns.

ssd

Mit Strom versorgt wird das komplette System durch ein Seasonic Platinum Series mit 1000 Watt. Somit sollten auch SLI- und CrossFire-Tests kein Problem darstellen. Das Netzteil bietet ausreichend (managed) Anschlüsse sowie eine stabile Versorgung auf den verschiedenen Spannungsschienen.

netzteil


Die neue Software:

Als Betriebssystem setzen wir auf Windows 7 mit Service Pack 1 in der 64-Bit-Version. Für die Treiber wählten wir folgende Einstellungen:

Treibereinstellungen NVIDIA:

  • Texturfilterung: Qualität
  • Antialiasing - Gamma-Korrektur: Ein
  • Texturfilterung - Anisotrope Abtastoptimierung: Aus
  • Texturfilterung - Negativer LOD-Bias: Clamp

Textureinstellungen AMD:

  • Texturfilterung: Quality (High Quality für die Radeon HD 6000er Serie)
  • Catalyst A.I.: aus/Quality

Die wohl entscheidenden Neuerungen aber betreffen die Benchmarks. Folgende Benchmarks kommen mit den genannten Settings zum Einsatz:

Futuremark 3DMark 11 (DX11):

  • Entry
  • Performance
  • Extreme

LuxMark 2.0 (OpenCL):

  • Sala

Anno 2070 (DX11):

  • 1680x1050 AA aus 16xAF
  • 1680x1050 MLAA 16xAF
  • 1920x1080 AA aus 16xAF
  • 1920x1080 MLAA 16xAF
  • 2560x1600 AA aus 16xAF
  • 2560x1600 MLAA 16xAF

Battlefield 3 (DX11):

  • 1680x1050 1xAA 16xAF
  • 1680x1050 4xAA 16AF
  • 1920x1080 1xAA 16xAF
  • 1920x1080 4xAA 16XAF
  • 2560x1600 1xAA 16xAF
  • 2560x1600 4xAA 16xAF

Call of Duty: Modern Warfare 3 (DX9):

  • 1680x1050 4xAA 16xAF
  • 1920x1080 4xAA 16xAF
  • 2560x1600 4xAA 16xAF

Crysis Warhead (DX10):

  • 1680x1050 1xAA 16xAF 
  • 1680x1050 8xAA 16xAF
  • 1920x1080 1xAA 16xAF
  • 1920x1080 8xAA 16xAF
  • 2560x1600 1xAA 16xAF
  • 2560x1600 8xAA 16xAF

Crysis 2 (DX11):

  • 1680x1050 1xAA 16xAF 
  • 1680x1050 4xAA 16xAF
  • 1920x1080 1xAA 16xAF
  • 1920x1080 4xAA 16xAF
  • 2560x1600 1xAA 16xAF
  • 2560x1600 4xAA 16xAF

The Elder Scrolls V: Skyrim (DX9):

  • 1680x1050 1xAA 16xAF 
  • 1680x1050 8xAA+FXAA 16xAF
  • 1920x1080 1xAA 16xAF
  • 1920x1080 8xAA+FXAA 16xAF
  • 2560x1600 1xAA 16xAF
  • 2560x1600 8xAA+FXAA 16xAF

The Witcher 2 (DX9):

  • 1680x1050 AA aus 16xAF 
  • 1680x1050 MLAA 16xAF
  • 1920x1080 AA aus 16xAF
  • 1920x1080 MLAA 16xAF
  • 2560x1600 AA aus 16xAF
  • 2560x1600 MLAA 16xAF

Metro 2033 (DX11):

  • 1680x1050 AAA 16xAF 
  • 1680x1050 4xAA 16xAF
  • 1920x1080 AAA 16xAF
  • 1920x1080 AAA 16xAF
  • 2560x1600 AAA 16xAF
  • 2560x1600 4xAA 16xAF

Die Messungen:

Für viele Käufer entscheidend sind heutzutage der Verbrauch, die Lautstärke und damit die Effektivität der Kühlung im Bereich der Temperaturen. Die Messungen erfolgen wie folgt:

Für den Stromverbrauch starten wir das System neu und lassen alle Stromspar-Mechanismen sich erst einmal einpendeln. Auf dem Messgerät Energy Master von ELV lesen wir dann den minimalen Wert ab. Gemessen wird der Verbrauch des kompletten Systems. Für den maximalen Verbrauch starten wir mehrere Durchläufe von Crysis 2 bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten und schalten 4xAA und 16xAF sowie die maximalen Qualitätseinstellungen hinzu. Hier wird dann der maximale Wert notiert.

Die Messung der Temperatur erfolgt nach einigen zuvor ausgeführten Benchmarks, um die Karte "warmlaufen zu lassen". Während der Messung des Idle-Stromverbrauchs pendelt sich auch die Idle-Temperatur auf einen gewissen Wert ein und wird mittels GPU-Z ausgelesen. Die Last-Temperatur wird nach dem dritten Durchlauf von Crysis 2 (siehe Messung des Last-Stromverbrauchs) abgelesen.

Die Lautstärke ermitteln wir ebenfalls während der beiden schon genannten Messreihen, da wir die gleichen Bedingungen für den Idle- und Last-Zustand anlegen. Das Testsystem befindet sich in einem Gehäuse mit offenem Seitenteil. Das Messgerät Voltcraft Schallpegelmessgerät 322 wird dabei auf Höhe der Grafikkarte im Abstand von 30 cm, direkt auf die Grafikkarten gerichtet, positioniert. Minimal- und Maximalwerte werden während des Idle-Zustands bzw. während der Crysis-2-Druchläufe ermittelt und abgelesen.

Wir hoffen mit der gewählten Hard- und Software den Anforderungen in den kommenden Monaten gerecht zu werden.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Wenn ihr keine Verwendung mehr für den i7 965XE habe, würde ich den nehmen ;)
Das Board wäre für mich noch interessanter...
Eh ihr das weggebt, oder gar wegwerft, würde ich es kaufen wollen...
Damit könnte ich mein LAN-Party-System noch ein bisschen aufwerten (ist auch LGA1366).....
#2
customavatars/avatar63928_1.gif
Registriert seit: 14.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2705
Crysis 2 bietet kein 4x MSAA ;-)
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6631
Zitat [email protected];18691829
Crysis 2 bietet kein 4x MSAA ;-)


Das kann man einstellen über das nv-panel ;). Bei ATI kann man das auch im Catalyst-Center einstellen
#4
Registriert seit: 30.11.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
So weit ich weiß, kann man AF, AA und MSAA über den Treiber erzwingen. [email protected]
#5
customavatars/avatar58810_1.gif
Registriert seit: 25.02.2007

Banned
Beiträge: 8170
AA und MSAA auch noch ?? ;)
#6
customavatars/avatar58401_1.gif
Registriert seit: 19.02.2007
Homberg (Hessen)
Moderator
Beiträge: 7081
Das AdrenAline Crysis 2 Bench Tool aber schon, soweit ich das gesehen habe (optional ja auch noch Edge-AA). Das Bench-Tool wird auf jeden Fall für unsere Benches benutzt.
Ingame wird mit AA ja nur MLAA geboten.

Hier sieht man es: http://hw-lab.com/adrenaline-crysis-2-benchmark-tool-1-0-1-12-beta.html

Vermutlich dürfte es später eine Umsetzung mit zusätzlichen Infos bezüglich der Benches - etwa, ob ein Savegame, ein interner oder externer Benchmark verwendet wurde - geben.


Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass das Upgrade und der neue Parcours generell sehr sinnvoll waren im Bezug auf die kommenden Karten. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]